6.7.14 - 2. Parkhauslauf in Wetzlar

Läufer geben im Parkhaus Gas

von Helmut Serowy
 

Nach einem erfolgreichen Einstieg im Jahre 2013 organisierte das Centermanagement des Forum Wetzlar gemeinsam mit Runners Point Wetzlar und dem Verein Team Naunheim Sport e.V den 2. Wetzlarer Parkhauslauf im Forum-Parkhaus.

Banner anklicken - informieren
LR-Info Volksbank Münster Marathon HIER

Auf ihren Lorbeeren haben sich die Veranstalter nicht ausgeruht, sondern einige Neuerungen eingeführt.

Pokale und Gutscheine warten auf die drei stärksten Männer und Frauen über 5 km, 10 km und Halbmarathon beim 2. Parkhauslauf in Wetzlar
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Ihrem Hauptanliegen, ein buntes Programm für die ganze Familie anzubieten, sind sie treu geblieben. Erstmals wurde die Veranstaltung aber in den Laufkalender des hessischen Leichtathletik-Verbandes aufgenommen, um sie über den regionalen Bereich hinaus bekannter zu machen. Neben den bewährten Rennen über 10.000 m und 5000 m hatten "die ganz Harten" zusätzlich Gelegenheit, einen Halbmarathon durch die Etagen des Parkhauses zu absolvieren. Bambini und Kinder durften sich in der Erdgeschoß-Ebene auf einer Runde über 400 Meter und 800 Meter austoben.

Beim gemeinsamen Start über 10 km und Halbmarathon haben sich bereits Moritz Weiß (hellblaues Trikot, rote Nummer) und Marco Schwab (weißes Trikot, grüne Nummer) an die Spitze gesetzt Im Verfolgerfeld befinden sich weitere Pokal-Jäger

Im Vorjahr wurden die Läufe auf einer kurzweiligen 1.250-m-Runde im Parkhaus am Forum durchgeführt und die Starter konnten ständig von den mitgereisten Fans lautstark angefeuert werden. Wegen des Halbmarathons entschlossen sich die Veranstalter diesmal, die Runde auf 2.500 m zu verlängern. So hatten die 5000-m-Läufer zwei, die 10.000-m-Läufer vier und die Halbmarathon-Läufer achteinhalb Runden zu durchlaufen. Die Strecke führte über die Etagen des Parkhauses, im Außenbereich um das Forum-Gebäude und anschließend über die gesamte Länge durch die untere Geschäftszeile des Forum.

Neben den Wettbewerben standen auch wieder Spaß und Action für die Jüngsten im Fokus - besonders beliebt: Kletterfelsen, Hüpfburg, Kinderschminken… Musik und Moderation übernahm Alexander Mehl vom Hitradio FFH.

Über 800 m starten die jüngeren Schüler Erschöpft nach stürmischen 400 m erholen sich die Bamini auf dem Siegertreppchen

Auch wenn zum Ende des Parkhauslaufes als Höhepunkt des größten mittelhessischen Volksfestes der Ochsenfestzug mit 80 Fußgruppen, Motivwagen und Musikkapellen mehrere Tausend Besucher in die Wetzlarer Innenstadt lockte, waren die Organisatoren um Centermanager Sven Martens, den Leiter von Runners Point Wetzlar, Lukas Kupka und Markus Bourcarde vom Team Naunheim mit der tollen Resonanz hochzufrieden. Die gelungene Mischung von Sport, Spiel, Spaß, Spannung und ein zügiger Ablauf der Veranstaltung sollten Garant für weiter steigende Teilnehmerzahlen sein. Die besondere Atmosphäre des Parkhauslaufes mit seiner außergewöhnlichen Streckenführung und der mitreißenden Zuschauerkulisse sorgte bei den anwesenden Läufern durchweg für positive Reaktionen.

Unbeirrt zieht Marco Schwab seine Bahn und strebt dem Start-Ziel-Sieg beim Halbmarathon entgegen Trotz Aufholjagd bleibt David Schön nur der zweite Rang "Bronze" sichert sich Uwe Eichenauer Noch lacht Burghardt Krause, bald wird es dem M55-Sieger schwerer fallen

Halbmarathon

Der erstmals durchgeführte und zusammen mit dem 10.000-m-Lauf gestartete Halbmarathon "für die ganz Harten" wurde noch etwas zögerlich angenommen. Hochsommerliche Temperaturen und der abwechslungsreiche, aber auch kräftezehrende Kurs brachten es mit sich, dass zahlreiche Starter im letzten Streckendrittel tatsächlich heftig "beißen" mussten. Unbeeindruckt zeigte sich Marco Schwab (M40) vom PSV Grün-Weiß Kassel. Dem Startschuss folgte sein erstaunliches Solo-Rennen. Nach 1:19:14 Stunden hatte er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg eingefahren. David Schön von Runners Point Gießen schloss sich anfangs der fünfköpfigen Spitzengruppe der 10.000-m-Läufer an. Mit zunehmender Renndistanz kam er dann immer stärker auf und blieb als Zweiter mit 1:19:42 Stunden ebenfalls noch unter der 1:20-Grenze. Deutlich abgeschlagen folgten ihnen Uwe Eichenauer vom 1. SC Gießen-Sachsenhausen (1:25:00 Stunden) als zweiter M40-Starter und Maurice Bechtum von Runners Point Wetzlar (1:28:02 Stunden).

Jens Wolfram hat bereits das Handtuch geworfen und rastet - doch dann rappelt er sich wieder auf und finisht noch als Elfter beim Halbmarathon Denise Hoffmann dominiert die Frauen-Konkurrenz über die 21,1-km-Distanz Kim Mess erreicht zwei Tage nach ihrem Start in Marburg erneut als Zweite das Ziel Maya Goroncy komplettiert als Dritte das Siegerpodest

In der Frauenkonkurrenz löste sich Denise Hoffmann schon früh von Kim Mess (TV Gladenbach), die bereits am Freitagabend im Rahmen des Nachtmarathon Gießen den Halbmarathon als Gesamt-Zweite in 1:33:20 Stunden finishte. Während Denise Hoffmann einem sicheren Erfolg in 1:33:17 Stunden zustrebte, konnte Kim Mess nach 1:36:07 Stunden den W40-Sieg für sich verbuchen. Maya Goroncy sicherte sich mit 2:02:16 Stunden den Pokal für den dritten Rang.

10 Kilometer

Über 10.000 m kämpften fünf Läufer verbissen um die Plätze auf dem Siegerpodest. Es dauerte lange, bis sich Moritz Weiß vom TSV Krofdorf-Gleiberg und Markus Müller aus Marburg etwas von der Gruppe absetzen konnten. Moritz Weiß beendete seinen Ausreiß-Versuch nach 36:41 min erfolgreich. Markus Müller - beim Marburger Nachtmarathon zusammen mit Frank Merrbach ins Stadion gelaufen und nach 2:56:54 Stunden als Dritter gelistet - wurde dagegen von den Verfolgern wieder gestellt.

Eine fünfköpfige Spitzengruppe führt das 10 km-Feld an: von links Markus Müller, Moritz Weiß, Christoph Sulzer, Georg Dewald, Achim Baroth Gemeinsame Sache machen bei den Frauen lange die Vereinskolleginnen Susanne Heinbach und Franziska Rachowski über 10 km

Das spannende Finish um den zweiten Rang über 10.000 m entschied im langgezogenen Spurt schließlich Georg Dewald von Runners Point Gießen mit 37:12 min für sich. Er hatte bereits in einem bejubelten Sprint die 5000 m für sich entscheiden können. Um Platz drei rangelten sich bis zur Ziellinie der gut aufgelegte M50er Achim Baroth (Team Naunheim, 37:20 min) und Markus Müller (37:24 min). Nach seinem Marathon war dieser aber mit seiner Leistung in Wetzlar hochzufrieden. Das Nachsehen hatte als Fünfter zuletzt Christoph Sulzer vom ASC Marathon Friedberg, der aber mit 37:33 min in der M45 in Front lag.

Während Moritz Weiß einen erfolgreichen Ausreißversuch startet … … kämpfen von links Georg Dewald (Zweiter), Achim Baroth (Dritter) und dahinter Christoph Sulzer (Fünfter) um die weiteren Podestplätze Markus Müller ist nach Rang drei beim Marburger Nachtmarathon auch mit dem vierten Platz und seiner Leistung beim Parkhauslauf hochzufrieden

Bei den Frauen liefen die Vereinskolleginnen von TSV Krofdorf-Gleiberg - Franziska Rachowski und Susanne Heinbach - lange gemeinsam ihre Runden durch das Parkhaus. Auf der zweiten Streckenhälfte zog die Vorjahres-Siegerin Franziska Rachowski dann aber allmählich davon. Nachdem sie bereits das 5000-m-Rennen gewonnen hatte, feierte sie in flotten 41:14 min beim Parkhauslauf einen beachtenswerten Doppelerfolg. Susanne Heinbach, leicht verletzt angetreten, folgte in 42:28 min. Die hessische Seniorenmeisterin der W40 über 10.000 m war dennoch überglücklich, da sie problemlos durchgekommen war. Und den Klassensieg hatte sie zudem sicher in der Tasche. Den Sprung auf das Siegerpodest schaffte als Dritte Carolin Schmidt vom Mitveranstalter "Team Naunheim" nach 48:13 min.

Im zweiten Streckenteil des 10 km Laufs setzt sich Franziska Rachowski ab und läuft zu ihrem zweiten Sieg Susanne Heinbach freut sich über den Erfolg in der W40 Zu "Bronze läuft Carolin Schmidt

5 Kilometer

Den meisten Zuspruch fand mit über 120 Meldungen beim 2. Parkhauslauf der Wettbewerb über 5000 m. Das Rennen bestimmten Georg Dewald und Dirk Alexander von Runners Point Gießen. Auf der langen Zielgeraden zwischen Parkhaus und Forum rissen sie mit einem begeisternden Sprint das Publikum zu Jubelstürmen. Das bessere Ende hatte Georg Dewald, der mit 17:53 min seinen Vorjahres-Sieg wiederholte. Dirk Alexander musste sich mit 17:56 min und dem zweiten Rang zufrieden geben. Erik Winter (18:42 min) folgte mit Sönke Müller (Team Naunheim, 19:13 min) im Schlepp als Dritter.

Viel Gedränge herrscht beim am stärksten besetzten Rennen über 5 Kilometer Beim Gegenverkehr im Außenbereich hat sich alles entzerrt und auch die vorbeibrausende Bahn ist nicht hinderlich

Einmal mehr beeindruckte der Senior der Veranstaltung - Werner Schanne vom Team Naunheim. Der 79-jährige frühere Fußballer und Späteinsteiger im Langstreckenlauf glänzte als Gesamt-Zwölfter in locker herausgelaufenen 23:09 min.

Georg Dewald verteidigt seinen Vorjahres-Sieg über 5 km erfolgreich Franziska Rachowski (li) schlägt Vorjahres-Siegerin Lena Ritzel Werner Schanne trimphiert als 79-jähriger - im Schlepptau hat er die schnellste B-Jugendliche Kristin Friedrich

Bei den Frauen bildeten Vorjahres-Siegerin Lena Ritzel vom TV Dillenburg und Franziska Rachowski vom TSV Krofdorf-Gleiberg das Spitzenduo. Hier entwickelte sich das gleiche Spiel wie über 10.000 m. Im zweiten Streckenteil konnte sich Franziska Rachowski absetzen und nach 19:26 min den ersten Part ihres erfolgreichen Lauftages siegreich beenden. Die talentierte B-Jugendliche Lena Ritzel schrammte mit 20:07 min knapp an der 20-Minuten-Marke vorbei. Deutlich abgeschlagen, aber unbedrängt, lief dahinter Kerstin Schwab vom PSV Grün-Weiß Kassel in 21:46 min zu "Bronze" und dem Erfolg in der W40.

Auch Barfußläufer benötigen Chips zur Zeiterfassung Das Straßenschild zeigt die Richtung zum Ziel des Parkhauslaufes Huckepack zurück ins Ziel geht's für die letzte Bambina
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Kinder- und Bamini-Läufe

Erstmals hatten auch Bambini über 400 m und Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren über 800 m Gelegenheit, durch das Wetzlarer Parkhaus am Forum zu stürmen. Die Spaß-Wettbewerbe ohne Zeitmessung - aber mit Medaille und Eis - bildeten den krönenden Abschluss einer wieder rundum gelungenen Veranstaltung.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Infos team-naunheim.com/forum-lauf

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung