21.4.12 - 15. Münstertäler Panoramalauf

Benedikt Hoffmann gewinnt erneut gegen Markus Jenne

Stephanie Schmitz-Weckauf wiederholt Vorjahressieg

von Winfried Stinn

Münstertal, etwa 20 km von Freiburg entfernt, liegt am Fuße des 1.414 Meter hohen Belchen. Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind das barocke Kloster St. Trudpert, das Besucherbergwerk und die Burgruine Scharfenstein. Vor mehr als zehn Jahren wurde Münstertal über die Regio-Grenzen hinweg auch durch die Fernsehserie "Schwarzwaldhaus 1902", bekannt.

 

Hier wurde die gleichnamige ARD-Serie, die 2003 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, gedreht. Heute befindet sich in dem Schwarzwaldhaus ein Museum, das über das Leben auf dem Bergbauernhof und über die Fernsehproduktion berichtet.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Telfes Schlickeralmlauf & Masters WM HIER

Zum 15. Mal war Münstertal Austragungsort des Münstertäler Panoramalaufs. Der Münstertäler Panoramalauf, der vom SC Münstertal veranstaltet wird, ist nach dem Sulzburger Frühlingslauf der zweite von sechs Wertungsläufen zum Markgräfler Cup. Start und Ziel sind bei der Belchenhalle. Bei dem landschaftlich reizvollen Lauf, der vorbei an blühenden Bäumen und Wiesen führt, mit beeindruckenden Blicken ins Münstertal, auf das Kloster St. Trudpert, auf den noch mit Schneeresten bedeckten Belchen, wechseln sich langgezogene Steigungen mit Gefällstrecken ab.

Nomen est omen: Panoramalauf

Typisches Aprilwetter mit Regen, Sonnenschein und kühlen Temperaturen bildeten diesmal die äußeren Voraussetzungen. Bevor der Hauptlauf über 11,7 km gestartet wurde, standen Nordic-Walking, ein Bambinilauf sowie zwei Schülerläufe auf dem Programm.

Bei den jüngeren Schülern (C und D), die 1000 Meter laufen mussten, lief Jonas Widder (Sportfreunde Grießheim) mit 3:37,1 Minuten die schnellste Zeit. Knapp dahinter folgten Jacob Asal (SC Wieden) und Sebastian Chapman (TV Britzingen). Bei den Schülerinnen siegte Malena Waetzel (PTSV Jahn Freiburg) in 3:44,8 Minuten vor Carina Gutmann (TuS Schönau)und Doreen Bannasch (TV Britzingen).

Alexanbdra Wunderle wird schnellste Schülerin Lenhart Faller 432 und Clemens Lutterbach 422 laufen bei den älteren Schülern als Erste zeitgleich durchs Ziel Start der C und D Schüler und Schülerinnen

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen A und B standen 2000 Meter auf dem Programm. Hier lieferten sich Lenhart Faller (Tri Team Freiburg) und Clemens Lutterbach (TV Staufen) zunächst einen sehenswerten Endspurt, entschieden sich dann aber spontan gemeinsam durchs Ziel zu laufen. Für beide wurden 6:44,5 Minuten gestoppt. Dritter wurde Johannes Krug (PTSV Jahn Freiburg). Als erste Schülerin lief Alexandra Wunderle(SC Wieden) in 7:39,2 Minuten durchs Ziel. Nadja Becker (WSC Breisgau Staufen) und Alexa Kaufmann (TV Endingen) belegten die Plätze zwei und drei.

Hubert Ehrhard (rechts) wird 1. M75 Bendikt Hoffmann links und Markus Jenne laufen lange Zeit zusammen

Wie beim Auftaktrennen zum Markgräfler Cup in Sulzburg, kam es bei den Männern zum Duell zwischen Benedikt Hoffmann (PTSV Jahn Freiburg) und Markus Jenne (USC Freiburg). Beide setzten sich recht schnell vom Feld ab und liefen rund neun Kilometer zusammen. Auch den letzten Anstieg bewältigten beide gemeinsam. Als es wieder flacher wurde forcierte Hoffmann das Tempo. Markus Jenne konnte nicht mehr folgen. Auf der Abwärtspassage zum Ziel hin vergrößerte Benedikt Hoffmann seinen Vorsprung und erreichte mit der Zeit von 38:54,9 Minuten als Sieger das Ziel. Gleichzeitig verbesserte er den Streckenrekord von Markus Jenne um knapp vier Sekunden. "Den Streckenrekord kannte ich vorher nicht. Dass ich den nun verbessert habe, finde ich natürlich klasse. Es ist mein erster Streckenrekord überhaupt", freute sich Hoffmann später.

Noch führt Julia Kind, die spätere Zweitplatzierte, aber schon dicht auf die Siegerin ... ... Stephanie Schmitz-Weckauf 3. Johanna Mattey 4. Kerstin Popovic

"An den nächsten beiden Wochenenden stehen wichtige Wettkämpfe auf dem Programm. Zunächst laufe ich beim Würzburger-Residenzlauf im 10km Elitelauf mit. Ich freue mich dort auf ein hochkarätig besetztes Starterfeld, besonders Läufer auf Afrika werden dort sein, und eine Woche später laufe ich den Halbmarathon in Mainz. Wenn das Wetter und die Konkurrenz stimmt, ist es eine gute Gelegenheit für mich nochmals meine Halbmarathon-Bestzeit (Anmerkung: 1:09:23h) zu verbessern. Der Gesamtsieg im Markgräfler Cup rückt nach zwei Siegen natürlich jetzt näher. Wenn die Läufe im Wettkampfplan unterzubringen sind, werde ich teilnehmen", führte Hofmann, der kürzlich beim Freiburg-Marathon zweiter über die Halbmarathonstrecke wurde, weiter aus.

Benedikt Hoffmann, der Sieger 3. Robert Krinke Nicolai Firus 6. und schnellster Jugendläufer 4. Herbert Flesch

Begeistert zeigte sich der Sieger von der Strecke. "Der Name des Laufs war Programm. Die Strecke bietet wirklich ein wunderschönes Panorama. Zudem ist sie sportlich sehr anspruchsvoll, da sie viele Qualitäten von einem Läufer abruft. Berglauf, Bergablauf, flache Passagen. Die Renneinteilung und eine gute Lauftechnik sind entscheidend. Es war ein typischer regionaler Volkslauf mit familiärem Charakter. Aber genau das gefällt mir. Eine derartige Veranstaltung wird durch den Leistungssport sicherlich gut ergänzt."

Markus Jenne belegte in 39:30,1 Minuten den zweiten Platz. Damit kam es in Münstertal zum gleichen Zieleinlauf wie beim Sulzburger Frühlingslauf. "Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden, die ist nur um rund eine halbe Minute langsamer als mein Streckenrekord, und da war ich doch einige Jahre jünger", sagte der 35-jährige Berglaufspezialist. Auf Platz drei kam Robert Krinke (TV Tiengen-Tunibergläufer) in 42:02,6 Minuten vor Herbert Flesch (PTSV Jahn Freiburg/ 42:49,1) und Raffael Schaffrik (SV Waldkirch/ 43:19,6). Schon als Sechster kam mit Nicolai Firus (LC Rothaus/ 43:32,1) der schnellste Jugendläufer ins Ziel.

5. Gertrud Wiedemann 1. W55 Barbara Imgraben 1. W65 Erika Regitz 1. M70 Horst Schule 5. Raffael Schaffrik

Bei den Frauen sorgten Stephanie Schmitz-Weckauf und Julia Kind für einen Doppelsieg des PTSV Jahn Freiburg. Zunächst setzte sich Julia Kind an die Spitze des Feldes. Doch schon bei Kilometer zwei schloss Stephanie Schmitz-Weckauf auf die Führende auf. Beide liefen die nächsten Kilometer zusammen, ehe die Vorjahressiegerin kurz nach der Hälfte der Distanz ihr Tempo beschleunigte und sich so von ihrer Vereinskameradin absetze. Nach 48:14,4 Minuten passierte sie wie im Vorjahr als Siegerin das Ziel. "Es war heute für mich sehr schwer zu laufen, da ich unter einer Pollenallergie leide. Zudem ist die Strecke sehr schwer zu laufen, da muss man schon gut Berge laufen können. Mir fällt besonders das Runterlaufen schwer, da bin ich bewusst vorsichtig gelaufen, da habe ich aber auch viel Zeit verloren."

Julia Kind verteidigte ihren zweiten Platz in 48:56,1 Minuten. Den dritten Platz erkämpfte sich Johanna Mattey (TNB Malterdingen) in 50:07,8 Minuten. Die Plätze vier bis sechs gingen an Kerstin Popovic (Merzhausen), Gertrud Wiedemann (TV Pfaffenweiler) und Barbara Blümmel (SV Kirchzarten).

Kloster St.Trudpert Schwarzwaldhaus 1902, bekannt durch die gleichnamige Fernsehserie Mit nur noch wenig Schneeresten präsentierte sich der 1414 Meter hohe Belchen

Nach zwei Läufen zu dem aus sechs Wertungsläufen bestehen Markgräfler Volkslauf Cup (vier Läufe müssen absolviert werden um in die Wertung zu kommen) steuert Benedikt Hoffmann nach nunmehr zwei Siegen auf den Gesamtsieg zu. Für Stephanie Schmitz-Weckauf, stehen nach Platz zwei beim Sulzburger Frühlingslauf und Platz eins in Münstertal die Chancen auf die Cup-Verteidigung gut.

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Infos www.markgraefler-cup.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung