31.12.23 - 32. Silvesterlauf Heddesheim

Heddesheim von Nachmeldern überrannt

Was gibt es Schöneres, als die letzten Laufkilometer des Jahres
gemeinsam zu absolvieren?

von Birgit Schillinger 

 

150 Nachmeldungen am Wettkampfmorgen! So viele Läufer hatten sich spontan entschlossen, am letzten Tag des Jahres beim Heddesheimer Silvesterlauf zu starten. Es ist eine allgemeine Beobachtung, dass seit Corona die Wettkampfsportler zögerlicher mit den Voranmeldungen sind. Da "man" ja nicht weiß, ob "man" noch kurzfristig krank wird, meldet "man" sich lieber erst am Wettkampftag an. Dies bedeutet leider für den Zeitnehmer zusätzlichen Stress: Denn die Daten der 150 Nachmelder mussten Bernd und Claudia Rollar noch auf die Schnelle in ihr System br-timing eingeben. Auch eine Art Endspurt zum Jahresende…

Banner anklicken - informieren
LR-Info Marathon Deutsche Weinstraße HIER

Still ruht der See. Die Wildtiere ahnen den Stress noch nicht, der ihnen am Abend bevorsteht Start frei zur Heddesheimer Meile
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

 

Aber schließlich hatten sie es rechtzeitig geschafft und jeder Läufer war mit seinen Daten registriert. Trotz des großen Ansturms klappte die Startnummernausgabe dieses Jahr gut. Es entstanden keine langen Warteschlangen und alle Läufe konnten pünktlich gestartet werden.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Teba Radweglauf in Hermeskeil HIER

Der Heddesheimer Silvesterlauf ist reizvoll, gerade weil er krumme Strecken anbietet. Die Minimeile über 4,3 km war qualitativ stark besetzt, obwohl sie sich auch an Anfänger richtet. Finn Wollschläger (MTG Mannheim) drückte von Anfang an auf das Tempo und seine Trainingskameraden tauschten am Ende noch die Plätze: Leonard Gothe lief dank eines starken letzten Kilometers auf Rang zwei vor Bastian Walter. In der Hallensaison war Finns bestes Resultat über 800m bei der U20-DM ein vierter Platz. Danach lief seine Saison wegen einer langwierigen Verletzung, die er sich im Frühjahrstrainingslager zugezogen hatte, nicht so nach Plan. Der Neulussheimer hat dieses Jahr sein Abi gemacht, absolviert gerade ein Praktikum in Bereich SAP-Software und will danach dual studieren.

Der Bambinilauf macht den Auftakt
Der Vorsprung von Tom Kunad vom TSV 05 Rot auf Pablo Kühnert vom LSV Ladenburg reicht Marla Jarosch (763) ist schnellstes Mädchen beim Bambinilauf

 

Auch Lorena Azzola gab ihre Führung auf der Startgeraden nicht mehr ab. Es war ihr letzter Start für den ABC Ludwigshafen, denn die 17jährige Abiturientin aus Ludwigshafen wird zur MTG Mannheim in die Trainingsgruppe von Christian Stang wechseln, weil ihr Trainer Fritz Seilnacht aus Altersgründen nun zurückgetreten ist. Sie ist 800m-Spezialistin mit einer Bestzeit von 2:16 Minuten. Daher war es spannend, ob sie das hohe Tempo durchhalten würde oder ob die ausdauerstarke Triathletin Sibille Abel doch noch herankommen würde.

Banner anklicken - informieren
LR-Info ING Night Marathon Luxembourg HIER

Dies war aber nicht der Fall: Die 41jährige Sibille (TSV Mannheim Soprema), die vor fünf Jahren in Heddesheim auch schon gewonnen hatte, durfte sich über Rang zwei freuen. Auf Platz drei kam Maybritt Schillinger (LG Kurpfalz).

Finn Wollschläger, klarer Sieger auf der Minimeile in der Zielkurve
Lorena Azzola führt das Feld der Frauen auf der Minimeile an Minimeile Männer Top drei mit Finn Wollschläger (625), 2. Leonhard Gothe (links), 3. Bastian Walter (rechts) und Siegerin Lorena Azzola

 

Für die Heddesheimer Meile über 7,5 Kilometer waren einmal der Trimm-dich-Pfad sowie zwei Runden um den See zu laufen. Die Strecke ist abwechslungsreich: Nach dem Start auf der breiten Straße folgen gute Spazierwege mit kleinen Kurven. Attraktiv für Zuschauer: Die Athleten kommen mehrfach am Zielbogen vorbei und können die Anfeuerungsrufe genießen.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Trierer Stadtlauf HIER

Philipp Weng (949, vorne) gewinnt die Heddesheimer Meile, Joshua Sickinger (938 re. in Rot) wird Zweiter Alicia Kossmann siegt bei den Frauen über die Heddesheimer Meile und gewinnt den Berglaufcup

Das Männerfeld führte vom Start weg der 28jährige Phillip Weng (TSG Heidelberg) an. Seine Führungsarbeit wurde mit einem Sieg vor Joshua Sickinger (LG Region Karlsruhe), der die M30 gewann, belohnt. Der 35jährige Triathlet Steffen Kundel (TSV Amiticia Viernheim) vervollständigte das Podest mit Platz drei.

Favoritin Alicia Kossmann (SG Leutershausen) ließ nichts anbrennen. Ihrem Tempo konnte keine Frau folgen. Mit dem Sieg gewann die 25jährige Biologie-Doktorandin auch deutlich den Bergstraßen-Cup, zu dem außerdem die Läufe in Schriesheim, Weinheim (Altstadt- und Herbstlauf) und Hemsbach gehören. Lange lief die 20jährige Josefine Seerig, die seit diesem Semester in den USA studiert und dort auch intensiv Triathlon betreibt, auf Rang zwei. Aber am Ende hatte sich die 40jährige Julia Bongiovanni (TSG 78 Heidelberg) noch Platz für Platz nach vorne gearbeitet und rannte mit vier Zehnteln Vorsprung auf Josefine auf den Silberrang.

Julia Bongiovanni arbeitete sich noch auf Platz zwei nach vorne Lange auf Rang zwei, am Ende läuft sie auf Platz drei, Josephine Seerig Stammgast in Heddesheim Toptriathletin Franziska Schildhauer, 6. Frau auf der Heddesheimer Meile Timea DeGeorge (LSV Ladenburg) wird schnellste Schülerin im 1,4 km langen Schülerlauf

Am letzten Tag des Jahres einen Lauf auf die Beine zu stellen ist eine besondere Herausforderung, da ist das gesamte Orga-Team gefordert. Denn nach dem Lauf wollen alle (Teilnehmer und Helfer) möglichst schnell nach Hause. Das Angebot wird immer dankbar wertgeschätzt von Wettkampfläufern, Triathleten und Hobbyläufern, die das Sportjahr gemeinsam mit Gleichgesinnten abschließen wollen. Triathletin Franziska Schildhauer beispielsweise hatte außer Triathlons dieses Jahr keine anderen Wettkämpfe bestritten, aber der Heddesheimer Lauf ist für sie Pflicht. Sie kam übrigens auf Rang sechs der Frauenwertung.

Für die Zuschauer guter Platz - Nach einer Auftaktrunde kamen die Läufer wieder am Zielbogen vorbei Cheforganisator Markus Kunkel (links) ehrt die schnellsten Schülerinnen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Es war nun das zehnte Mal, dass der Verein OBM (Odenwälder-Bike-Marathon) die Organisation des Silvesterlaufes geleitet hatte, nachdem der Skiclub nach 22 Jahren abgesprungen war. Orga-Chef Markus Kunkel sorgte dafür, dass die beliebte Veranstaltung am Leben blieb. Dieses Jahr konnte er sich wieder über 850 Starter (davon 623 im Hauptlauf!) freuen - Endlich geht es nach den Teilnehmerrückgängen durch Corona wieder aufwärts.

Bericht und Fotos von Birgit Schillinger

Ergebnisse www.br-timing.de & Info www.heddesheimer-sl.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung