13.08.23 - 32. Karbener Stadtlauf des KSV Klein-Karben

Raphael Grotti und Tamara Stoiko dominieren den Halbmarathon

von Helmut Serowy 

Der Karbener Stadtlauf, den der Karbener Sportverein 1890 e.V. einmal mehr mustergültig organisierte, überzeugt mit einem vielfältigen, kompakten Programm. Zentrum ist das Günter-Reutzel-Sportfeld, neben dem sich die Start- und Zielbereiche befinden. Auf weitgehend flachem, amtlich vermessenem Rundkurs durch die Nidda-Auen und die Stadt eröffnen die Halbmarathon-Starter um 9 Uhr die Veranstaltung, Es folgen um 9.10 Uhr die 10-km-Läufer und um 9.15 Uhr die "Jedermänner" mit ihrem Rennen über 5,3 Kilometer. Nach den Zieleinläufen der Hauptwettbewerbe bringen die Jugendlichen um 11.15 Uhr mit ihrem 3,1-km-Lauf und die Schüler um 11.30 Uhr mit dem Start über 1,5 Kilometer weiter Schwung in den Karbener Stadtlauf. Den Schlusspunkt setzen schließlich um 11.45 Uhr die Bambini, die über 300 Meter die Zuschauer begeistern.

Die Halbmarathon-Läufer überqueren nach dem Start die Nidda-Brücke
In der Verfolgung der Spitzenläufer bilden sich größere Gruppen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die zeitlich versetzten Starts über die von den Halbmarathon-Läufern viermal und von den 10-km-Läufern zweimal zu durchlaufende Runde sorgen dafür, dass auf der langen Zielgeraden entlang des Stadions durchgängig hektische Betriebsamkeit herrscht. Zuschauer und Betreuer können die Rennverläufe hautnah verfolgen, die Läuferinnen und Läufer immer wieder anfeuern. Flotte Streckenrekorde zeigen, dass beim Stadtlauf in Karben schnelle Zeiten gelaufen werden können. Die Halbmarathon-Bestzeiten halten Florian Neuschwander mit 1:12:14 Stunden (2014) und Anna Herzberg mit 1:24:00 Stunden (2017). Über 10 Kilometer führen Terefe Desaleng mit 31:52 min (2005) und Tinka Uphoff mit 37:12 min (2019) die Liste an.

Coronabedingt verzichteten die rührigen Organisatoren mit ihrem großen Helferstab beim Wiedereinstieg im letzten Jahr auf die Jugend-, Schüler- und Bambini-Rennen. Dafür war ihre Freude umso größer, bei der 32. Auflage des Karbener Stadtlaufes wieder alle Wettbewerbe durchführen zu können. Auch das immer liebevoll gestaltete Rahmenprogramm auf dem weitläufigen Gelände vor dem Vereinshaus des KSV Klein-Karben mit reichhaltigen Angeboten zum Kalorien-Ausgleich und gut bestückter Tombola konnte in diesem Jahr wieder angeboten werden.

W60-Siegerin Elke Conert (li 1399) führt eine Halbmarathon-Truppe an Die Laufstrecke schlängelt sich entlang der Nidda

Kirsten Völp vom regen Organisationsteam freute sich, dass nach einem ruhigen Einstieg 2022 mit eingeschränkten Programm die Teilnehmerzahlen beim Karbener Stadtlauf wieder deutlich anziehen - auch wenn mit 371 Finishern die Ergebnisse aus Vor-Corona-Zeiten mit weit über 500 Startern noch lange nicht erreicht sind.

Erfreulich war die verhältnismäßig angenehme Witterung ohne den Regen der letzten Tage. Und auch die Sonne - die bei früheren Veranstaltungen meist recht heftig in die Nidda-Auen strahlte - hielt sich zumindest anfangs zurück. Die Helferinnen und Helfer an den Verpflegungsstellen erlebten diesmal einen deutlich ruhigeren Vormittag als in früheren Zeiten und mussten ihr Wasser und Iso schon wie saures Bier anpreisen.

Halbmarathon

Nach dem Start des Halbmarathon vor der Nidda-Brücke setzte sich Benjamin Ertler vom Spannrit-Team TSG Kleinostheim energisch an die Spitze der 109 Finisher. Verfolger Raphael Grotti vom TV Schriesheim schloss allerdings auf der weitgehend flachen Strecke durch das herrliche, renaturierte Nidda-Tal und die Straßen von Karben schnell auf. Nach der ersten von vier Runden lag Raphael Grotti bereits einige Schritte voraus. Zur Streckenhälfte hatte er seinen Vorsprung auf vierzig Sekunden ausgebaut. Mit gleichmäßig hohem Tempo durchlief er auch die folgenden beiden Runden. Im Ziel jubelte er nach 1:17:20 Stunden über einen überlegenen Erfolg.

Benjamin Ertler verteidigte seinen zweiten Rang im Gesamteinlauf und den zweiten Platz in der M35 mit 1:19:42 Stunden. Er musste sich letztlich aber strecken, denn der wie ein Uhrwerk seine Runden drehende Jan Schneider rückte ihm immer dichter auf die Pelle. Nach 1:19:53 Stunden lag er nur noch neun Sekunden zurück. Neben der Bronze-Medaille im Gesamt-Klassement erkämpfte er sich damit auch den Sieg in der M40.

Raphael Grotti hat beim Halbmarathon die Konkurrenz unter Kontrolle Zum zweiten Rang stürmt Benjamin Ertler M40-Sieger Jan Schneider holt sich die Bronzemedaille Ultra-Langstreckler Lothar Esser gewinnt die M60

Die Verfolger der Spitzenläufer führte M30-Sieger Kalev Kalda mit 1:24:05 Stunden vor dem zweitem M40-Starter Manuel Tschenscher vom ASC Marathon Friedberg (1:26:55 Stunden) und dem dritten M35-Läufer Christoph Beinert vom BWC Offenbach (1:30:45 Stunden) an. Hinter dem Hauptklassen-Sieger Simon Andreas Kipp vom SV Germania Ockstadt (1:31:28 Stunden) überzeugte der Ultra-Langstreckler Lothar Esser von Spiridon Frankfurt - unter anderem Deutscher M60-Meister über 100 Kilometer - mit seinem Erfolg in der M60 in 1:31:37 Stunden. Gegenüber seinem Senioren-Sieg 2022 steigerte er sich damit in Karben gleich um über vier Minuten.

Unter die Top-Ten schaffte es auch Norbert Nutsch. Bereits im letzten Jahr in der M55 erfolgreich, dominierte er seine Altersklasse mit 1:33:14 Stunden erneut, musste aber Thomas Olt vom SV Fun-Ball Dortelweil (1:33:53 Stunden) auf Distanz halten. Weitere Senioren-Siege verbuchten in der M45 Daniel Beckert aus Oberursel (1:38:27 Stunden), in der M50 Salvatore Frisenna vom BSV Hanau (1:38:50 Stunden), in der M65 Werner Burkhardt vom LT Rheinhessen-Pfalz (1:48:44 Stunden) und in der M70 Peter Kanis vom Gutenberg-Marathon-Club Mainz (1:51:49 Stunden).

Nach dem 10-km-Sieg im Vorjahr dominiert Tamara Stoiko diesmal den Halbmarathon Nicole Lang feiert den zweiten Rang und Gold in der W40 Hauptklassen-Siegerin Leah Wagner erkämpft sich Bronze Marlene Weimer liegt als Vierte in der W30 vorne

Mit viel Tatendrang nahm bei den Frauen Tamara Stoiko vom IronClub Odesa die 21,1-km-Distanz in Angriff. Vom Start weg orientierte sie sich an der Spitzengruppe der Männer und erreichte schließlich als Gesamt-Zehnte das Ziel vor dem Günter-Reutzel-Sportgelände. Eingehüllt in die Ukraine-Fahne bejubelte sie ihren Sieg und den gleichzeitigen W35-Erfolg nach 1:32:11 Stunden. Sie knüpfte damit nahtlos an ihren überlegenen 10-km-Sieg im letzten Jahr an.

Flott startete auch Marlene Weimer ihr Rennen, verlor allerdings bereits in der zweiten Runde ihren 16-Sekunden-Vorsprung an Nicole Lang, die sich anschließend sicher auf dem zweiten Rang etablierte und mit 1:38:49 Stunden zudem die Mitstreiterinnen der W40 unter Kontrolle hatte. Als "Geburtstagskind" erfreute sie nach dem Zieleinlauf zudem ein prächtiges Blumengebinde. Die ruhig gestartete Leah Wagner (Fitness First) rückte mit einem erstaunlich gleichmäßigen Rennen von Runde zu Runde stärker in den Fokus. Die Hauptklassen-Siegerin schaffte schließlich mit 1:41:58 Stunden als Dritte noch den Sprung auf das Siegerpodest. 25 Sekunden zurück gewann Marlene Weimer in 1:42:23 Stunden die W30. Es folgten die Zweiten der W35 und der W30 - Anna Zora Schmitt (1:45:35 Stunden) und Karin Kind (Alles für die Gains, 1:51:24 Stunden).

Weitere Erfolge feierten bei den Seniorinnen Esther Frank vom LT Florstadt (1:54:26 Stunden) in der W45, Karin Feucht (2:13:14 Stunden) in der W50, Anita Wasser (Frühstarter Karben, 2:00:06 Stunden) in der W55 und Elke Conert vom BELC Frankfurt (2:00:00 Stunden) in der W60.

10 Kilometer

Nach der Brücken-Querung zieht sich eine lange Läuferschlange
über 10 km durch das Tal
Hinter dem enteilten Sebastian Bienert führen Simon Mussie (li) und Johannes Sören Gärtner (re) im Gleichschritt das 10-km-Feld an

Über 10 Kilometer gab Sebastian Bienert von der LG Bad Soden/ Sulzbach/ Neuenhain vom Start weg die Richtung vor und setzte sich klar an die Spitze des Feldes. Dahinter bildete sich mit Johannes Sören Gärtner vom TSV Krofdorf-Gleiberg und Simon Mussie vom Team Naunheim ein Duo, das verbissen um die Silbermedaille kämpfte. Während Sebastian Bienert nach fünf Kilometern bereits den Sack zugemacht hatte, lagen seine beiden Verfolger 45 Sekunden zurück weiterhin zeitgleich beieinander.

Nach 33:21 min machte Sebastian Bienert Gesamtsieg und M30-Erfolg endgültig klar. Johannes Sören Gärtner zog sein Tempo weiter durch und erkämpfte sich mit neuer Bestzeit von 34:16 min den zweiten Rang und Gold in der Hauptklasse. Zugleich distanzierte er seinen Begleiter Simon Mussie, der als Zweiter der Hauptklasse nach 35:19 min zu Bronze im Männer-Klassement lief.

Simone Boursier Niutta (li, 1270) und Markus Riefer (re, 4061) haben eine große Truppe im Schlepp Locker geht es noch im Mittelfeld zu

Julian Morr vom SV Fun-Ball Dortelweil verteidigte seinen vierten Rang und Platz zwei in der M30 mit 36:52 min vor dem aufschließenden Florian Dufner vom TSV Krofdorf-Gleiberg (36:58 min). Der vielfach deutsche und hessische Seniorenmeister Markus Riefer vom SSC Hanau-Rodenbach - der zuletzt den M55-Titel bei den hessischen Halbmarathon-Meisterschaften einfuhr - gewann in Karben als Sechster in 37:54 min die M55. Dichtauf folgte der stärkste Starter der M40, Simone Boursier (ECB running section, 38:01 min), der Halbmarathon-Zweite des Vorjahres.

Die Plätze neun und zehn schafften die Sieger der M45 und M50 - Burkhardt Guthmann vom Laufprojekt Büdingen (38:44 min) und Christoph Sulzer vom LSC Bad Nauheim (39:04 min). Die M60 führte Tilbert Vetter von Spiridon Frankfurt in 42:29 min an. Die M65 kontrollierte Jürgen Wittstock vom ASC Marathon Friedberg (45:19 min). Erneut erfolgreich war in der M70 Alfred Traute von BELC Frankfurt (50:13 min). Wolfgang Betz vom TV Sinn (63:27 min) gewann die M75, Kurt Felde von der LGV Marathon Gießen glänzte in der M80 mit 58:37 min.

Sebastian Bienert feiert einen überlegenen 10-km-Sieg Mit Bestzeit erkämpft sich Johannes Sören Gärtner den zweiten Rang Simon Mussie sichert sich den dritten Platz auf dem Siegerpodest Markus Riefer (re) gewinnt die M55, Florian Dufner (li) erreicht in der M30 den dritten Platz

Der Frauen-Konkurrenz lief beim 32. Karbener Stadtlauf Arasu Bechtoldt davon. Mit 44:14 min erarbeitete sie sich über eine Minute Vorsprung gegenüber ihren beiden Verfolgerinnen. Hier hatte Anne Wagner vom TV Echzell anfangs die Nase vorne. Im Finish schob sich allerding noch Anne Lindner von der Eintracht Frankfurt Triathlon an ihr vorbei auf den zweiten Rang. Mit 45:31 min lag sie auch in der W35 in Front. Anne Wagner sicherte sich mit dem dritten Platz in 45:39 min zugleich den Sieg in der W45.

Der blinde Uwe Wittmeier (li) läuft mit Guide in der M60 zur Bronzemedaille - re: Thomas Apfel, Siebter der M55 Unbedrängt gewinnt Arasu Bechtoldt die Frauen-Wertung über 10 km Anne Lindner spurtet zu Silber und W35-Erfolg Als Dritte gewinnt Anne Wagner (re) die W45

Unbedrängt lief die zweite Hauptklassen-Starterin Orianne Elois Perdrix vom TSV Krofdorf-Gleiberg nach 47:27 min vor der W35-Zweiten Denise Marek vom Laufprojekt Büdingen (48:10 min) auf den vierten Platz. Erste W30-Läuferin war Birte Zellmann (Latino Gang, 50:06 min). Als Zehnte gewann Rita Weiß nach 55:32 min die W60. Die W50 und die W55 führten Patricia Ernst von Eintracht Frankfurt Triathlon (57:03 min) und Antje Anders vom TV Windecken (57:24 min) an. Nicole Uhl (Laufprojekt Büdingen, 57:07 min) war Schnellste der W40.

5,3 Kilometer

Fünfzehn Minuten nach dem Halbmarathon und fünf Minuten nach dem 10-km-Lauf schickte der Starter die Läuferinnen und Läufer des 5,3-km-Laufes auf ihre Runde durch das idyllische Niddatal und die Straßen der Stadt.

Über die Nidda-Brücke starten die 5,3-km-Läufer Jonas Melendo Padron übernimmt hier die Spitze Torben Ehrt sichert sich die Silbermedaille

Der Vorjahres-Zweite Jonas Melendo Padron (Transbrothers) knüpfte bei der 32. Auflage des Karbener Stadtlaufes an diese Leistung an. Nur fünf Sekunden langsamer als vor Jahresfrist ließ er sich nach 19:31 min auf der Zielgeraden als Gesamt-Sieger feiern. Zugleich verteidigte er seinen M35-Titel erfolgreich. Hauptklassen-Sieger Torben Ehrt von der Eintracht Frankfurt jagte nach 19:52 min als Gesamt-Zweiter über die Ziellinie. Als Gesamt-Dritter holte sich Michael Waraus vom LT Rheinhessen-Pfalz mit 20:02 min den Erfolg in der M55.

Hinter Sven Künne (Chicken Hill United, 21:01 min) gewann Plewa Mateusz (Never Give Up, 21:18 min) die M30, gefolgt vom U16-Gewinner Leonard Seeg (Karbener Sportverein, 22:44 min) und dem stärksten M40-Starter Paul Hein (LG BSN, 22:50 min).

M55-Sieger Michael Waraus erreicht im Gesamteinlauf den dritten Rang Die mehrfache Hessenmeisterin Eva Sulzer gewinnt erneut das Rennen über 5,3 km Laura Christ wiederholt ebenfalls ihren zweiten Platz U14-Siegerin Lisa Reimund freut sich über den dritten Rang

Die Frauen-Konkurrenz hatte die amtierende Hessenmeisterin im Cross und 10-km-Straßenlauf - Eva Sulzer vom LSC Bad Nauheim - sicher im Griff. Mit 22:50 min war sie wie im letzten Jahr nicht zu schlagen. Erneut auf dem zweiten Rang landete auch Laura Christ vom Team Laura/Raffael, die sich um eine Minute auf 23:47 min steigerte. Die Gewinnerin der Bronze-Medaille - Lisa Reimund (Running Reimunds) - verteidigte mit 24:59 min ebenfalls ihren U14-Erfolg von 2022.

Die U16 führte als Vierte Adina Martin vom SV Fun-Ball Dortelweil in 25:11 min an. Die schnellsten Läuferinnen der W45 und der W50 - Sarah Zinke vom TV Petterweil (27:45 min) und Dana Künne (Chicken Hill United, 27:53 min) - lieferten sich als Sechste und Siebte ein spannendes Duell.

Jugend - 3,1 Kilometer

Nach dreijähriger Pause blieben die Starterfelder in den Wettbewerben der Jugendlichen, Schüler und Bambini beim Karbener Stadtlauf bedauerlicherweise noch erheblich hinter der Beteiligung vor Corona zurück. Dem Eifer der jungen Läuferinnen und Läufer tat dies natürlich keinen Abbruch.

Die 3,1-km-Runde durch das Niddatal dominierte bei den Jugendlichen der U12-Sieger Linus Dreßler von Funball Dortelweil in zügigen 14:09 min vor dem Lokalmatadoren Collin Repp (TSV Klein-Karben), der sich nach 15:14 min feiern ließ. Bronze sicherte sich der ebenfalls der M12 angehörende David Heckele vom TV Bad Vilbel (16:03 min). Die U10 gewann Luke Eickhoff (17:02 min) vor Bruder Leon.

Bereits als Gesamt-Dritte erreichte die Siegerin Lynn Eickhoff (U12) nach 15:54 min den Zielbogen.

Über 3,1 km starten die Jugendlichen vor dem Günter-Reutzel-Sportgelände
Linus Dreßler führt den 3,1-km-Lauf an Schnellste Jugendliche ist Lynn Eickhoff

Schüler - 1,5 Kilometer

Über zwei Runden führte das 1,5-km-Schüler-Rennen um das Gelände des Günter-Reutzel-Sportgeländes. Die Finisher durften daher zweimal die lange Zielgerade herunterlaufen und sich vom begeisterten Publikum anfeuern lassen.

U10-Sieger Till Wiesner von der TG Groß-Karben führte das weit auseinander gezogene Feld in 6:02 min an. Ihm an den Fersen hing der Schnellsten der U12 - Felix Talbiersky mit 6:03 min. Bronze im Gesamteinlauf und Silber in der U10 erkämpfte sich Levi Grimmelbein von der LG Wettenberg in 6:07 min. In der U8 siegte Philip Schott mit 7:33 min.

Die Plätze vier und fünf im Gesamt-Klassement schafften die U14-Siegerin Kira Stoiko in 6:31 min und die U12-Siegerin Anna Jakob vom TV Rendel (6:49 min). Weit vorne landete als Dritte der Mädels Alexandra Mik von der TG Groß-Karben, die mit 7:07 min in der U12 den zweiten Rang erreichte. Betty Frida Odinius (8:52 min) freute sich über den ersten Platz in der U8.

Nach der ersten Runde des Schülerlaufes über 1,5 km ist der Sieger Till Wiesner (re, 177) vorne dabei - begleitet wird er (v.li) von Alexandra Mik und Levie Grimmelbein Aufgeregt stürmen die Bambini in Richtung Zielgerade
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Bambini - 300 Meter

Viele Bambini hielten sich die Ohren zu, bevor der Startschuss für ihr 300-m-Rennen erfolgte, waren dann aber sofort hellwach und stürmten über den schmalen Radweg hinter dem Sportgelände Richtung der endlosen Zielgeraden entgegen- verfolgt von einer Riesenschar ebenso aufgeregter und begeisterter Eltern und Begleiter.

Im engen Zieleinlauf setzte sich Jonathan Niederlintner mit 1:06 min gegen Caspian Gorita (1:07 min) durch. Bronze sicherte sich Valentin Dürr in 1:11 min. Bei den Mädchen lief Luise Häuser vom Ski- und Wanderclub Windecken mit 1:16 min einen größeren Vorsprung vor Lena Hammer vom Karbener Sportverein (1:22 min) und Hailie Fiala vom KSV Klein-Karben (1:22 min) heraus.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.maxx-timing.de - Infos www.stadtlauf-karben.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung