28.8.22 - 10. Lahnpark-Lauf in Wetzlar-Niedergirmes

Lisa Schmitt stürmt zum Halbmarathon-Rekord

von Helmut Serowy 

Im Jahre 2003 stellte der Senioren-Langstreckler Werner Schanne im Rahmen des Sport- und Spielfestes des TuS Naunheim die Sportart "Langstreckenlauf" vor. Der ambitionierte frühere Gruppenliga-Fußballer und zeitweilige Trainer der Hessenliga-Mannschaft des TuS Naunheim hatte mit 48 Jahren das Lauftraining aufgenommen. Während seiner späten Laufkarriere arbeitete er sich in die Spitze der deutschen Seniorenläufer hoch. Neben zahlreichen deutschen Seniorenmeister-Titeln holte er Europameisterschafts-Siege über 10 Kilometer und beim Berglauf sowie den Berglauf-Weltmeister-Titel in der M70. Seine Demonstration 2003 fiel auf äußerst fruchtbaren Boden. Spontan entschlossen sich mehrere Interessenten, künftig regelmäßig als "Läuferteam" innerhalb eines Lauf-Treffs gemeinsam zu trainieren. Der Grundstein zu einer Erfolgsgeschichte war gelegt. Die Teilnehmerzahl stieg, die Schützlinge von Werner Schanne feierten erste persönliche Erfolge bei kleineren Laufveranstaltungen. Die rührige Truppe entschloss sich schließlich im Jahre 2009, eine erste eigene Laufveranstaltung in Naunheim zu organisieren. Über 300 Läufer eilten - von Cheerleadern gefeiert - auf dem eigens ausgerollten roten Teppich ins Ziel.

Halbmarathon- und 30-km-Läufer starten zuerst beim 10. Lahnparklauf In den Weiten der Lahnaue verliert sich das Läuferfeld
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Nach einem zweiten, erfolgreichen Läuferfest im Ortskern verließ das Organisations-Team die bergige Strecke und verlegte seine Aktivitäten in das Lahntal. Auf flachen, amtlich vermessenen Wendepunkt-Strecken starteten die Läufer am Naunheimer Festplatz über 10 und 5 Kilometer. Neben Kinderläufen und 8-km-Walking wurde erstmals ein Halbmarathon angeboten. Dieser "Lahnpark-Lauf", der vom Start in Heuchelheim nach Gießen führte und von dort durch das Lahntal zurück über Lahnau zum Ziel in Naunheim, gab der Veranstaltung mit 242 Startern zur Premiere einen weiteren Schub. Die Teilnehmerzahlen verdoppelten sich. Im Jahre 2012 lösten sich die Lauf-Treffler vom TuS Naunheim und gründeten einen eigenen Verein - das "team-naunheim Sport e.V.". Neben dem Langstreckenlauf werden hier inzwischen auch Triathlon, Tanzen und Gesundheitssport angeboten.

Weitere Innovationen standen auf dem Plan. Wenige Wochen nach dem zweiten Lahnpark-Lauf hatte das Team den "Hessentagslauf" mit über 1.200 Finishern im Rahmen des mehrtägigen hessischen Landesfestes in Wetzlar zu stemmen. Das Zentrum des Lahnpark-Laufes wurde vom Naunheimer Festplatz und dem Vereinsheim auf der Lahninsel zur Sporthalle der August-Bebel-Schule in Wetzlar-Niedergirmes verlegt. Von hier aus starteten nun alle Distanzen auf Wendepunkt-Strecken durch die weitgehend flachen Lahnauen zwischen Wetzlar und Gießen. Zur Vorbereitung auf die anstehenden Herbst-Marathons erweiterten die Veranstalter das Programm noch um einen 30-km-Lauf.

45 Minuten nach den Langstrecklern machen sich die Läuferinnen und Läufer über 5 und 10 km auf die Tour

Mit dem attraktiven, zentralen Veranstaltungsort steigerte sich die Teilnehmerzahl weiter. Zudem punkten die rührigen Organisatoren ständig mit neuen Ideen. So bewährte sich auch eine jahrelange Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse, in deren Rahmen unzählige Einsteiger über Monate hinweg durch die Läufer des Vereins vorbereitet und aufgebaut wurden. Als im Jahre 2014 im Rahmen des Lahnpark-Laufes die hessischen Straßenlauf-Meisterschaften über 5 und 10 Kilometer durchgeführt wurden, stürmten trotz mieser Witterung über 800 Läuferinnen und Läufer durch das Lahntal.

Die Erfolgsgeschichte wurde, wie alle weiteren Laufveranstaltungen, bedauerlicherweise durch Corona eingebremst. Das für 2020 geplante zehnjährige Jubiläum des Lahnpark-Laufes musste gecancelt werden. Im letzten Jahr organisierte das Team Naunheim mit seinem großen Helferstab im Spätsommer zumindest eine stark abgespeckte "Corona-Edition" mit Wettbewerben über 10 Kilometer und Halbmarathon, die dankbar begrüßt wurde.

Bei herrlicher Witterung konnte die Jubiläumsveranstaltung mit vollem Lauf- und Rahmenprogramm sowie einer umfangreichen Jubiläums-Tombola zumindest in dieser Saison über die Bühne gehen - auch wenn sich der Wiedereinstieg wie allerorten weiterhin zäh entwickelt. Die Organisatoren mit ihren Helfern, Läuferinnen und Läufer sowie die Gäste genossen die wiedergewonnenen Freiheiten. Fröhliche Gesichter rundum erfreuten auch die rührigen Veranstalter und dankten deren Bemühungen.

30 Kilometer

"Königsdisziplin" ist beim Lahnpark-Lauf in Wetzlar der 30-km-Lauf, den viele Starter gerne zur Vorbereitung und zur Formüberprüfung für die anstehenden Herbstmarathons nutzen. Frische Witterung zum Start um 8.30 Uhr und erst allmählich ansteigende Temperaturen boten erfreuliche Voraussetzungen für flotte Rennen auf der weitgehend flachen Wendepunktstrecke in den Lahnauen zwischen Wetzlar und Gießen. Entsprechend engagiert nahmen viele Starter den Wettbewerb in Angriff.

Ein Quartett führt bereits das Feld der Halbmarathon- und 30-km-Läufer an An der Spitze der Verfolger liegt der 30-km-Vierte Alexander Ott (3487)

Für die überragende Leistung sorgte der Deutsche 50-km-Meister von 2018, Frank Merrbach von der LG Nord Berlin. Im Solo-Rennen näherte sich der Ultra-Langstreckler mit 1:45:54 Stunden dem Streckenrekord. Diesen hatte der für das Team Naunheim startende Andreas Straßner in der Vorbereitung zum Start bei den 50-km-Weltmeisterschaften 2018 - bei denen er mit dem achten Platz in der Einzelwertung und dem Gewinn der Silbermedaille mit dem DLV-Team überzeugte - auf 1:42:58 Stunden gedrückt.

Hinter dem M35-Sieger war auch der vielfache Halbmarathon-Sieger des Lahnpark-Laufes - Moritz Weiß von der LGV Marathon Gießen (M30) - mit 1:48:47 Stunden zügig unterwegs. Bronze im Gesamteinlauf und den Hauptklassen-Erfolg sicherte sich Felix Kern von der TSG Kleinostheim in 1:51:45 Stunden. Hinter dem zweiten M35-Läufer Alexander Ott von der LG Seligenstadt (2:08:47 Stunden) setzte Johannes Hafer aus Wetzlar seine Erfolgsgeschichte vor heimischer Kulisse fort. Der Halbmarathon-Klassensieger der beiden letzten Lahnpark-Läufe erkämpfte sich diesmal mit 2:09:54 Stunden als Fünfter den 30-km-Sieg in der M55. Es folgte der zweite M30-Starter Benjamin Löw (Griedelbacher Läufer, 2:10:32 Stunden) vor dem M50-Sieger Frank Lass (ASC Dillenburg, 2:12:18 Stunden).

30-km-Sieger Frank Merrbach eilt weit voraus Nach zahlreichen Halbmarathon-Erfolgen liegt Moritz Weiß über 30 km auf Rang zwei Felix Kern sichert sich Bronze Als Gesamt-Fünfter gewinnt Johannes Hafer die M55

Weitere Klassen-Erfolge feierten in der M40 Jörg Wieser (TUS Dietkirchen, 2:14:54 Stunden), in der M45 Oliver Naundorf (Hüttenberger-Land-Läufer, 2:21:52 Stunden), in der M60 Peter Vostermanns (Lauftreff Kempen, 2:34:30), in der M65 Mokhtar Azardeaksh (TSG Leihgestern, 2:48:05 Stunden) und in der M70 Hermann Kracht (DLRG Wetzlar, 2:29:36 Stunden).

Am 30-km-Streckenrekord schrammte die Frauen-Siegerin Stephanie Weiß vom TSV Krofdorf-Gleiberg knapp vorbei. Die frühere Deutsche Halbmarathon-Meisterin und Triathletin begrüßte der Naunheimer Moderator Markus Bourcarde als Gesamt-Vierte bereits nach 2:06:42 Stunden im Ziel vor der August-Bebel-Schule in Wetzlar-Niedergirmes. Damit bleibt die 2019 von Anna Starostzik (Spiridon Frankfurt) mit 2:05:25 Stunden aufgestellte Bestmarke weiter bestehen.

Stephanie Weiß (W40) verpasst knapp den 30-km-Streckenrekord in den Lahnauen Mit dem zweiten Rang holt sich Veronika Wesp Gold in der W35 Die zweite W40-Läuferin Sophie Cyriax läuft auf den dritten Rang Schnellste W55-Starterin ist Iris Lenhard auf Platz 6

Flott unterwegs, dennoch deutlich abgeschlagen, holte sich Vereinskollegin Veronika Wesp mit dem zweiten Rang in 2:20:26 Stunden den Erfolg in der W35. Den zweiten Platz der W45 erreichte die Gesamt-Dritte Sophie Cyriax vom SC Hinterland in 2:41:26 Stunden vor der schnellsten W30-Läuferin Constanze Prümmer (Spiridon Frankfurt, 2:42:04 Stunden). Frauen-Siegerin Pauline Schön (2:46:41 Stunden) hielt die W55-Seniorin Iris Lenhard (Sulzbach, 2:46:54 Stunden) in Schach. Eva Brandl (TSG Leihgestern, 2:56:50 Stunden) gewann die W45, Gisela Vorstermanns (Lauftreff Kempen, 3:21:45 Stunden) die W60.

Halbmarathon

Seniorenläufer bestimmten die Richtung beim Halbmarathon durch die Lahnwiesen. Der Deutsche 10.000-m-Meister der M50, Markus Schraub vom TSV Krofdorf-Gleiberg, setzte sich unbedrängt mit 1:15:50 Stunden vor dem M45-Sieger Olaf Wickenhöfer von der LG Eder (1:18:17 Stunden) durch. Die Verfolger führte der Gesamt-Dritte und M55-Sieger Hakim Ouahioune vom TSV Krofdorf-Gleiberg in 1:23:30 Stunden an. Es folgten die schnellsten Läufer der M40 und der M35 - Stefan Sowa (1:24:29 Stunden) und Matthias Stahl (Basaltköppe Tegi Runners, 1:25:56 Stunden).

Markus Schraub - Deuscher 10.000-m-Meister der M50 - liegt beim Halbmarathon vorne Silbermedaille und M45-Titel sichert sich Olaf Wickenhöfer Hakim Quahioune freut sich über Bronze und Gold in der M55 Stark in der M60 ist Peter Büchele

Beachtlich schlugen sich einmal mehr die Asse der M60 und der M65 - Peter Büchele vom TSV Krofdorf-Gleiberg mit 1:27:35 Stunden und Harald Schick vom Lauf-Treff Biebertal mit 1:36:57 Stunden. In der M70 behielt Elmar Stein (100-Marathon-Club, 2:02:46 Stunden) die Oberhand.

Ein Ausrufezeichen setzte über die 21,1-km-Distanz die Frauen-Siegerin Lisa Schmitt aus Lahnau. In der Vorbereitung zum Berlin-Marathon, wo sie ihrer 2:59:47 Stunden vom Boston-Marathon unterbieten möchte, steigerte Lisa Schmitt (W30) den von Anne-Kathrin Müller vom Team Naunheim gehaltenen Streckenrekord von 1:29:19 Stunden gleich um neun Minuten auf nun 1:20:13 Stunden. Auch die zweitplatzierte Judith Krechting vom TSV Krofdorf-Gleiberg blieb mit 1:22:15 Stunden noch deutlich unter der alten Marke. Bronze errang die strahlende W45-Läuferin Karin Hahnfeld vom MTV Gießen in 1:33:54 Stunden.

Den Halbmarathon-Streckenrekord steigert Lisa Schmitt um neun Minuten Auch die Zweite, Judith Krechting, bleibt noch deutlich unter der alten Bestmarke Strahlend zu Rang drei und W45-Krone unterwegs: Karin Hahnfeld Mit dem vierten Platz liegt Tina Feix auch in der W40 in Front

Nach etlichen Ausflügen zu anspruchsvollen Ultra-Trails gewann Tina Feix (LG Asslar-Werdorf) in den ebenen Lahnwiesen als Vierte nach 1:37:31 Stunden die W40. Es folgten die Zweiten der Frauen- und W40-Wertung, Anna-Elisabeth Schmidt (1:46:54 Stunden) und Miriam Jupe (Lauftreff SK Driedorf, 1:48:04 Stunden) vor der W35-Schnellsten Stefanie Krummer (Laufstall Weilburg, 1:48:15 Stunden). Erfolgreich waren zudem in der W50 Christine Ebsen (1:50:09 Stunden) und in der W55 Britta Wagner (TSV Kleinlinden, 2:04:52 Stunden).

10 Kilometer

Das 10-km-Rennen hatte der seit kurzem für den LC Mengerskirchen startende Ukrainer Andrij Hrytsenko mit 33:58 min im Griff. Ein packendes Duell um die Silbermedaille lieferten sich bis zum Zielstrich Paul Vogler vom Tri-Team Gießen (35:06 min) und M30-Sieger Carsten Oehler vom stark vertretenen TSV Krofdorf-Gleiberg (35:07 min).

Überlegen führt Andrij Hrytsenko das 10-km-Feld an Paul Vogler (939) kämpft erfolgreich um die Silbermedaille Im Duell um Silber zieht Carsten Oehler den Kürzeren, dafür siegt er in der M30 Stark präsentiert sich Justino da Costa in der M60

Der Vierte, Sven Gaul (TSV Krofdorf-Gleiberg, 36:59 min), lag in der M40 in Front. Der in die M60 gewechselte Justino da Costa (TuS Lindenholzhausen, 38:13 min) holte sich nach 2021 einen weiteren beachtlichen Klassensieg vor den Startern der M50 und der M55 - Thomas Förster (TV Wetzlar, 39:11 min) und Jörg Wendland (41:01 min). Die M65 gewann Gerhard Schulze-Velmede (TSF Heuchelheim, 46:47 min), die M70 Walter Sellmann (LGV Marathon Gießen, 49:53 min).

Mit persönlicher Bestzeit stürmt Dietlind Nieke (W35) zum 10-km-Erfolg der Frauen Nach langer Pause meldet sich die W50-Siegerin Silke Laun gleich mit Rang zwei zurück Hauptklassen-Siegerin Marie Wannowius freut sich über die Bronze-Platzierung Die W55 dominiert Claudia Göbel

5 Kilometer

Die Konkurrenz über 5 Kilometer führte Stefan Oberdörfer vom TV Villmar (M45) in 17:08 min vor den M30-Startern Florian Dufner vom TSV Krofdorf-Gleiberg (18:00 min) und Johannes Gruber vom Team TVE Netphen (19:32 min) an. Hinter M45-Sieger Nils Wagner (TuS Naunheim, 19:46 min) erreichte der 5000-m-Dritte der letztjährigen deutschen Seniorenmeisterschaften der M60, Michael Regina vom TV Wetzlar (20:18 min), bei seinem Aufbau-Rennen das Ziel.

Schnellster 5-km-Läufer ist Stefan Oberdörfer (M45) Die Jugendliche Pia Diemer setzt sich bei den Frauen durch Markus Bourcarde war als Moderator auf der Zielgeraden in Aktion

Die Jugendliche Pia Diemer (20:55 min) siegte bei den Frauen vor Celina Will aus Asslar (22:43 min) und Alicia Schüller (25:21 min).

Schüler/Bambini

Der durch seine Aktionen bei unzähligen City-Marathons bestens erprobte französische Spaßvogel Michel munterte beim Lahnpark-Lauf nicht nur die arrivierten Läuferinnen und Läufer auf, sondern kümmerte sich auch intensiv um die Nachwuchs-Sportler beim Bambini- und Kinderrennen.

Der französische Unterhalter Michel ist nicht nur bei den Läufern und Zuschauern der Cityläufe sondern auch bei Bambini- und Kinderläufen aktiv
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Der Bambini-Lauf über 300 Meter und der Kinderlauf auf einer weit einsehbaren 1000-m-Runde in den Wiesen neben dem Start-Ziel-Bereich rundeten den 10. Lahnpark-Lauf in Wetzlar ab. Von den Zuschauern begeistert gefeiert, spurteten die Jüngsten eifrig über die Zielgerade und freuten sich mächtig über die errungenen Medaillen und Urkunden.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse my.raceresult.com - Infos team-naunheim.com

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung