23.7.22 - 35. Internationaler Oberrieder Tote Mann Berglauf

Berglauf-Junioren-Europameister Lukas Ehrle gewinnt vor Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll

Schwarzwald Berglauf Pokal und Baden-Württembergische Meisterschaft

von Winfried Stinn 

In Oberried bei Freiburg fand nach zwei Corona-bedingten Absagen der 35. Internationale Tote Mann Berglauf statt. Dabei ging es um Wertungspunkte für den in diesem Jahr aus fünf Läufen bestehenden Schwarzwald Berglauf Pokal und um die Baden-Württembergische Meisterschaft. Der Veranstalter PTSV Jahn Freiburg bot bei der 35. Auflage eine neue Strecke an. Start und Ziel waren unverändert. Der Start war weiterhin in der Ortsmitte von Oberried. Das Ziel, oberhalb der Erlenbacher Hütte, auf einer Höhe von 1150 Meter. Dazwischen war die nun 10,2 km lange Strecke mit einen Höhenunterschied von 750 Meter (wie bisher) verändert. Die neue Strecke verlief überwiegend auf Wald-, Forst- und Wiesenwegen, zum Teil auch auf Trails.

Mit dem frischgebackenen Berglauf-Junioren-Europameister Lukas Ehrle (85) und dem Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll (238) standen zwei international erfolgreiche Sportler an der Startlinie des 35. Internationalen Oberrieder Tote Mann Berglauf
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Mit dem frischgebackenen Berglauf-Junioren-Europameister Lukas Ehrle (LG Brandenkopf) und dem Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll (SZ Breitnau) standen zwei international erfolgreiche Sportler an der Startlinie. Nicht dabei war Yannik Fuchs (Lauffreunde in Freiburg), der die beiden bisherigen Läufe zum Schwarzwald Berglauf Pokal (Hundseck Berglauf in Bühlertal und Rosskopf Berglauf in Heuweiler) gewinnen konnte. Eine Verletzung "verdammte" ihn zum Zuschauen. So kam es zum erwarteten Zweikampf zwischen Lukas Ehrle und Benedikt Doll und beide lieferten sich ein spannendes Duell.

 

Zunächst führte auf den ersten Kilometern der mehrfache Freiburg Marathonsieger Ulrich Benz (LG Brandenkopf) eine mehrköpfige Spitzengruppe an. Bei der Hälfte der Strecke setzten sich Lukas Ehrle und Benedikt Doll von den übrigen Konkurrenten ab. Bei Kilometer neun, an einem steilen Anstieg, verschärfte Lukas Ehrle nochmals das Tempo und passierte mit der Zeit von 46:27 Minuten als Sieger des Tote Mann Berglaufes und als neuer baden-württembergischer Meister die Ziellinie.

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Bottwartal Marathon HIER

Lukas Ehrle, der im Vorjahr gleich drei Deutsche Meistertitel (Cross, 10 km und Berglauf) in seiner Altersklassen feiern konnte und Anfang Juli mit dem Gewinn der Europameisterschaft bei den Junioren seinen bislang größten Erfolg errang, präsentierte sich so auch beim Tote Mann Berglauf in sehr guter Form.

Lukas Ehrle gewinnt den 35. Tote Mann Berglauf Benedikt Doll läuft auf Rang Zwei

"Die Strecke hat mir sehr gut gefallen. Dass ich gegen Benedikt Doll, seine Karriere verfolge ich natürlich im Winter, gewonnen habe, hat für mich schon eine besondere Bedeutung", äußerte sich der Sieger. Benedikt Doll belegte mit der Zeit von 46:56 Minuten Platz zwei. "Es war ein knappes und spannendes Rennen. Lukas hat verdient gewonnen. Er hat das Rennen kontrolliert. Als er einen Kilometer vor dem Ziel das Tempo nochmals verschärfte, habe ich versucht dran zu bleiben, aber ohne Erfolg. Für mich war es, wie schon beim Eichberglauf in Glottertal, ein Lauf der zum Sommer-Trainingsprogramm gehört", so Doll nach dem Rennen.

Jens Ziganke wird Dritter Auf Rang Vier läuft Lukas Borghardt Paul Snehotta (73) wird Fünfter und Thomas Lohfink 6. und Sieger der U23

Jens Ziganke (TV Konstanz), siebter der deutschen Berglaufmeisterschaft 2021, sicherte sich in 48:15 Minuten, knapp vor Lukas Borghardt (Bad Säckingen/ 48:18 Minuten) den dritten Podestplatz. Auf den Plätzen fünf und sechs platzierten sich mit Paul Snehotta und dem U23-Sieger Thomas Lohfink zwei weitere Läufer vom TV Konstanz. Jens Ziganke und Paul Snehotta hatten bei der deutschen Marathonmeisterschaft die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung gewonnen. Roland Golderer (Gazelle Pforzheim/Königsbach) gewann als Achter die Klasse M45 vor Ulrich Benz, der als Neunter zweiter in der M45 wurde. Beide platzierten sich vor dem M40 Sieger Christoph Hillebrand (TF Feuerbach), der als 14. ins Ziel kam. M50 Sieger wurde Matthias Schönstein (SV Waldkirch).

Tamara Schütz gewinnt den 35. Internationalen Oberrieder Tote Mann Berglauf als schnellste Frau ... ... vor Sandra Kist-Boschetti

Bei den Frauen gewann Tamara Schütz (VFL Ostelsheim), die damit auch baden-württembergische Meisterin wurde. Für die Siegerin wurde 56:26 Minuten gestoppt. "Ich bin ohne große Erwartungen an den Start gegangen, da es mein erster Berglauf über eine so lange Distanz war. Bislang bin ich immer nur Bergsprints über zwei Kilometer mit 200 bis 300 Höhenmeter gelaufen. Ich wusste gar nicht, was auf mich zukommt. Ich hätte mich schon über einen Platz unter den ersten fünf gefreut, daher ist der Sieg für mich eine Überraschung, umso größer die Freude darüber", sagte Tamara Schütz, die bei der diesjährigen deutschen 10-km-Meisterschaft die Silbermedaille in der W35 gewann.

Lina Kabsch wird Dritte Franziska Schmieder läuft auf Rang Vier Fünfte wird Corona Peglow

Zweite wurde Sandra Kist-Boschetti (TV Bühl) in 59:07 Minuten vor Lina Kabsch (LAZ Ludwigsburg). Franziska Schmieder (LG Brandenkopf) und Corona Peglow (LTZ Furtwangen) belegten die Plätze vier und fünf. Erneut mit einer guten Leistung wartete Elke Keller (LG Filstal) auf. Als Gesamtsiebte gewann sie die W55. Margarte Weltermann vom Veranstalter PTSV Jahn Freiburg gewann die W60. Elfriede Ganther (LG Brandenkopf/ W65) und Brigitte Nittel (SV Kirchzarten/ W75) wurden Siegerinnen der weiteren Altersklassen.

Diese Vierbeiner betrachteten gelassen das sportliche Treiben der Zweibeiner Getränkestation im Zielbereich

In den höheren Altersklassen bei den Männern überzeugten die Schwarzwälder Senioren, allen voran vom LT Furtwangen und FC Unterkirnach, die schon seit Jahrzehnten bei den Bergläufen dabei sind. So gewann Walter Kuss (LT Furtwangen) die M55. Seine Vereinskameraden Joachim Becht und Roland Fischer waren in ihren Klassen M60 und M65 nicht zu besiegen. Die M70 gewann Meinrad Beha (FC Unterkirnach), der 1988 in Bühlertal bei der deutschen Meisterschaft im Gesamteinlauf hinter Charly Doll und Wolfgang Münzel Dritter war. Bei der M75 siegte Heinz-Peter Gauger (FC Steinerstadt). Als ältester Teilnehmer konnte sich Günter Birnbaum (USC Freiburg) über den Sieg in der M80 freuen.

Markus Bohmann vom Veranstalter PTSV Jahn Freiburg beim Interview mit den schnellsten Nachwuchsläufern ... ...und mit Lukas Ehrle bei der Siegerehrung
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Rahmen des Tote Mann Berglaufes wurde die baden-württembergische Berglaufmeisterschaft ausgetragen - hier die Titelträger:

Männer Frauen
Gesamtsieger Lukas Ehrle
Sieger der Altersklassen
U18 Oscar Rautenberg
U20 Lukas Ehrle
U23 Thomas Lohfink
Männer Jens Ziganke
M35 Johannes Hasselmann
M40 Christoph Hillebrand
M45 Roland Golderer
M50 Matthias Schönstein
M55 Uwe Beil
M60 Joachim Becht
M65 Roland Fischer
M70 Meinrad Beha
M75Volker Herrmann
M80 Günter Birnbaum
Gesamtsiegerin Tamara Schütz
Siegerinn der Altersklassen
U18 Anneluise Pauline Armleder
U23 Hanna Bächle
Frauen Lina Kabsch
W35 Tamara Schütz
W40 Constance Posanski
W45 Pamela Veith
W50 Sabine Witschel
W55 Elke Keller
W60 Margarete Weltermann
W75 Brigitte Nittel

Mannschaftssieger bei den Männern wurde der TV Konstanz mit Jens Ziganke, Paul Snehotta und Thomas Lohfink vor der LG Brandenkopf und dem LAC Freiburg. Bei den Frauen gewann die LG Brandenkopf mit Franziska Schmieder, Sabine Witschel und Elfriede Ganther. Auf Platz zwei kam der LAC Freiburg. Dritter wurde das Team von FC Unterkirnach.

Für den Veranstalter PTSV Jahn Freiburg zieht Markus Bohmann ein positives Fazit: "Mit der 35. Austragung des Berglaufs und der BaWü-Meisterschaft nach zwei Jahren Pause waren wir im Orgateam sehr zufrieden. An der neuen Laufstrecke wurden bis vor wenigen Tagen noch Veränderungen vorgenommen, da ein Teil der Strecke vom Forstamt kurzfristig keine Genehmigung erhalten hatte. So mussten wir auf den spektakulärsten Abschnitt (Felsenweg) verzichten. Dennoch gab es durchweg Lob für die neue Strecke und die Organisation. Mit 235 gemeldeten Teilnehmern / Teilnehmerinnen und 185 Finishern können wir nach der Wiederaufnahme der Veranstaltung ebenso zufrieden sein. Der Kinderlauf hatte mit 70 Kindern in vier Läufen (U6 - U12) ebenso eine gute Resonanz und brachte sehr viel Stimmung und Lob, bevor die Läufer des Hauptlaufes wieder zurück in Oberried waren. Die Teilnahme von Lukas Ehrle (aktueller Europameister Berglauf U20), Benedikt Doll (Weltmeister und Olympiateilnehmer Biathlon) und der starken Bahn- und Straßenläufer des LAC Freiburg heben den sportlichen Wert des diesjährigen Laufes hervor, zudem sind viele andere Läufer und Läuferinnen dem Berglauf treu geblieben. Mit der Übernahme der Bewirtung durch das junge Leichtathletikteam des PTSV Jahn Freiburg ist die Veranstaltung auch vereinsintern gewachsen."

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Ergebnisse my.raceresult.com
Infos www.totemannberglauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung