10.7.22 - 17. Rosskopflauf in Heuweiler

Yannik Fuchs und Louisa Serpe gewinnen den Hauptlauf

Andreas Ambs und Ellen Hermle Gesamtsieger beim Laufcup Schwarzwald

von Winfried Stinn 

Nach den Corona-bedingten Absagen 2020 und 2021 (wobei im Vorjahr der Rosskopflauf auf der Originalstrecke als individueller Lauf durchgeführt wurde) fand nun in Heuweiler, nur wenige Kilometer nördlich von Freiburg gelegen, der 17. Internationale Rosskopflauf Windräderlauf statt. Der Rosskopflauf gehört seit 2018 zum Schwarzwald-Berglauf Pokal und gemeinsam mit dem Eichberglauf in Glottertal am 19.06.22 zum Laufcup Schwarzwald. Der Namensgeber des Laufes ist ein 737 Meter hoher Berg im Mittleren Schwarzwald. Auf seiner Kuppe befindet sich der Rosskopfturm, der offiziell Friedrichsturm heißt. Das Gebiet um den Rosskopf ist gleichermaßen beliebt bei Mountainbikern, Wanderern und Läufern. Von weitem sichtbar sind die Windräder, die 2003 in Betrieb genommen wurden.

Der Namensgeber des Rosskopflauf ist ein 737 Meter hoher Berg im Mittleren Schwarzwald. Auf seiner Kuppe befindet sich der Rosskopfturm, der offiziell Friedrichsturm heißt
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

 

Beim 17. Rosskopflauf Winderäderlauf, der von der DJK Heuweiler ausgerichtet wurde, gewannen Yannik Fuchs (Lauffreunde in Freiburg) und Louisa Serpe den Hauptlauf über 18,4 km. Beim 10 km Lauf hießen die Sieger Dominik Haberstroh (SV Waldkirch) und Judith Görres (TV Bad Orb). Auf dem Programm standen der Rosskopf Windräderlauf über 18,4 km (+/-560m), der Wildtaler-Eck-Lauf mit 10 km (+/- 280 Höhenmeter), sowie Bambini-und Schülerläufe. Start und Ziel waren auf dem Sportplatz von Heuweiler.

Banner anklicken - informieren
LR-Info Wolfgangseelauf - Salzkammergut Marathon HIER

Den 18,4 km langen Rosskopflauf gewinnt Yannik Fuchs Marco Adler wird 2. Andreas Ambs läuft auf Rang 3

Der Hauptlauf über 18,4 km führte von Heuweiler bis zum 737 Meter hoch gelegenen Friedrichsturm auf dem Rosskopf. Bis zum höchsten Punkt mussten 560 Meter Höhenunterschied bewältigt werden. Vom Turm ging es dann steil bergab zum Ziel. Recht schnell hatten sich Yannik Fuchs und Marco Adler (Breisach) von den übrigen Läufern abgesetzt. Auf den ersten fünf Kilometer blieben beide zusammen und wechselten sich mit der Führung ab. Nach den fünften Kilometer verschärfte Fuchs das Tempo und lief von da an alleine dem Ziel entgegen. Den höchsten Punkt der Strecke erreichte Yannik Fuchs als erster mit großem Vorsprung. Da er als Trailläufer das Bergablaufen mag, konnte er auf der Abwärtspassage seinen Sieg sichern.

Nach 1:10:57 Stunden passierte er als Sieger die Ziellinie. "Ich wollte heute volle Attacke laufen und mein Rennen machen. Das ist mir gelungen und konnte so gewinnen. Es war ein harter Lauf, aber die gute Stimmung bei den Zuschauern hat es mir leichter gemacht", so Yannik Fuchs, der nach seinem Sieg beim Hundsecklauf in Bühlertal nun den zweiten Sieg beim zweiten Rennen zum Schwarzwald Berglauf Pokal feiern konnte und somit gute Chancen auf den Gesamtsieg hat. Zweiter wurde Marco Adler (Breisach), der 1:12:14 Stunden lief. Den dritten Podestplatz erkämpfte sich Andreas Ambs (Bötzingen/1:16:32) vor Renan Pape und Hannes Schuler (Sieger M40). Auf Platz zehn kam der Sieger der Klasse M50 Joachim Vogt.

Louisa Serpe, Siegerin des Rosskopflauf Clara Ebner wird 2. vor... ... Anastasilia Matiushchenko

Bei den Frauen siegte Louisa Serpe in 1:30:22 Stunden. Sie stammt aus Colorado/USA und lebt seit Oktober vergangenen Jahres in Freiburg, wo sie studiert und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni arbeitet. Es war ihr erster Lauf in Deutschland. "Ich bin ohne Erwartungen an den Start gegangen. Da ich lieber bergauf laufe, bergab bin ich nicht so schnell, dachte ich, dass ich in der zweiten Hälfte überholt werde. Umso überraschter war ich, dass ich gewonnen habe. Der Lauf hat super Spaß gemacht", so die Siegerin später.

Mit einem Rückstand von nur 23 Sekunden belegte Clara Ebner (LAC Freiburg) mit der Zeit von 1:30:45 Stunden Platz zwei. Die Siegerin konnte sich recht schnell von Clara Ebner absetzen und erreichte mit großem Vorsprung den höchsten Punkt der Strecke. "Auf der Abwärtspassage bin ich dann immer näher an die Führende heran gekommen, ich hätte sie fast noch eingeholt, aber zum Sieg hat es nicht gereicht", so die Zweitplatzierte nach dem Zieleinlauf. "Der zweite Platz ist aber perfekt, es hat Spaß gemacht hier zu laufen", führte Ebner weiter aus. Platz drei ging an Anastasilia Matiushchenko aus der Ukraine. Ellen Hermle (SV Waldkirch), die den Eichberglauf in Glottertal gewonnen hatte, belegte Platz vier. Jana Kibiger wurde Fünfte.

Den Wildtalereck Run über 10 km gewinnt Dominik Haberstroh vor ... ... Philipp Keller und ... ... Maximilian Meyer-Steenbuck

Den Wildtalereck-Lauf, bei dem auf der 10 km langen Strecke 280 Höhenmeter gelaufen wurden, gewann wie schon 2019 Dominik Haberstroh in 35:06 Minuten. Auf Platz zwei kam Philipp Keller (Gundelfingen) in 38:27 Minuten. Dritter wurde Maximilian Meyer-Steenbuck (Freiburg). Daniel Thoma (SV Waldkirch) und der M50 Sieger Uwe Klauer (Freiburger FC) belegte die Plätze vier und fünf. Felix Becker (SSF Bonn) gewann als Sechster die U0. Schon auf Platz 19 kam der M70 Sieger Rolf Schrempp (LG Offenburg).

Schnellste Frau beim Wildtalereck Run über 10 km ist Judith Görres Kerstin Thoma läuft auf Rang 2 U18-Siegerin Helena Langner wird 3.

Frauensiegerin wurde Judith Görris in 50:04 Minuten vor Kerstin Thoma (SV Waldkirch), die 51:09 Minuten lief. Auf Platz drei kam die Jugendsiegerin Helena Langner (LAC Freiburg). Laura Janz (Lauffreunde in Freiburg) wurde vor Friederike Gutmann Vierte.

Ehrung der Schnellsten des Wildtalereck Run über 10 km mit v.l. Siegerin Judith Görres, 2. Kerstin Thoma, 3. Helena Langner, Sieger Dominik Haberstroh, 2. Philipp Keller und 3. Maximilian Meyer-Steenbuck

Gesamtsieger des Laufcup-Schwarzwald, bestehend aus dem Eichberglauf in Glottertal und dem Rosskopflauf, wurde der Bötzinger Andreas Ambs. Nach Platz fünf beim Eichberglauf und Platz drei beim Rosskopflauf konnte sich Ambs über den Gesamtsieg freuen. Tobias Weinfurter (PTSV Jahn Freiburg) und Roman Schneider (Freiburg) belegte die beiden übrigen Podestplätze.

Bei den Frauen ging der Gesamtsieg an Ellen Hermle, die nach Platz eins beim Eichberglauf nun mit dem vierten Platz in Heuweiler den Gesamtsieg erringen konnte. Barbara Bamberger und Melanie Boll errangen die Plätze zwei und drei.

Siegerehrung der schnellsten Rosskopfläufer, aus dem auch mit ... ... Ellen Hermle (4. Frau) und Andreas Ambs (3. Mann) die Gesamtsieger des Laufcup Schwarzwald ermittelt wurden
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Für den Veranstalter DJK Heuweiler zog Sonja Weiss eine positive Bilanz: "Es ist alles gut gelaufen. Wir hatten einschließlich der Kinderläufe mehr als 300 Läuferinnen und Läufer am Start, es gab keine Verletzungen, so dass wir rundum zufrieden sind."

Der nächste Lauf zum Schwarzwald Berglauf Pokal findet am 23. Juli mit dem 35.Tote Mann Berglauf in Oberried statt. Es ist der dritte Wertungslauf der Cupserie. Gleichzeitig geht es dort um die baden-württembergische Meisterschaft.

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Infos & Ergebnisse rosskopflauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung