16.7.22 - 19. Biedenköpper Stadtlauf in Biedenkopf

Rundenjagd durch die historische Altstadt

von Helmut Serowy 
 

Nach der obligatorischen zweijährigen Corona-Pause meldete sich auch wieder der Stadtlauf in Biedenkopf mit seiner 19. Auflage zurück. Organisiert wird die Veranstaltung inzwischen vom Lauf-Treff Biedenkopf und vom benachbarten ASC Breidenbach.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Bei sommerlichen Temperaturen sorgten insbesondere die starken Läuferinnen und Läufer des mitveranstaltenden ASC Breidenbach bei den Rennen über 10 und 5 Kilometer für schnelle Zeiten. Dass in Biedenkopf trotz der mehrfach zu bezwingenden Steigung zum Marktplatz auf der amtlich vermessenen Strecke flotte Ergebnisse erzielt werden können, zeigen die Streckenrekord: über 10 Kilometer erreichte Dejene Kidene im Jahre 2004 immerhin 31:05 min und Anna Starostzik beim letzten Rennen 35:57 min - über 5 Kilometer steigerte Lorenz Rau den Streckenrekord aktuell auf 16:05 min, Lena Ritzel erreichte im Jahre 2017 die Bestmarke von 18:23 min.

Schnelle Zeiten sind möglich bei den Rennen über 10 und 5 Kilometer des Biedenköpper Stadtlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Corona hat allerdings bedauerlicherweise wie bei so vielen Laufveranstaltungen auch beim "Biedenköpper Stadtlauf" seine Spuren hinterlassen. Die sechste Veranstaltung der Lauf-Serie um den Mittelhessen-Cup 2022 hätte aufgrund ihrer zügigen Organisation und des auch für Zuschauer interessanten Kurses den Zuspruch früherer Jahre redlich verdient.

 

Zentrum des Biedenköpper Stadtlaufes ist der historische Marktplatz. Der Rundkurs über 976 Meter führt die Läuferinnen und Läufer durch den mittelalterlichen Stadtkern mit seinen gut erhaltenen, restaurierten Fachwerkhäusern. Den Stadtkern zieren schöne, einheitliche Straßenbilder.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info Franklin Meilenlauf 2022 HIER

Die Giebelhäuser mit teils auch verschiefertem oder verputzten Fachwerk sind besonders reizvoll durch die Stufung im Hanggelände. Das ermöglicht zwei Eingänge - vorne liegt der Eingang zum Keller, auf der Rückseite der Eingang zum Spitzboden.

Der Rundkurs in Biedenkopf führt an der 1417 von den Herren von Breidenstein gestifteten Hospitalkirche vorbei Die Stadtkirche dominiert die Oberstadt in Biedenkopf

Auf dem Schlossberg wurde bereits vor 800 Jahren eine Befestigungsanlage als Grenzsicherung der hessischen und thüringischen Landgrafen gegen Nassau und Mainz erbaut. Von dieser zeugen nur noch Mauerreste. Diese wurden hinter dem Schloss freigelegt und restauriert. Der heutige Komplex ist wohl um 1293 errichtet worden. Seine militärische Bedeutung verlor die Burg im 15. Jahrhundert. Als Schloss diente sie fortan den Landgrafen zu ihren Jagden. Mit dem Bau des Jagdschlosses Katzenbach 1660 verlor auch das Schloss seine Bedeutung und wurde nur noch als Getreidespeicher genutzt. Nach einer Restaurierung zwischen 1843/47 durch den Darmstädter Hofarchitekten Georg Möller kam aber erst ab 1908 wieder Leben in die alten Gemäuer. Der Geschichtsverein richtete im alten Schloss das "Hinterlandmuseum" ein.

Der Begriff "Hinterland" für die Biedenkopfer Gegend ist geschichtlich zu erklären. In der Zeit von 1648 bis 1866 gehörte die Gegend zum Herzogtum Hessen-Darmstadt. Wegen der schlechten Verkehrsverbindung in diesen alten Zeiten zu dem weit entfernt gelegenen Darmstadt erhielt das Ländchen im heutigen Mittelhessen die Bezeichnung "Hinterland" - die sich bis in die heutigen Tage erhalten hat.

Bereits nach dem Start in der Hainstraße stürmen Alexander Hirschhäuser (re-60), Simon Mussie (li-89) und Marc Feussner vor dem 10-km-Feld zum historischen Marktplatz hoch Geballte Frauen-Power: in der Mitte Siegerin Susanne Heinbach (35), re. die Zweite Dietlind Nieke (5), li. W30-Siegerin Sonja Kiefer (67)

10 Kilometer

Nach dem Start in der Hainstraße hatten die 10-km-Läufer beim Stadtlauf in Biedenkopf nach passieren des Marktplatzes den Rundkurs durch die Altstadt unterhalb der Burg noch zehnmal zu durchlaufen. In diesem Jahr erstmals in die Organisation eingebunden, hatte der "Motor" des ASC Breidenbach - Walter Hirschhäuser - damit ausreichend Gelegenheit, das Publikum fachkundig über Läuferinnen und Läufer und den Rennverlauf zu informieren.

Besonders leicht fiel ihm das bei dem als Solist einsam an der Spitze seine Runden drehenden Sohn Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach), der seinen größten Erfolg im letzten Herbst in München mit dem Gewinn des Deutscher Marathon-Meister-Titels feierte. Nach langer Verletzungspause meldete er sich beim Nachtmarathon in Marburg als Halbmarathon-Sieger in 1:09:36 Stunden zurück.

Alexander Hirschhäuser - Deutscher Marathon-Meister 2021 - hat als Solist das 10-km-Rennen in Biedenkopf unter Kontrolle Simon Mussie steigert als Zweiter seine 10-km-Bestzeit um sieben Sekunden M40-Sieger Marc Feussner erkämpft sich Bronze - der überrundete Hans-Reinhard Moll führt die M70 an Mit dem vierten Platz sichert sich Timo Biedenkapp den Erfolg in der M35

In Biedenkopf heftete sich auf den beiden ersten Runden der übereifrige Simon Mussie vom Team Naunheim an seine Fersen, musste dann aber erwartungsgemäß den gleichmäßig seine Runden drehenden Alexander Hirschhäuser ziehen lassen. Dieser sicherte sich zufrieden lächelnd nach zügigen 32:14 min den überlegenen 10-km-Sieg im Fachwerk-Ambiente.

Simon Mussie, der erst seit dem Spätherbst 2021 ins Laufgeschehen eingestiegen ist und als Flüchtling derzeit in Wetzlar Schul- und Berufsausbildung angeht, verkraftete sein zu flottes Einstiegstempo erstaunlicherweise recht gut. Der bereits mit deutlichem Rückstand auf dem dritten Platz folgende Marc Feussner vom ASC Breidenbach schloss zwar bald auf, musste dann allerdings nach einigen Runden den ehrgeizigen Youngster wieder laufen lassen. Der hatte sich in den letzten Monaten von Zeiten im 38-Minuten-Bereich bereits unter die 35-Minuten-Marke verbessert und steigerte schließlich als Gesamt-Zweiter und Sieger der Männer-Hauptklasse seine Rekordmarke um weitere acht Sekunden auf nun 34:38 min.

Der Deutsche Seniorenmeister der M50 über 10.000 m - Markus Schraub - glänzt mit dem fünften Rang im Gesamteinlauf Olaf Wickenhöfer gewinnt die M45 Die M55 dominiert Hakim Ouahioune Einmal mehr führt Harald Schick die M65 an

Marc Feussner hielt Anschluss und führte als Dritter in 35:05 min die M40 an. Mit dem vierten Platz sicherte sich Timo Biedenkapp (Schunk läuft) in 35:36 min den Erfolg in der M35. Spannend entwickelte sich die weitere Reihenfolge des Zieleinlaufes. Letztlich überzeugte einmal mehr der vielfache hessische Seniorenmeister und aktuelle Deutsche Seniorenmeister der M50 über 10.000 m - Markus Schraub vom TSV Krofdorf-Gleiberg - Platz fünf und M50-Sieg in 36:16 min vor dem Zweiten der M35, Johannes Kohlhepp vom VfL Marburg (36:22 min), und dem ebenfalls der M50 angehörenden Frank Schröder vom TV Refrath (36:31 min).

Olaf Wickenhöfer von der LG Eder siegte mit 38:15 min in der M45. Mit Hakim Quahioune vom TSV Krofdorf-Gleiberg führte ein weiterer, mit zahlreichen hessischen und deutschen Senioren-Titeln Dekorierter in 39:15 min die M55 an. Mehmet Tanriverdi vom MTV Gießen gewann mit 42:49 min die M60. Harald Schick vom Lauf-Treff Biebertal (47:02 min) verbuchte einen weiteren Erfolg in der M65 und Hans-Reinhard Moll vom SV Dodenhausen überzeugte in der M70 mit 47:44 min.

Susanne Heinbach - Deutsche Seniorenmeisterin der W50 über 10.000 m - knackt die 40-Minuten Marke und gewinnt die Frauenwertung über 10 km Dietlind Nieke freut sich über Silber in der Frauen-Konkurrenz und den Sieg in der W35 Karin Hahnfeld überzeugt mit dem Bronze-Rang und als schnellste W45-Läuferin - begleitet wird sie vom M60-Sieger Mehmet Tanriverdi

Nachdem sie in dieser Saison bereits mehrfach an der magischen 40-Minuten-Marke gekratzt hatte, wollte die Deutsche Seniorenmeisterin der W50 über 10.000 m - Susanne Heinbach von der LG Wettenberg - auf der amtlich vermessenen 10-km-Strecke in Biedenkopf diese Grenze knacken. Entsprechend zügig und mit gleichmäßigen Rundenzeiten zog sie als Solistin ihr Rennen durch und arbeitete sich systematisch im Männerfeld immer weiter nach vorne. Im Ziel jubelte Susanne Heinbach: " Ich wusste, dass ich unter 40 Minuten laufen kann, dass ich aber eine solche Zeit schaffe, hätte ich nicht erwartet!". Mit herausragenden 39:19 min erkämpfte sie sich den Frauen-Sieg und bestätigte erneut ihre Position unter den stärksten deutschen W50-Läuferinnen.

Knapp am Podest vorbei läuft die Viertplatzierte Veronika Wesp zu Rang zwei in der W35 Platz fünf und die Goldmedaille in der W30 sichert sich Sonja Kiefer Die W40 führt Sophie Cyriax an

Ihre aufsteigende Form unterstrich auf dem zweiten Rang die schnellste W35-Starterin Dietlind Nieke. Nach ebenfalls kontrollierten Rundenzeiten verbesserte sie sich auf 41:01 min. Mit Begleiter Mehmet Tanriverdi steuerte Karin Hahnfeld vom MTV Gießen vom Start weg in Richtung Bronze im Gesamteinlauf der Frauen und Gold in der W45. Was sie mit ebenfalls beachtlichen 42:46 min auch umsetzte. Anschluss hielt während des gesamten Rennens Veronika Wesp vom TSV Krofdorf-Gleiberg. Im Finish rückte die Zweite der W35 mit 42:49 min noch dicht an Karin Hahnfeld heran.

In der W55 setzt sich Christina Dintelmann an die Spitze Siegreich in der W60 ist Gabriele Schäfer Bei sommerlicher Witterung wird die Verpflegungsstelle eifrig angesteuert - hier durch die Jugendsiegerin Melina Eisenkrämer

Die Plätze fünf und sechs erreichten mit Sonja Kiefer vom ASC Breidenbach (43:58 min) und Sophie Cyriax (45:42) vom Ultra-Sport-Club Marburg die schnellsten Läuferinnen der W30 und der W40. Ihnen folgten gleich drei W55-Starterinnen. Christina Dintelmann setzte sich hier mit 48:14 min gegen ihre Vereinskollegin Claudia Göbel (49:11 min) und Beate Wagner vom ASC Breidenbach (50:25 min) durch. In der W60 lag Gabriele Schäfer vom ASC Breidenbach (53:31 min) in Front. Melina Eisenkrämer vom ASC Dillenburg (61:59 min) gewann die U20.

5 Kilometer

Bei der letzten Auflage des Biedenköpper Stadtlaufes starteten die Organisatoren statt des 5-km-Laufes eine "Grenzgang-Staffel" - eine Verneigung vor dem großen Heimatfest, dem alle sieben Jahre gefeierten Grenzgang in Biedenkopf. Dieser entwickelte sich aus den Grenzstreitigkeiten früherer Zeiten, die meist durch Grenzbegehungen beigelegt wurden. Die Landgräfin Elisabeth Dorothea ordnete schließlich 1682 regelmäßige Grenzbegehungen an. Nach amtlichen Vermessungen und Aussteinung der Grenzen endete 1821 die offizielle Geschichte der Grenzgänge. Anknüpfend an die Tradition wurde aber bereits 1839 ein erstes großes Grenzgangfest gefeiert. Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus das aktuelle Brauchtum. Die zehn Grenzgang-Staffeln feuerte eine große Fangemeinde entlang der Strecke an. Das Trio der Burschenschaft Balbach bejubelte einen überlegenen Erfolg.

Lorenz Rau läuft beim 5-km-Rennen zum neuen Streckenrekord Schnellster M35-Starter ist auf dem zweiten Rang Sören Plag Die Jugend-Wertung gewinnt Nico Debus auf Platz 3

Beim 19. Biedenköpper Stadtlauf hatten die Einzelkämpfer wieder das Sagen. Lorenz Rau vom mitausrichtenden ASC Breidenbach ließ hier nichts anbrennen. Der zu den stärksten hessischen Läufern zählende Langstreckler zog vom Start weg sein Rennen engagiert durch und steigerte schließlich den bereits 2013 von David Holmgren aufgestellten Streckenrekord (16:30 min) deutlich auf nun 16:05 min.

Ebenfalls ungefährdet folgte M35-Starter Sören Plag vom LC Mengerskirchen nach 17:15 min als Zweiter. Nach Corona-Problemen ließ es der A-Jugendlich Nico Debus vom Team Naunheim anfangs auf dem fünfmal zu durchlaufenden Kurs locker angehen. Auf der zweiten Streckenhälfte verschärfte er die Pace, löste sich locker von seinem Begleiter Jonathan Espeter vom TV Laasphe (19:15 min) und riss mit einem fulminanten Zielsprint die Zuschauer auf dem Marktplatz zu Jubelstürmen hin. Nach 17:47 min gewann er als Gesamt-Dritter die Jugend-Wertung.

Auf den Plätzen fünf und sechs des Gesamteinlaufes der Männer und Jugendlichen folgten mit Heinrich Metzker (LC Mengerskirchen, 19:46 min) und Christian Dietrich (LG Langgöns-Oberkleen, 20:01 min) die stärksten Starter der M45 und der M40.

Die U16-Läuferin Elisabeth Schneider triumphiert als Frauensiegerin Schnellste der Frauen-Wertung ist die auf Rang zwei einkommende Marie Theresa Espeter Zu Bronze im Gesamteinlauf und Gold in der U18 läuft Charlotte Weigand

Die Frauen führte über die 5-km-Distanz anfangs Maria Theresa Espeter vom TV Laasphe an. Gemeinsam folgten die ASC-Breidenbach-Läuferinnen Charlotte Weigand und Elisabeth Schneider. Die U16-Vierte der Deutschen Meisterschaften über 3000 m - Elisabeth Schneider - löste sich aber bald, schloss locker zur Führenden auf und setzte sich noch klar ab. Nach beachtlichen 19:41 min ließ sich die U16-Siegerin beim Zieleinlauf auch als Frauen-Siegerin feiern. Als Zweite und schnellste der Frauen-Wertung schrammte Maria Theresa Espeter mit 20:03 min knapp an der 20-Minuten-Marke vorbei. Die vielfache hessische Jugendmeisterin Charlotte Weigand sicherte sich neben Bronze im Frauen-Rennen den ersten Rang in der U18 mit 21:02 min.

Gedränge herrscht beim Schülerstart über 1200 m Gegen Sophie Edelmann haben auf den drei kurzen Runden auch die Jungs keine Chance

Schülerlauf 1.200 m

Der über drei Runden führende Schülerlauf stand ganz im Zeichen von zwei Läuferinnen des ASC Breidenbach. U16-Siegerin Sophie Edelmann führte souverän mit 4:37,3 min das Feld an. Die kleine Ella Mai sorgte als Gesamt-Zweite und Schnellste der U12 in 4:45,6 min für Erstaunen im Publikum. Eng wurde es bei den Mädchen dann allerdings beim Duell um den dritten Rang. Mit 5:29,3 min setzte sich die Siegerin der U10 - Nahla Marie Wohnrade vom TV Buchenau - ganz knapp gegen ihre Vereinskollegin Stella-Marie Schäfer durch, die mit 5:29,5 min die Wertung der U14 gewann.

Als Gesamt-Dritter erreichte der schnellste Junge umjubelt das Ziel. Leonard Xaver Plack vom TV Biedenkopf sicherte sich in 4:55,0 min den Erfolg in der U12. Bereits abgeschlagen, mobilisierte dahinter Max Dietrich von der LG Langgöns-Oberkleen auf der Steigung zum Marktplatz alle Kräfte und schob sich auf dem letzten Meter mit 5:02,4 min noch an Anton Bernhardt vom SKG Roßdorf (5:02,6 min) auf den zweiten Rang vor. Damit siegte Max Dietrich auch vor Anton Bernhardt in der U10. Als Vierter lag Yon Behrens vom TV Buchenau mit 5:06,8 min in der U16 in Front.

Die Bambini starten zu ihrer 400-m-Runde Im Ziel auf dem Marktplatz begrüßt sie Mitorganisator Arno Sellmann
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Bambini-Rennen 400 m

Einmal mehr tobte der Bär im Start-Ziel-Bereich auf dem Marktplatz und entlang der Strecke, als die Bambini ihre 400-m-Runde in Angriff nahmen. Eifrig und fröhlich jagten die Kids los und immer noch mit Schwung, von Zuschauern und Begleitern angefeuert, die Steigung hoch zum Ziel. Ein heißes Duell lieferten sich bei den Jungs Nazal (1:45,9 min) und Nibal Al Bedewi (1:46,0 min) von der TSG Wixhausen. Annie Bernhardt von der SKG Roßdorf (1:53 min) führte die Mädels an.

Zum Lohn für ihre Leistungen erhielten die kleinen Läuferinnen und Läufer neben den stolz in Empfang genommenen Medaillen und Urkunden zusätzlich ein Eis.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse my.raceresult.com & Infos www.stadtlauf-biedenkopf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung