20.4.24 - Deutsche Berglaufmeisterschaft in Zell a.H.

Überzeugende Solis:
Lukas Ehrle und Hanna Gröber ihren Konkurrenten deutlich voraus

von Wilfried Raatz 

Ergebnis-Auszug Berglauf DM 2024 beim TrailRUN21 in Zell am Harmersbach HIER

 

Großen Beifall gab es im Rahmen der Siegerehrung in der vollbesetzten Schwarzwaldhalle für die exzellente Organisation für den TV Unterharmersbach und den Cheforganisator Alfred Siegesmund, der nach jahrzehntelangem Engagement mit dieser Deutschen Meisterschaft künftig "ins zweite Glied" treten wird. Diesen Rückzug kann er durchaus mit gutem Gewissen tun: "Organisatorisch können wir voll zufrieden sein, für das Wetter jedoch können wir nichts. Wir haben in die Planung dieser Meisterschaften viel investiert, sodass der eigentliche Veranstaltungstag entspannt war. Trotz des schlechten Wetters haben nur wenige Läufer abgesagt.

Banner anklicken - informieren
LR-Info Aletsch Halbmarathon HIER

Die vollbesetzte Schwarzwaldhalle zur Siegerehrung zeigt auch die Wertschätzung unserer organisatorischen Arbeit". Und es ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit, dass eine Siegerehrung pünktlich zur vorgesehenen Zeit, und dies gerade einmal 80 Minuten nach Zielschluss, begonnen wird und samt aller Altersklassen und Teamwertungen eine Stunde später in einem würdigen Rahmen beendet werden kann.

Ehrung für den langjährigen TVU-Organisator Alfred Siegesmund (hier zusammen mit Ehefrau Luitgard und Leichtathletik-Abteilungsleiter Willi Lehmann) TVU steht für TV 1898 Unterharmersbach e.V., Ausrichter der Deutschen Berglaufmeisterschaft in Zell am Harmersbach am Samstag und des 10. TrailRUN21 am Sonntag
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Am Rande gab es sicherlich die eine oder andere kritische Stimme über die Streckenführung, die freilich angesichts der anhaltenden Regenfälle am Vortag bzw. vor und während der Meisterschaftswettbewerbe zusätzliche Erschwernisse enthielt. Oder über die Starterlaubnis ausländischer Athleten, die zudem auch noch zu Meisterehren kamen, aber international für ihr Mutterland starten.

Die weiteste Anreise zu den Deutschen Berglauf-Meisterschaften, übrigens die vierten im berglaufaffinen Zeller Stadtteil Unterharmersbach, hatte gewiss Lukas Ehrle. Und der Titelverteidiger der Männer, derzeit aus Studiengründen an der Wingate University im US-Bundesstatt North Carolina, belohnte sich mit einer eindrucksvollen Vorstellung auf tückischem Gelände bei Wind, teilweise kräftigem Regen und einstelligen Temperaturen, beim Zieleinlauf am Heimatmuseum Fürstenbergerhof lachte zumindest auch die Sonne zur überzeugenden Vorstellung des Zwanzigjährigen. Und krönte mit einem Vorsprung von 2:40 Minuten vor seinem Nationalmannschaftskollegen Maximilian Zeus die vorbildliche Organisation seines Stammvereins, dem Turnverein Unterharmersbach. Ein tosender Beifall in der Schwarzwaldhalle war dem Lokalmatador zudem gewiss.

Im Gänsemarsch geht's bergauf…. Die Mastersläufer Claudius Pyrlik (1111) und Alexander Barnsteiner (schwarzes Trikot) nehmen Julia Ehrle in ihre Mitte M50-Vierter Simon Schmider wird von Markus Mey (späterer M50-Zweiter) verfolgt

 

Eine nicht minder überzeugende Vorstellung gelang bei den Frauen über ebenfalls 16 km und 850 Höhenmetern bei ihrem ersten Titelgewinn Hanna Gröber von der LAV Stadtwerke Tübingen. Dies gilt freilich auch für Lukas Ehrles Schwester Julia, die im ersten Wettbewerb der Titelkämpfe den Lauf der weiblichen U20 über 8,5 km und 430 Höhenmeter mit sechs Minuten Vorsprung gewinnen konnte.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Gornergrat Zermatt Marathon HIER

Mit knapp 300 Meldungen gab es für die Berglauf-Titelkämpfe eine ansprechende Resonanz. Vielleicht mag es aber auch an den eher geringen Höhenmetern gelegen haben, die auch Allroundläufern einen Start ermöglichten. So mancher wurde jedoch eines Besseren belehrt, denn unter dem Titel "Berglauf-Meisterschaften" versteckte sich ein Mittelgebirgstraillauf mit Meisterschaftscharakter, der durch die Witterungsbedingungen manche jedoch an ihre läuferischen Grenzen brachte. Vor allem, wenn das geeignete Schuhwerk fehlte. Löblich: Nur wenige blieben bei den miesen äußeren Bedingungen fern, noch weniger mussten nach Stürzen auf dem glitschigen Geläuf vorzeitig ausscheiden.

Auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung: Lukas Ehrle Fabian Jenne überrascht als Vierter die Konkurrenz

Interessantes Duell um Platz drei zwischen Philipp Stuckhardt (vorne) vor Julius Ott (später Fünfter)

"Heute lief es wirklich gut", lachte der erfolgreiche Titelverteidiger, der noch als Jugendlicher im Vorjahr in Bühlertal seine erste Meisterschaft bei den Männern gewinnen konnte. "Aber mit einem derart großen Abstand zu Maximilian habe ich wirklich nicht rechnen können!" Für sein Team der Wingate University hatte Lukas Ehrle zuletzt mit exzellenten Bahnergebnissen über 5000 m (14:06,06) und 10.000 m (29:09,48) aufgewartet und keine bergspezifischen Trainingsläufe bestreiten können. "Natürlich war ich gespannt, wie ich mit vorwiegend auf Schnelligkeit angelegten Training hier im Gelände zurechtkommen würde!"

Vom Start weg lief Lukas Ehrle den Konkurrenten auf und davon. Der trailige Zwei-Runden-Kurs mit Start und Ziel im Kurpark kam ihm freilich entgegen, da er seine aktuelle Tempohärte vor allem auf den Bergabpassagen exzellent einbringen konnte. Für den in Villingen-Schwenningen beheimaten Langstreckenläufer stehen im weiteren Saisonverlauf natürlich im Juni die Europameisterschaften im französischen Annecy auf dem Programm, am liebsten mit einem Doppelstart über die ausschließlich bergauf führende Strecke und den Bergauf-bergab-Parcours. "Die Entscheidung darüber liegt natürlich beim DLV, ich kann lediglich meine Wünsche äußern".

Imposanter Zieleinlauf im Kurpark
Top 3 der Männer im Ziel mit v.l. Philipp Stuckhardt, Lukas Ehrle und Maximilian Zeus

Die Reisestrapazen merkte man dem 20jährigen Berglaufass jedenfalls nicht an. Der Student für Business Management und national im Dress der LG Brandenkopf kam am Donnerstag in Deutschland an, gewann am Kuhhornkopf mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg und saß bereits am Sonntag wieder im Flugzeug in Richtung USA.

Ähnlich ungefährdet lief Maximilian Zeus, der Meister der Jahre 2017, 2018 und 2021, zur Silbermedaille und bekannte freimütig: "Es war eine tolle Strecke, aber sorry den Altersklassenläufern über die Kurzdistanz, die ich beim Überholen etwas von der Strecke geboxt hatte, aber die schmalen Trails gaben keine andere Möglichkeit zum Überholen!" Und zu Lukas Ehrle: "Seine Entwicklung ist schon erstaunlich, da hatte ich keine Chance!" Überraschend hingegen Rang drei für Philipp Stuckhardt, der sich nach einem eher mäßigen Abschneiden bei den WM-Rennen von Innsbruck in starker Verfassung zeigte. "Ich mag die Strecken mit einem hohen technischen Anspruch. Nach den Enttäuschungen von Innsbruck tut ein Auftritt wie heute sehr gut!"

Hinter dem überraschend starken Fabian Jenne im Trikot der SG Wenden kam mit Julius Ott der deutsche Meister 2022 ins Ziel. Und zeigte sich keineswegs unzufrieden. "Es war nicht mein Tag, war aber für meinen Trainingszustand ok. Mein Aufbau ist auf die Europameisterschaften gerichtet, ich hoffe natürlich, dass ich für das deutsche Team nominiert werde", so der gebürtige Weinheimer mit Wohnsitz Graz, wo der WM-Elfte des Vorjahres im Bereich Umweltsystemwissenschaften promoviert.

Gut behauptet: Julian Beuchert wird Zehnter Garanten für den Mannschaftssieg des LAC Freiburg: Yannik Fuchs (2009/ Siebter) und Frederik Schäfer (2013/ Sechster

Die badischen Läufer nutzen gerade bei den Männern die nahe Anreise zu einem exzellenten Auftritt. Dies trifft für das Team des LAC Freiburg zu, die mit Frederik Schäfer (Sechster), Yannik Fuchs (Siebter) und Simon Pfleiderer (17ter) etwas überraschend den Mannschaftstitel nach 3:34:27 Stunden knapp vor der SG Wenden (3:34:54) und dem SSC Hanau-Rodenbach gewannen. Die Gastgeber im Trikot der LG Brandenkopf wurden nicht zuletzt dank ihres Spitzenläufers Vierter.

Das Familienglück im Hause Ehrle hatte sich bereits im ersten Wettbewerb der Deutschen Meisterschaften angekündigt, als die erst 16jährige Julia (im Trikot der LG farbtex Nordschwarzwald) das Rennen der U20-Klasse nach Belieben dominierte und nach 8,5 km exakt sechs Minuten Vorsprung auf Lisa Maisch (KSG Gerlingen) bei einer Siegerzeit von 37:45 Minuten herauslief. Frappierend dabei, die nicht minder begabte Nachwuchsläuferin kam bereits nach Lennart Rössler (SC Ostheim) und Paul Mittnacht (WGL Schwäbisch Hall) als drittschnellste aller jugendlichen Starter ins Ziel. Angeführt vom Bronze-Medaillengewinner Paul Fechter folgten gleich drei Jugendliche des SSC Hauau-Rodenbach auf den nächsten Rängen.

Spitze der mU20 mit Lennart Rössler (1098) vor Paul Fecher Mit klarem Vorsprung läuft Julia Ehrle zum U20-Titel Im Sauseschritt bergab läuft die U20-Dritte Cecil Kümpel, rechts daneben ist der M65-Dritte Georg Fischer

Wie an der Spitze durch Lukas Ehrle legte mit Hanna Gröber auch die schnellste Läuferin im gemeinsam gestarteten Wettbewerb ein starkes Tempo vor, das keine ihrer Konkurrentinnen mitgehen konnte. Mit ihrer Siegerzeit von 1:16:40 Stunden lag die in Zürich Bio-Medizin studierende Tübingerin 2:40 Minuten vor ihren ersten Verfolgerinnen. "Die Strecke kam mir absolut entgegen, da ich die Wechsel zwischen Bergauf- und Bergabpassagen mag, da ich dabei meine Schnelligkeit ausspielen kann. Zu steile Bergläufe mag ich nicht besonders. Für mich ist dies heute natürlich ein besonderer Tag, denn dies ist meine erste deutsche Meisterschaft!" Eine weitere gab es übrigens für Hanna im Verbund mit der international für Frankreich startenden Anais Sabrié und Sabrina Mockenhaupt-Gregor, die nach dem Ende ihrer exzellenten Laufkarriere gerne auch einmal im Gelände wie eben in Zell unterwegs ist, in der Mannschaftswertung. Hinter der LAV Stadtwerke belegten der SSC Hanau-Rodenbach und die SG Wenden die weiteren Medaillenplätze, die der TV 1847 Brühl und die LG Brandenkopf als Vierte und Fünfte knapp verpassten.

Auf dem Weg zum ersten DM-Einzeltitel: Hanna Gröber Regina Zimmermann (2058/ Vierte) führt die Verfolgergruppe vor Christian Muth (2112), Franziska Althaus (2083/ Zweite) und Tanja Hellmann (Achte) an Als Vizemeisterin läuft Franziska Althaus so stark wie nie zuvor

Den spannenden Kampf um die weiteren Medaillen entschieden mit Franziska Althaus und Kerstin Bertsch gleich zwei Läufer des hessischen SSC Hanau-Rodenbach. Mit Regina Zimmermann (besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Högl) und Carola Dörries folgten zwei stark auftretende bayerische Läuferinnen auf den nächsten Rängen. Die Einheimische Franziska Schmieder kam nach längeren verletzungsbedingten Trainingseinschränkungen als Sechste zu einem unerwarteten Erfolg, schließlich konnte sie einige namhafte Läuferinnen hinter sich lassen.

Mit einer starken Leistung holt Kerstin Bertsch die Bronzemedaille Die frühere Cross-Mannschafts-Europameisterin Johanna Pulte (2074) wagt sich ins Trailgelände (dahinter Carola Dörries/ Fünfte) Starkes Rennen auf heimischem Terrain: Franziska Schmieder wird Frauen-Sechste (hinten ist Sammy Schu zu erkennen)

Die Masterswertungen sicherten sich mit Kerstin Bertsch (W35) und Sabrina Mockenhaupt (W40) zwei Prominente, während die für den Schwarzwald-Verein TV Bühl startende Sylvia Schmieder die W45 gewann. Bei den Männern mischten vor allem M45-Sieger Andreas Schindler als Gesamtachter und M40-Sieger Matthias Prommer als Zwölfter prächtig mit.

Und damit sind wir bei den älteren Mastersklassen, die ihre Meister über eine Runde (gleich 8,5 km) bei 430 Höhenmetern ermittelten. Mittendrin auch der frühere DLV-Berglaufchef Wolfgang Münzel, der für die einstigen EM- und WM-Titelkämpfe in Zell-Unterharmersbach durch seine Tätigkeit beim Berglauf-Weltverband zuständig war, der "seinen Hut" vor den Leistungen gerade der älteren am Berglaufen interessierten Starter zog. "Die Strecke ist durch die Regenfälle zusätzlich verschärft worden. Bei trocknem Wetter wäre dies sicherlich ein flotter Kurs geworden, aber auf dem Untergrund bist du ohne spezielle Trailschuhe hoffnungslos!"

Prominenz unter sich: Sabrina Mockenhaupt-Gregor hat die später leider aufgebende Stefanie Doll ("hatte falsche Schuhe eingepackt!") im Schlepp W50-Siegerin Tanja Saretzki Brigitte Hoffmann auf dem Weg zum W65-Titel

Den stärksten Eindruck machten auf diesem selektiven Parcours Tanja Saretzki (W50) sowie die beiden W55erinnen Christine Sigg-Sohn und Elke Keller. An die in großer Regelmäßigkeit internationale Titel sammelnden Gertrud Ott (W60), Brigitte Hoffmann (W65), Margret Göttnauer (W70) und Brigitte Nittel (W75) gingen die weiteren Titel bei den Masters-Frauen.

Mehr Frust als Lust nach sechs Stürzen: Marie-Luise Heilig-Duventäster Tobias Sippli führt diese Gruppe vor dem M55-Meister Christian Scholz (1027) und Josef Streicher (2./M55) an Auf dem Weg zu M65-Silber: Manfred König (dahinter Sahin Duygun)

Die Medaillen der topbesetzten Altersklassen M50 und M55 waren hart umkämpft. So gewann Marko Martin die M50 vor Markus May und Alexander Barnsteiner, der gerade erst in Leverkusen 10 km-Rekord gelaufene Claudius Pyrlik wurde nur Fünfter. Für die zahlen- und leistungsmäßig stark vertretene LG Allgäu holte Christian Scholz den M55-Titel. Gleich zwei Titel gingen an die SVG Ruhstorf durch Kurt Christoph (M65) und Ludwig Lang (M70).

Gold für die Frauen der LAV Stadtwerke Tübingen mit Sabrina Mockenhaupt-Gregor, Hanna Gröber und Anais Sabrié Meisterlich am Kuhhornkopf: Julia und Lukas Ehrle
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Deutsche Meisterschaft - Berglauf 16 km +/- 890 hm in Zell am Harmersbach (2024)
Top 8 Frauen & Männer
  Frauen Männer
Pl. Name Verein Zeit Name Verein Zeit
1 GRÖBER Hanna LAV Stadtwerke Tübingen
1:16:40
EHRLE Lukas LG Brandenkopf
1:04:53
2 ALTHAUS Franziska SSC Hanau-Rodenbach
1:20:24
ZEUS Maximilian LG Telis Finanz Rgb
1:07:37
3 BERTSCH Kerstin SSC Hanau-Rodenbach
1:21:11
STUCKHARDT Philipp SSC Hanau-Rodenb
1:08:43
4 ZIMMERMANN Regina LG Region Landshut
1:23:35
JENNE Fabian SG Wenden
1:08:53
5 DÖRRIES Carola LG Allgäu
1:23:47
OTT Julius TSG 1862 Weinheim
1:09:02
6 SCHMIEDER Franziska LG Brandenkopf
1:24:38
SCHÄFER Frederik LAC Freiburg
1:09:36
7 MOCKENHAUPT-GREGOR Sabrina LAV Stadtwerke Tübingen
1:27:04
FUCHS Yannik LAC Freiburg
1:09:37
8 HELLMANN Tanja LG Rülzheim
1:28:50
SCHINDLER Andreas albside e.V.
1:10:42
DM - Berglauf Berglauf 16 km +/- 890 hm in Zell am Harmersbach (2024)
Altersklassen Siegerin & Sieger M/W35 bis MW45
35 BERTSCH Kerstin SSC Hanau-Rodenbach
1:21:11
LAUTWEIN Tobias SG Wenden
1:14:33
40 MOCKENHAUPT-GREGOR Sabrina LAV Stadtwerke Tübingen
1:27:04
PFROMMER Matthias LG Calw
1:13:51
45 SCHMIEDER Sylvia TV 1847 Bühl
1:33:21
SCHINDLER Andreas albside e.V.
1:10:42

DM - Berglauf 8,5 km +/- 430 hm in Zell am Harmersbach (2024)
Altersklassen Siegerin & Sieger M/WJ U20 und M/W50 bis M/W75
  Frauen Männer
AK Name Verein Zeit Name Verein Zeit
U20 EHRLE Julia LG farbtex Nordschwarzw
37:45
RÖSSLER Lennart
SC Ostheim/Rhön
37:04
MAISCH Lisa KSG Gerlingen
43:46
MITTNACHT Paul WGL Schwäb. Hall
37:12
KÜMPEL Cecil TSV Mönchröden
47:09
FECHER Paul SSC Hanau-Rodenb.
38:05
50 SARETZKI Tanja LG Hohenfels
47:35
MARTIN Marko TV Maikammer
39:01
LUTZ Kerstin TSV Burghaslach
51:08
MEY Markus Milers Colonia 2020
39:17
VEITH Pamela TSV Kusterdingen
51:26
BARNSTEINER Alexander LLG Landstuhl
39:29
55 SIGG-SOHN Christine
LG Esslingen
48:01
SCHOLZ Christian
LG Allgäu
41:52
KELLER Elke LG Filstal
48:15
STREICHER Josef TSV Peißenberg
42:29
ELSHOLTZ Karin LG Brenzta
49:32
KNAUER Steffen SSC Hanau-Rodenb.
43:06
60 OTT Gertrud 1962 BY LG Allgäu
51:09
TINDALL Andy
TuS Heltersberg
42:07
KRAUS Sabine 1963 BY LG Allgäu
53:21
ATTENBERGER Josef
PTSV Rosenheim
43:43
Heilig-Duventäster Marie-Luise LG Welfen
54:53
REISEMANN Matthias TSG 78 Heidelberg
47:47
65 HOFFMANN Brigitte LG Welfen
56:37
CHRISTOPH Kurt
SVG Ruhstorf/Rott
47:50
KRELL-WITTE Delia LSF Münster
59:37
KÖNIG Manfred LG Ortenau Nord
48:04
KELLER Sabine SV Kirchzarten
1:00:23
FISCHER Georg LG Allgäu
48:13
70 GÖTTNAUER Margret LG Bad Soden/Neuenh.
1:00:15
LANG Ludwig
SVG Ruhstorf/Rott
48:24
PAUL Bärbel LG Welfen
1:04:04
WOLTER Michael
SV Bergdorf-Höhn
50:01
KERN Bernadette TSG Schopfheim
1:05:30
DAUDRICH Viktor SVG Ruhstorf/Rott
55:23
75 NITTEL Brigitte
SV Kirchzarten
1:12:07
APPL Hubert
TSV Brendlorenzen
57:20
OLMA Irmgard LG Welfen
1:13:20
MÜLLER Edwin TB Wilferdingen
59:23
-
-
-
STADLER Alfred LG Allgäu
1:01:31

Vorbericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse my.raceresult.com - Infos www.trailrun21.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung