26.3.22 - 9. Schweicher Fährturmlauf

Rückkehr des Mosel-Frühjahrsklassikers

von Holger Teusch 

Nach drei Jahren kehrte der Schweicher Fährturmlauf endlich wieder mit einer Frühjahrsauflage zurück. Fast 1000 Teilnehmer im Ziel bewiesen, dass die flachen Strecken entlang der Mosel während der Corona-Pandemie nichts von ihrer Anziehungskraft verloren haben. Chiara Bermes und Alexander Bock gewannen zum wiederholten Mal über 10 km.

Das Schweicher Fährturmlauf-Programm wird traditionell mit einem 5-km-Gesundheitslauf ohne Zeitmessung getartet. Das Schweicher Lauftreff-Urgestein Jürgen Linden (rechts) hatte die Idee zu dem Lauf, sponsert den Wettbewerb und gab natürlich das Startzeichen Imposantes Bild beim Start des 10km-Laufs, bei dem fast 400 Läufer auf der Schweicher Kunststoffrundbahn losliefen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die Sonne strahlt vom stahlblauen Himmel, die Temperatur nähert sich 20 Grad, die äußeren Bedingungen für den 10. Schweicher Fährturmlauf waren genau so, wie man sie sich für einen Frühjahrslauf wünscht. Und wie es die Teilnehmer von bisher fast allen Auflagen gewohnt waren.

 

Als Fährturmlauf und im März ausgetragen haben sich die seit 1994 in der Stefan-Andres-Stadt durchgeführten Laufveranstaltungen an der Mosel zu einem Frühjahrsklassiker entwickelt und damit den Mittelmosellauf im wenige Kilometer moselabwärts gelegenen Leiwen, der von 1984 bis 2013 30 Mal durchgeführt wurde, abgelöst. 2020 fiel der Fährturmlauf aus bekannten Gründen aus. 2021 wurde er in den Herbst verschoben. Besser als nicht zu laufen waren die Rennen an einem grauen Oktober-Samstag. Aber die richtige Fährturmlauf-Atmosphäre kam erst wieder am letzten Samstag im März 2022 auf.

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Maare Mosel Lauf HIER

Ein großes und schnelles Feld ging auch über 5 km auf die flache Wendepunktstrecke entlang der Mosel Schnellster über 5 km in 16:37 Minuten: Damian Hippolyt Gindorf vom Post-Sportverein Trier Marc Schmitt von der zahlreich vertretenen LSG Saarbrücken-Sulzbachtal war über 5 km in 19:11 Minuten schnellster M50-Starter

Die Schweicher Lauforganisatoren strahlten angesichts von mehr als 1000 Anmeldungen (von denen knapp 1000 das Ziel erreichten) mit der Frühlingssonne um die Wette. Dazu kam die bisher wohl beste Besetzung des Hauptlaufs über 10 km. Angeführt vom ehemaligen Deutschen Halbmarathonmeister Moritz Beinlich (LG Rhein-Wied), der im Herbst 2021 den Marathon-Olympiateilnehmer Yonas Kinde in einem Fotofinish besiegte, über Fährturmlauf-Rekordsieger Alexander Bock (LC Rehlingen), über den mit einer 30:11 Minuten notierten USA-Heimkehrer Markus Schweikert (LG Vulkaneifel) bis hin zum letztjährigen Deutschen 5000-Meter-Jugendmeister Benjamin Dern (LAZ Birkenfeld), bei den Männern war das Feld wohl noch nie so gut besetzt.

Mr. Fährturmlauf! Alexander Bock vom LC Rehlingen gewann vier der zehn Fährturmläufe. Diesmal in 31:13 Minuten Moritz Beinlich (LG Rhein-Wied), Vorjahressieger und Deutscher Halbmarathon-Meister von 2019, lief acht Tage vor seinem Marathon-Debüt in Hannover als Zweitplatzierter 31:31 Minuten USA-Heimkehrer Markus Schweikert belegte bei seinem ersten Start für die LG Vulkaneifel in 31:40 Minuten den dritten Platz

Auch wenn der Streckenrekord des ehemaligen Köln-Marathon-Gewinners Tobias Blum (LC Rehlingen) von 30:52 Minuten nicht in Gefahr geriet, die Spitze schenkte sich nichts. Alexander Bock drückte ordentlich aufs Tempo und machte sich nach dem ersten Wendepunkt vor den Toren des Trierer Stadtteils Quint als Erster auf den Rückweg entlang der Mosel. Dahinter kämpften der frisch aus dem Portugal-Trainingslager zurückgekehrte Moritz Beinlich und Markus Schweikert um den Anschluss, den sie auch nach der zweiten kurzen Wendeschleife an der Schweicher Brücke nicht mehr herstellen konnten. Bock feierte in 31:13 Minuten seinen vierten Sieg nach 2014, 2015 und 2019.

Beinlich zeigte sich nach den umfangsreichen Marathontrainingswochen mit 31:31 Minuten und dem zweiten Platz vor Schweikert (31:40) ebenfalls zufrieden. Yannik Erz (Ausdauerteam.de Morbach), im Herbst als Drittplatzierter noch auf dem Podium, freute sich dank neuer persönlicher Bestzeit von 32:11 Minuten auch über den vierten Platz. Dern verbesserte als Fünfplatzierter seinen 10-km-Hausrekord um mehr als eine Minute auf 32:26 Minuten.

Der Deutsche 5000-Meter-Jugendmeister Benjamin Dern vom LAZ Birkenfeld war in 32:26 Minuten Fünftschnellster Jede Menge flotter Läufer (von links): M35-Sieger Markus Wolff (LT Schweich/33:16), Andreas Theobald (PST Trier/34:36), M40-Sieger Kai Merten (TG Konz/33:11) und der Vorjahresdritte und diesjährige Viertplatzierte Yannik Erz (Ausdauerteam.de Morbach/32:11) Der 80-jährige Werner Mootz vom LTF Köllertal war in 1:03:06 Stunden Schnellster von insgesamt vier M80-Startern

 

Pott-eben ist die Schweicher Strecke. Die Höhenmesser werden nur durch die eine oder andere Bodenwelle über einen Bach, der in die Mosel fließt, und den "Anstieg" (in Gänsefüßchen!) vom Fluss zurück zum Ziel auf dem Sportplatz in einen niedrigen einstelligen Bereich getrieben. Auf den ersten Kilometer geht es nach dem Start im Stadion um einige 90-Grad-Kurven und über teilweise enge Wege zur Mosel.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info Atruvia Baden-Marathon Karlsruhe HIER

Der identische Abschnitt muss zum Schluss in umgekehrter Richtung absolviert werden. Dieser Teil und die beiden Wendepunkte sind aber so ziemlich die einzigen Streckenabschnitte, die die Läufer aus dem Rhythmus bringen können.

Chiara Bermes vom ausrichtenden LT Schweich lief nach 36:59 Minuten als Frauen-Gesamtsiegerin ins Ziel. Dann begleitete sie Mutter Beatrix zum zweiten Platz in der W65. Vater Dieter war Schnellster in der M65 Vor ihrem dritten Fährturmlaufsieg in Folge klatschte Chiara Bermes den Schweicher Vereinschef Dirk Engel noch ab Dirk Engels Ehefrau Yvonne blieb als eine von fünf Läuferin unter 40 Minuten und gewann in 39:47 Minuten die Altersklasse W45

Aus ihrem Rhythmus ließ sich Chiara Bermes (LT Schweich) auch durch das hohe Anfangstempo von Anne Meier (PST Trier) nicht bringen. 3:30 Minuten habe die Uhr nach dem ersten Kilometer gezeigt. Das war der Lokalmatadorin und 10km-Rheinlandmeisterin trotz ihrer Bestzeit von 35:19 Minuten eigentlich etwas zu flott. Denn das Wintertraining lief nicht ganz nach Plan. Aber die 28-Jährige konnte gegen ihre acht Jahre jüngere Konkurrentin Erfahrung und Trainingsjahre ausspielen. Am Ende war es mit 36:59 Minuten zu 38:23 Minuten eine klare Angelegenheit für Bermes. Es war ihr dritter Fährturmlauf-Sieg in Folge. Mit W40-Siegerin Tine Hausmann (38:50), Michelle Bauer (39:34) und der W45-Schnellsten Yvonne Engel (39:47) blieben drei weitere Läuferinnen unter 40 Minuten. Und alle liefen im roten Dress des LT Schweich.

Die U23-DM-Fünfte Anne Meier vom Post-Sportverein Trier (292) ging das Rennen mutig an und führte zeitweilig, musste sich am Ende in 38:23 Minuten aber deutlich der Lokalmatadorin Chiara Bermes (LT Schweich) geschlagen geben Matthias Welther (Team Mittelmosel-Triathlon) verpasste in 38:47 Minuten einen M35-Podestplatz um 30 Sekunden und ließ die drittschnellste Frau Tine Hausmann (LT Schweich/38:50) knapp hinter sich

Das spricht für die gute Arbeit, die der Vereinschef Dirk Engel mit seinem Team nicht nur bei der Lauforganisation, sondern auch im Training leistet. Der LT Schweich machte sich 1996 aus dem Mehrspartenverein TuS Mosella Schweich selbstständig. 1994 hatte man erstmals und sehr erfolgreich einen waschechten Stadtlauf organisiert. Die Verkehrsführung machte es aber immer schwieriger, einen Innenstadtparcours abzustecken. In den 2000er Jahren orientierte man sich mehr in Richtung Landschaftslauf. Zum "Zehner" kam ein Halbmarathon durch die Weinberge mit schönen Aussichten und entsprechenden Erlebniswert, aber auch entsprechenden Höhenmetern. Nachdem Dirk Engel den Vereinsvorsitz übernommen hatte und mit der Fertigstellung der neuen Schweicher Kunststoffsportanlage mit 400-Meter-Rundbahn erinnerte man sich aber wieder an die Möglichkeiten, entlang der Mosel flache Strecken anbieten zu können.

Das Schweicher Lauftreff-Urgestein Heinz Grundheber mit vielen Schildchen um den Hals, mit denen die schnellsten Mädchen und Jungen der Kinderläufe auf ihre Siegerehrung aufmerksam gemacht wurden Der Vorsitzende des LT Schweich Dirk Engel (rechts) in seinem Element bei der Moderation wie hier der beim Fährturmlauf immer gut gesetzten Nachwuchsläufe Schneller Senior ehrt noch schnelleren Senior: Dirk Engel (rechts) über gibt dem M40-Schnellsten Kai Merten (TG Konz/33:11) seinen Siegerpreis
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Ein Erfolgsrezept! Die Teilnehmerzahl stieg 2019 auf 1400 (im Ziel). Dass nach Frühlingspausen wieder fast eine vierstellige Finisherzahl registriert wurde, zeigt, dass der Fährturmlauf seinen Status als Auftakt zur Laufsaison in der Region Trier auch durch Corona nicht verloren hat. Diesmal waren auch wieder mehrere Hundert Kinder am Start. Das war schon bei allen Schweicher Laufveranstaltungen der Fall und wurde beim Fährturmlauf weiter intensiviert. Das symbolische Startgeld von 1 Euro wird aufgestockt (diesmal auf 1000 Euro) gespendet. Diesmal profitierte die Schweicher Grundschule Bodenländchen, die auch viele Mädchen und Jungen am Start hatte, davon.

Bericht von Holger Teusch
Fotos von Michael und Holger Teusch

Ergebnisse www.chiplauf.de Info lauftreff-schweich.de/faehrturmlauf

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung