12.3.22 - Walter-Eifert-Crosslauftag in Bad Soden-Neuenhain

Gelungener Test und eine aufschlussreiche Standortbestimmung

von Jens Priedemuth 

 

Mit einem Comeback ist es manchmal so eine Sache. Nicht immer gelingt nach einer (Zwangs)Pause die Rückkehr in "alter Form". Bestens geklappt hat dies beim "Walter-Eifert-Crosslauftag" der LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Zwei Jahre hatten die rührigen Macher der beliebten Veranstaltung im Main-Taunus-Kreis wegen der Corona-Pandemie eine Zwangspause eingelegt. Jetzt wurde wieder voll durchgestartet. Mit knapp 200 Teilnehmern kam man bei der LGBSN in Sichtweite der Starterzahlern aus den Jahren 2019 und zuvor.

950 Meter, 1,9 Kilometer, 3,0 Kilometer, 4,2 Kilometer und 6,3 Kilometer waren beim "Walter-Eifert-Crosslauftag" der LG Bad Soden-Sulzbach-Neuenhain im Angebot
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

"Mit der Resonanz sind wir absolut zufrieden. Anfangs wollten wir den Cross nur für unseren Kreis ausschreiben. Dann trudelten aber auch einige Anfragen von auswärts ein, so dass wir natürlich unter Beachtung aller behördlichen Vorgaben auch externe Athleten zugelassen haben. Es ist natürlich toll, auch den eigenen Athleten wieder eine Startmöglichkeit zu bieten", so Orga-Leiter Tommy Mäkitalo, der für die Cross-Freunde Distanzen von 950 Meter, 1,9 Kilometer, 3,0 Kilometer, 4,2 Kilometer und 6,3 Kilometer im Angebot hatte.

Start Männer & Senioren über 6,3 km ... ... das Sebastian Bienert (LGBSN) gewinnt

Im Hauptwettbewerb der Männer gab es einen "Heimsieg" von Lokalmatador Sebastian Bienert (LGBSN). Der konditionsstarke Altenpfleger hatte sich bereits auf der ersten von drei zu laufenden Runden durch das Wiesengelände "Am Sauerborn" problemlos von der Konkurrenz abgesetzt und verteidigte seine Position bis ins Ziel. Dort stoppen die Uhren für den M30er bei 22:21 Minuten für die teilweise profilierten 6,3 Kilometer. Dahinter sortierte sich mit 23:51 Minuten Russell Doubleday (MTV Kronberg/M40) ein. Benjamin Hartmann (HSC Bad Homburg/M35) komplettierte nach 24:47 Minuten das Podium der Top-Drei. Altersklassensiege gab es noch durch Michael Böhler (LGBSN/25:43 min.) in der M50, seinen Team-Kollegen Florian Gossenauer (25:01 min.) bei den M45ern, Klaus Hofmann (TuS Griesheim/34:05 min.) in der M70 sowie Wolfgang Betz (TV Sinn/36:34 min.) bei den M75ern.

Russell Doubleday (MTV Kronberg) läuft auf Rang 2 3. wird Benjamin Hartmann (HSC Bad Homburg) Florian Gossenhauer (LGBSN) gewinnt die M45

"Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Besonders in den Wintermonaten hatten wir bei uns im Seniorenheim jede Menge Arbeit. Da kam das Training zu kurz. Ich konnte nicht die üblichen Umfänge trainieren und wurde zudem noch von ein paar Erkältungen ausgebremst. Somit war das hier ein gelungener Test und eine aufschlussreiche Standortbestimmung. Ich bin zuversichtlich, dass ich im Sommer und Herbst wieder richtig flotte Straßenläufe absolvieren kann. Besonders schön war jedoch, dass man endlich wieder viele bekannte Gesichter aus der Laufszene persönlich treffen und ein wenig schwätzen konnte", so der Männer-Sieger in seinem Fazit.

Markus Hahn (DJK Flörshein/764) und 1. M75 Wolfgang Betz (TV Sinn/904) Markus Manhold (LG Eppstein-Kelkheim/831) und M50-Sieger Michael Böhler (LGBSN) Der Sieger auf der Mittelstrecke Kim Fischer (LG Eppstein-Kelkheim)

Mit lediglich zwei Startern war die Resonanz auf der Mittelstrecke der Männer eher überschaubar. Hier setzte sich nach 12:34 Minuten für die glatten drei Kilometer Kim Fischer (LG Eppstein-Kelkheim) klar gegen Jan Schonhaus (MTV Kronberg/13:10 min.) durch.

Marisa Friedrichs (Wehrheim/vereinslos) gewinnt das 4,2 km lange Rennen der Frauen ... ... vor Natascha Schohaus (MTV Kronberg)

Für die Frauen und Seniorinnen standen 4,2 Kilometer auf dem Programm. Hier hatte sich die vereinslose Wehrheimerin Marisa Friedrich (W30) schnell von ihren Konkurrentinnen abgesetzt und konnte nach 17:30 Minuten den Gesamtsieg bejubeln. Es war nicht der erste Triumph für Friedrich, die den Kurs im Ortsteil Neuenhain schon von früheren Erfolgen kennt. Auch Platz zwei in der Endabrechnung blieb in der Taunusregion. Triathletin Natascha Schohaus (früher Schmitt) gewann mit 18:18 Minuten die Wertung der W35. Eine beachtliche Leistung. Während die Athletin vom MTV Kronberg ihre Runden drehte, kümmerte sich Ehemann Jan um den vier Monate alten Sohn, der am Rande der Strecke ruhig in seinem Kinderwagen schlief.

Nathalie Rauterkaus (LG Eppstein-Kelkheim) läuft auf Rang 3 Irene Bell (LGBSN) gewinnt die W50

Nathalie Rauterkaus (LG Eppstein-Kelkheim/WHK) konnte als Dritte nach 19:15 Minuten wieder durchschnaufen. Ganz oben aufs "Stockerl" in ihren Klassen durften noch Irene Bell (LGBSN/19:20 min.) in der W50, Sabine Schramm (TSG Niederhofheim/19:57 min.) bei den W45erinnen, sowie Dinah Mattay (ASC Marathon Friedberg/19:30 min.) in der W40 klettern.

Carolina Schäfer (TG Schwalbach) gewinnt das U20 Rennen vor ... ... Nina Beidl aus Dietzenbach
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Einen bärenstarken Auftritt hatte Carolina Schäfer von der TG Schwabach. Die U20-Athletin, es ist ihr erstes Jahr in dieser Klasse, gab über die 3000 Meter von Beginn an mächtig Gas und lieferte in 10:40 Minuten einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg ab. Die junge Hessenkader-Athletin machte bereits bei den deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen als Vierte über 3000 Meter auf sich aufmerksam.

Bericht und Fotos von Jens Priedemuth

Ergebnisse & Infos www.lg-bsn.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung