10.02.24 - 47. Limes-Winterlaufserie Pohlheim - 2. Lauf HM

Mamiyo Nuguse Hirsuato begeistert als Solist

von Helmut Serowy 

Nur zwei Wochen nach dem finalen Halbmarathon der 43. Alten-Busecker Winterlaufserie beschloss ein weiterer Halbmarathon auch die zweite mittelhessische Winterlauf-Serie in Pohlheim. Bei herrlicher Herbstwitterung und freundlichem Sonnenschein startete die 47. Limes-Winterlaufserie Pohlheim der Veranstalter-Gemeinschaft TV Watzenborn-Steinberg, TV Grüningen und TV Holzheim im November mit dem 10-km-Lauf.

Start zum Halbmarathon in Pohlheim vor der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule Das Mittelfeld rüstet zur 21,1-km-Tour
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

 

Nach längerer Verletzungspause setzte sich auf der hügeligen Strecke Tobias Schuster von der LG Langgöns-Oberkleen aus einer fünfköpfigen Spitzengruppe ab und siegte in 35:00 min vor M45-Starter Lars Siegmund vom ASC Darmstadt (35:33 min), Mathias Schneider vom TeaM TriranhaS (33:45 min) und Johannes Kohlhepp vom VfL Marburg (36:01 min). Als Fünfter hielt sich der M50-Sieger Markus Schraub vom TSV Krofdorf-Gleiberg mit 36:41 min ausgezeichnet.

Einen überlegenen Gesamtsieg feierte bei den Frauen Jessica Lewerenz vom Team Naunheim in 40:55 min vor der anfangs führenden Louise Wölk vom LAC Kronshagen (41:47 min). Bronze sicherte sich die schnellste W40-Läuferin Jana Schütt von Blau-Gelb Marburg in 42:37 min vor Laurine Freitag vom LGV Marathon Gießen (43:38 min) und Mareike Schläger vom VfL Marburg (44:10 min).

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rhein-Ruhr-Marathon HIER

Die 5-km-Distanz führten Janek Waldschmidt vom MTV Gießen in 17:50 min und die 14-jährige Ronja Schütt vom VfL Marburg in 20:28 min an.

Eine Vorentscheidung für die Serien-Wertung sollte beim folgenden, stark besetzten 15-km-Wettbewerb fallen. Heftiger Schneefall machte allerdings Organisatoren und Läufern einen Strich durch die Rechnung. Der Landkreis Gießen sperrte aufgrund der gefährdenden Schneelasten die Sportstätten und damit auch das Veranstaltungs-Zentrum, die Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule in Watzenborn-Steinberg.

Schnell setzen sich Sieger Mamiyo Nuguse Hirsuato (144) und Micha Thomas (228) an die Spitze Noch hat das Verfolger-Trio (v.li) Tobias Schuster (213), Rainer Predl (201) und Mathias Schneider (211) Anschluss Die führende Frau Jessica Lewerenz macht lange gemeinsame Sache mit Dirk Venter

Zum Bedauern der Organisatoren musste das 15-km-Rennen - zu dem sich eine beachtliche Läuferzahl gemeldet hatte - kurzfristig abgesagt werden. Letztlich beschloss das Veranstalter-Trio, den 15-km-Lauf für die aktuelle Limes-Winterlaufserie ersatzlos zu streichen. In die Serien-Wertung kamen infolgedessen nur die Läufe über 10 Kilometer und Halbmarathon sowie entsprechend zwei 5-km-Wettbewerbe.

Mit dem Ausfall des 15-km-Laufes war auch die vorgesehene Punkte-Vergabe für die Serien-Wertung des Mittelhessen-Cup 2024 nicht möglich. Diese wird nun am 9. November - zum Auftakt der 48. Limes-Winterlaufserie Pohlheim - beim Wettbewerb über 10 Kilometer nachgeholt. Frühlingshaft mutete die Witterung beim finalen Halbmarathon durch die Feldgemarkung zwischen Watzenborn-Steinberg und Grüningen an. Selbst der immer wieder störende Wind durch das langgezogene Wiesental zwischen den beiden Ortsteilen hielt sich zurück. Auch wenn durch den Regen der vorhergehenden Tage noch einige Pfützen zu umgehen und schmierige Stellen zu passieren waren, freuten sich die über 160 Starter über hervorragende Laufbedingungen.

Laura Bareth (li) und die W40-Zweite Jasmin König (162) führen eine Gruppe an - re M55-Dritter Oliver Harsy Serien-Power (v.li): Magdalena Fritsch gewinnt die W30, Eva Brandl (verdeckt) die W50, Kerstin Schmitz (re) die W45 - angeführt werden sie von Jörg Kammerer

Die Veranstalter mit ihren zahlreichen Helfern waren zugleich glücklich über einen wieder reibungslosen Ablauf und die gute Stimmung vor, während und nach dem Lauf. Im Rahmen der Siegerehrung in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule überreichten sie - nachdem in früheren Jahren der TSV Krofdorf-Gleiberg und in letzter Zeit das Team Naunheim immer die größten Teilnehmer-Gruppen stellten - in diesem Jahr den Willi-Daschke-Wanderpokal für die eifrigsten Starter erstmals an die Läuferinnen und Läufer der LGV Marathon Gießen. Die LGV Marathon Gießen hatte einst zusammen mit dem TV Watzenborn-Steinberg die Limes-Winterlaufserie ins Leben gerufen und diese über Jahrzehnte mitorganisiert.

Halbmarathon

Im letzten Jahr rockte die Siegerländerin Sabrina Mockenhaupt - für den SV Pliezhausen startend - den Pohlheimer Halbmarathon. Obwohl sie auf dem anspruchsvollen, zweimal zu durchlaufenden Kurs mit seinen vielen Steigungen lediglich ohne große Ambitionen einen Trainingslauf absolvieren wollte, legte sie mit 1:19:54 Stunden eine flotte Zeit hin. Dem 47. Pohlheimer Halbmarathon drückte nun mit dem Äthiopier Mamiyo Nuguse Hirsuato ein früherer Weltklasse-Langstreckler seinen Stempel auf. Vor einigen Monaten war der frühere Profiläufer - der in seinen stärksten Jahren zwischen 2014 bis 2016 Bestzeiten von 13:24 min über 5000 m, 27:24 min über 10.000 m und 1:01:07 Stunden beim Halbmarathon erreichte - als Asylant nach Gießen gekommen und von Mehmet Tanriverdi, dem Vorsitzenden des MTV Gießen, entdeckt und in die Trainingstruppe des Vereins integriert worden.

Mamiyo Nuguse Hirsuato gewinnt den Halbmarathon in 1:08:20 Stunden Silber und Bronze erkämpfen sich Mathias Schneider (211) und Tobias Schuster Micha Thomas führt als Vierter die M40 an Das Aufbau-Rennen für den Nordpol-Marathon schließt der Ultra-Läufer Rainer Predl als Fünfter mit dem M30-Erfolg ab

Von vielen Seiten unterstützt und dem einstigen 29-min-Läufer Ralf Heinbach betreut, sorgte Hirsuato inzwischen bereits für Furore. Beim Adventslauf des MTV Gießen setzte er zur Premiere mit seiner 10-km-Zeit von 30:08 min ein erstes Ausrufezeichen. Eine Woche später pulverisierte er den 5-km-Streckenrekord in Zell/Mosel mit 14:05 min. Trotz starker Konkurrenz erkämpfte er sich inzwischen den Hessenmeister-Titel über 3000 m in der Halle mit 8:11,80 min.

Beim Halbmarathon in Pohlheim begleitete ihn nach dem Startschuss des Ehrenvorsitzenden des TV Watzenborn-Steinberg, Klaus Daschke, auf den ersten drei Kilometern noch Micha Thomas von der LG Eder. Anschließend zog der M35-Läufer Mamiyo Nuguse Hirsuato einsam seine Runden durch die weit einsehbaren Felder hinter dem früheren Limes. Im Ziel vor der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule in Watzenborn-Steinberg feierten ihn die Moderatoren von "Running-Voices" - Markus Bourcarde und Sven Schnitker - nach seinen herausragenden 1:08:20 Stunden überschwänglich.

Der Serien-Dritte Johannes Kohlhepp läuft in der M40 zum zweiten Platz im Halbmarathon und zu Serien-Gold Florian König (161) liegt in der M45 zweimal in Front In der M50 holt sich Jörg Käß beim Halbmarathon und in der Serie den Sieg Zweimal auf das Siegerpodest springt auch in der M55 Michael Bareth

Nach längerer Pause und einem lockeren "Wiedereingliederungslauf" vor zwei Wochen beim Halbmarathon in Alten-Buseck startete Micha Thomas dahinter etwas ambitionierter und testete sich mit Tempo-Wechseln. Tobias Schuster von der LG Langgöns-Oberkleen und Mathias Schneider (TeaM TriranhaS) - Sieger und Dritter des 10-km-Rennens und Kandidaten für den Serien-Erfolg - bildeten dahinter lange ein gemeinsam laufendes Verfolger-Duo. Im Finish rückten sie Micha Thomas auf dem letzten Kilometer auf die Pelle und zogen fünfhundert Meter vor dem Ziel an ihm vorbei. Das Duell um Silber gewann schließlich der Hauptklassen-Sieger Mathias Schneider mit 1:15:24 Stunden hauchdünn vor dem Halbmarathon-Debütanten Tobias Schuster (1:15:26 Stunden). "Nachdem ich vor einer Woche meine 10.000-m-Bestzeit völlig überraschend um 56 Sekunden auf 32:27,17 min gesteigert habe, fehlte mir zum Schluss doch etwas die Frische", freute sich dieser dennoch nach seinem Halbmarathon-Ausflug.

Micha Thomas ließ sich durch die beiden nicht beirren, lief sein Rennen weiter zügig durch und war als Vierter und M40-Sieger mit seinen 1:15:43 Stunden hochzufrieden. Ihm folgte ein weiterer Läufer, der den Wettbewerb eher als flotten Trainingslauf nutzte. Der österreichische Ultra-Langstreckler Rainer Predl vom LC Strasshof entschied sich während eines Besuches in Pohlheim spontan zum Start über die 21,1-km-Distanz. In der Vorbereitung zum Nordpol-Marathon im April gewann er als Solist nach 1:18:40 Stunden die M30.

Überlegen über 21,1 km und in der Serie der M60 ist Stefan Kopp Als schnellster M65-Starter verteidigt Harald Schick (207) auch den Serien-Titel, Peter Wessendorf (239) holt sich Rang Zwei in der M65 Ultra-Langsteckler Norbert Madry dominiert die M70 In der M75 voraus ist Alfred Baur

Im auseinandergezogenen Läuferfeld erreichte Philipp Müller vom TSV Krofdorf-Gleiberg in 1:19:23 Stunden als Sechster den zweiten Rang in der M35 vor M40-Sieger Johannes Kohlhepp vom VfL Marburg (1:20:22 Stunden) und dem M35-Dritten Sebastian Mauthe von der LGV Marathon Gießen (1:20:46 Stunden). Florian König lief mit 1:24:13 Stunden zum klaren Erfolg in der M45 und hielt den M35-Vierten Andreas Ogrizek (LGV Marathon Gießen, 1:24:17 Stunden) in Schach.

Sichere Klassensiege verbuchten die TSV-Krofdorf-Recken Jörg Käß mit 1:31:32 Stunden in der M50, Michael Bareth mit 1:34:45 Stunden in der M55 und Stefan Kopp mit ausgezeichneten 1:32:57 Stunden in der M60. Weiter erfolgreich in der M65 bleibt Harald Schick vom Lauf-Treff Biebertal, der sich mit 1:47:50 Stunden gegen Peter Wessendorf (TSV Krofdorf-Gleiberg, 1:48:50 Stunden) durchsetzte. Der in die M70 gewechselte Ultra-Läufer Norbert Madry vom SF Blau-Gelb Marburg hielt mit 1:50:22 Stunden Hermann Kracht von der DLRG Wetzlar (1:50:57 Stunden) auf Distanz. Alfred Baur aus Wetterfeld (2:00:56 Stunden) lag in der M75 vorne.

Die mittelhessische Winterlauf-Szene der Frauen beherrschte die immer strahlende Jessica Lewerenz vom Team Naunheim. Die Triathletin gewann überlegen die drei Einzelrennen der Alten-Busecker Winterlaufserie und mit großen Vorsprung den Serien-Pokal, lag beim 10-km-Rennen in Pohlheim ebenfalls klar in Front und ließ auch beim Halbmarathon nichts anbrennen.

Strahlend auf dem Weg zu zwei weiteren, souveränen Siegen ist Jessica Lewerenz Die Zweite, Nadine Stillger, hat die W45 unter Kontrolle Zu Bronze und Hauptklassen-Erfolg stürmt Lisa Kopp Leonie Rickels erreicht in der Hauptklasse den zweiten Rang

Auf der schweren Strecke in Pohlheim knüpfte sie mit beachtlichen 1:27:21 Stunden nahtlos an ihre auf dem ebenfalls kräftezehrenden Rundkurs in Alten-Buseck erzielten 1:26:47 Stunden an. Die Frauensiegerin lag damit in der W35 souverän in Front. Ausgezeichnet hielt sich auch als Gesamt-Zweite Nadine Stillger von Spiridon Frankfurt. Die hessische Halbmarathon-Dritte und W45-Meisterin zog ihr Tempo ebenfalls voll durch und lief nach 1:31:23 Stunden über die Ziellinie. Auf den Bronze-Rang stürmte noch die Hauptklassen-Schnellste Lisa Kopp vom TSV Krofdorf-Gleiberg mit 1:35:43 Stunden nach vorne.

Eine erfolgreiche Aufholjagd startete dahinter zudem die vereinslose Leonie Rickels. Mit 1:36:21 Stunden verwies sie Laurine Freitag von der LGV Marathon Gießen (1:36:47 Stunden) in der Hauptklasse auf den dritten Rang. Die hessische Marathonmeisterin der W40 - Jana Schütt vom SF Blau-Gelb Marburg - ließ es wie in Alten-Buseck ruhiger angehen. Nach 1:39:43 Stunden sicherte sie als Gesamt-Sechste einen weiteren Erfolg in der W40 ab. Dichtauf folgte die zweite W40-Läuferin Jasmin König vom Lauf-Treff Roßbachtal in 1:40:02 Stunden.

Die Silbermedaille in der Frauen-Serien-Wertung und Serien-Gold in der Hauptklasse sichert sich Laurine Freitag Jana Schütt gewinnt zweimal Gold in der W40 und Serien-Bronze in der Frauen-Wertung Marie Wannowius (235) liegt in der W30 vorne, Wiebke Jacovini (Mitte) schafft den zweiten Platz in der W35, Carl Kühn (re) wird Vierter der M55

Hinter der W30-Siegerin Marie Wannowius von der LGV Marathon Gießen (1:41:17 Stunden) trumpfte ein weiteres Mal die Deutsche Halbmarathon-Meisterin der W65 - Monika Donges vom Team Naunheim - auf. Gegenüber ihrem Rennen in Alten-Buseck steigerte sie sich um fast zwei Minuten auf erstaunliche 1:41:44 Stunden.

Weitere Klassen-Erfolge sicherten sich in der W50 Eva Brandl von der TSG Leihgestern (1:47:29 Stunden), in der W55 Bettina Zenelji vom Team Nauheim (1:54:31 Stunden), in der W60 Bärbel Camara vom TSV Cappel (2:04:41 Stunden) und in der W70 die mehrfache hessische Seniorenmeisterin Marianne Domes vom SV Dodenhausen (2:00:53 Stunden).

Mit seinem 10-km-Sieg hatte Tobias Schuster bereits eine gute Basis für die Serien-Wertung in Pohlheim geschaffen. Dementsprechend holte er sich den Siegerpokal nach 1:50:35 Stunden mit 45 Sekunden Vorsprung vor Mathias Schneider (1:51:10 Stunden). Bronze holte der M40-Sieger Johannes Kohlhepp mit 1:56:23 Stunden. Erneut Serien-Siege feierten Florian König (M45) und Norbert Madry (M70), die im Vorjahr allerdings noch in jüngeren Altersklassen starteten.

Monika Donges glänzt in der W65 mit hochklassigen 1:41:44 Stunden Schnellste der W55 ist Bettina Zenelji (re) Bärbel Camara wiederholt mit ihrem W60-Erfolg ihren Serien-Sieg Marianne Domes (124) bestätigt auch in der W70 ihre Leistungen

Jessica Lewerenz (W35) feierte mit 2:08:16 Stunden einen überlegenen Serien-Sieg bei den Frauen. Auf den Silberrang stürmte mit einer Steigerung beim Halbmarathon die Hauptklassen-Siegerin Laurine Freitag in 2:20:25 Stunden. Nach Silber 2023 sicherte sich die erneute W40-Siegerin Jana Schütt (2:22:21 Stunden) diesmal Bronze in der Pohlheimer Frauen-Serie. Ihren Serien-Erfolg in der W60 wiederholte auch Bärbel Camara (2:58:57 Stunden).

Klassen-Sieger der 47. Limes-Winterlaufserie

MHK: Tobias Schuster, LG Langgöns-Oberkleen, 1:50:35
M35: Sebastian Mauthe, LGV Marathon Gießen, 2:01:01
M40: Johannes Kohlhepp, VfL Marburg, 1:56:23
M45: Florian König, LT Roßbachtal. 2:03:30
M50: Jörg Käß, TSV Krofdorf-Gleiberg, 2:13:52
M55: Michael Bareth, TSV Krofdorf-Gleiberg, 2:18:40
M60: Stefan Kopp, TSV Krofdorf-Gleiberg, 2:16:17
M65: Harald Schick, Lauf-Treff Biebertal, 2:33:56
M70: Norbert Madry, SF Blau-Gelb Marburg 2:40:09
M75: Alfred Baur, Wetterfeld, 2:56:42

WHK: Laurine Freitag, LGV Marathon Gießen, 2:20:25
W30: Magdalena Fritsch, TSG Leihgestern, 2:36:41
W35: Jessica Lewerenz, Team Naunheim, 2:08:16
W40: Jana Schütt, Blau-Gelb Marburg, 2:22:21
W45: Kerstin Schmitz, RVW Gambach, 2:38:27
W50: Eva Brandl, TSG Leihgestern, 2:36:23
W55: Tanja Kreiling, SV Volpertshausen. 2:50:46
W60: Bärbel Camara, TSV Cappel, 2:58:57
W70: Marianne Domes, SV Dodenhausen, 2:56:58

5 Kilometer

Carsten Oehler vom TSV Krofdorf-Gleiberg - vor zwei Wochen noch Halbmarathon- und Serien-Sieger bei der benachbarten 43. Alten-Busecker Winterlaufserie - startete zum Abschluss der Limes-Winterlaufserie in Pohlheim über die "Sprint-Distanz" 5 Kilometer. Der Triathlet hatte auch auf der kürzeren Strecke seine Mitstreiter unter Kontrolle und siegte unbedrängt in 16:33 min.

Schnellster 5-km-Läufer ist Carsten Oehler Der 5-km-Zweite Janek Waldschmidt holt sich erneut den Serien-Pokal Den dritten Rang schafft Luis Graulich

Als Zweiter verbesserte sich Janek Waldschmidt vom MTV Gießen um 34 Sekunden auf 17:34 min. Zu Bronze lief Luis Graulich von der LGV Marathon Gießen in 18:47 min. Hinter Francisco Diaz Barrancas (18:47 min) erreichte der mehrfache hessische Seniorenmeister der M60 - Michael Regina vom TV Waldstraße Wiesbaden - nach 20:21 min das Ziel.

Zügig eilte Verena Goldfuß vom TSV Krofdorf-Gleiberg über die 5-km-Strecke mit ihren zwei Steigungen. Bereits nach beachtlichen 17:52 min begrüßte sie das Moderatoren-Duo Bourcarde/Schnitker vor der Adolf-Reichwein-Sporthalle. Die Frauen-Siegerin ließ lediglich den beiden schnellsten Männern den Vortritt. Auf dem zweiten Rang bestätigte die in die U18 gewechselte Schülerin Ronja Schütt von Blau-Gelb Marburg ihr Leistungsniveau im 20-Minuten-Bereich mit 19:49 min. Bronze sicherte sich die stärkste W55-Läuferin Birgit Jüngst vom FSC Bad Endbach. Die einstige Mountainbike-Europameisterin verpasste mit 20:01 min nur um Haaresbreite die 20-Minuten-Marke. Leonie Demmer von der LGV Marathon Gießen - die beim Einlauf der Halbmarathon-Läufer die Moderatoren der "Running-Voices" stimmungsfreudig verstärkte - folgte als Vierte in 22:48 min.

Verena Goldfuß glänzt über 5 km als Gesamt-Dritte und überlegene Frauen-Siegerin U18-Starterin Ronja Schütt baut als Zweite ihre Serien-Führung weiter aus Mountainbike- und Triathlon-Spezialistin Birgit Jüngst (W55) jagt zu Bronze

In der Serien-Wertung über 5 Kilometer verteidigte Janek Waldschmidt nach den diesmal nur zwei Wettbewerben seinen Titel mit 35:24 min erfolgreich. Die weiteren Medaillen sicherten sich Francisco Diaz Barrancas (38:50 min) und Michael Regina (39:42 min).

Die jugendliche Ronja Schütt - die bereits vierzehn Tage zuvor in Alten-Buseck die Frauen-Wertung der 5-km-Serie gewonnen hatte - setzte sich auch in Pohlheim mit 40:17 min an die Spitze und feierte ihren zweiten Pokal-Sieg in 40:17 min vor Katja Kuhl (54:39 min).

Das Moderatoren-Duo Sven Schnitker (li) und Markus Bourcarde (re) hat sich mit der fröhlichen Leonie Demmer verstärkt Jessica Lewerenz gewinnt in Pohlheim überlegen den Halbmarathon und die Serien-Wertung Mamiyo Nuguse Hirsuato stürmt beim Halbmarathon auf schwerer Strecke zu ausgezeichneten 1:08:20 Stunden
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die gleichzeitig gestarteten Walker/Nordic-Walker führten über 5 Kilometer Jürgen Viehl vom Dexion Walkingtreff Laubach in 32:35 min und Evi Mombour-Neunzerling vom LC Diabü Eschenburg in 38:00 min an. Mit 1:04:51 Stunden lag Jürgen Viehl in der Serie vorne. Evi Mombour-Neunzerling war mit 1:15:02 Stunden bei den Frauen erneut erfolgreich.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse my.raceresult.com & Infos www.turnverein07.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung