27.10.18 - 28. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

Zwischenstand im Europacup Ultramarathon 2018:

Nach 5 von 9 Wertungsläufen liegen Heidi Abendschein und Rupert Hörmann auf Platz 1

Der Europacup Ultramarathon (ECU) ist ein jährlich ausgetragener Wettbewerb. In der diesjährigen 26. Serie des ECU haben 5 von 9 Wertungsläufen stattgefunden.

Es sind alles Läufe über mehr als Marathondistanz in schönen Landschaften Europas, und zwar Mitte März in Frankreich (Rouffach, Trail du Petit Ballon, 52km u. 2300Hm), Mitte April in Tschechien (Mnisek pod Brody, 50 km überwiegend Trail u. 1.200 Hm ), Anfang Mai in Österreich (Bizau 50 km Ultra-Trail mit 2.900 Hm, Ende Mai in Belgien der GTLC (Grand Trail Des Lacs et Chateaux mit 60 oder 105km und 1.620 bzw. 2.880 Hm) sowie der 100 km Passatore von Florenz nach Faenza mit 1.100 Hm.

Als nächstes stehen am 7. Juli in Italien der Schlern Rosengarten Sky-Marathon über 45 km und 2.980 HM, am 12. August in Deutschland der Monschau Ultramarathon über 56 km und 950 Hm am, 1. September in Slowenien der 75 km-Lauf von Celje nach Logarska Dolina an. Die endgültige Wertung erfolgt beim Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd am 27. Oktober, wo auch die Siegerehrung der drei besten Frauen und Männer der 24. Serie des Europacups der Ultramarathons stattfindet.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Alb Marathon HIER

Die Ergebnisse der einzelnen Wertungsläufe wurden seither nach festgelegten Wertigkeiten auf die 100% des zeitlängsten Laufs, 100 km in Biel, als Vergleichszeit hochgerechnet und die Durchschnittszeit ermittelt. Diese entscheidet über die Platzierung. Statt Biel ist der 100 km Passatore neuer Wertungslauf geworden. An den dort gelaufenen Zeiten orientiert sich jetzt die Wertigkeit der einzelnen Laufleistungen.

Nach dieser Berechnung des Zwischenstands bei den besten 2 der 2018 stattgefundenen Wertungsläufe des ECU liegen bei den Damen die Deutschen Heidi Abendschein vor Gaby Marek-Schmid und der Polin Sylwia Zakrezewski-Heiter auf den Plätzen 1 bis 3. Bei allen drei wurden die Trails in Rouffach und Bizau gewertet.

Bei den Herren liegen die Deutschen Rupert Hörmann, Thomas Miksch und Sylvio Langer auf den Plätzen 1 bis 3. Alle drei sind erfolgreich in Rouffach und Bizau gelaufen. Sylvio Langer hat obendrein noch die 50 km in Mnisek und die 107 km GTLC in Belgien geschafft, wobei dieser extrem schwere Ultra-Trail über 107 km und rund 2.900 Hm sein bestes Wertungsergebnis war.

Es könnten noch andere gute Läuferinnen und Läufer als die bisher Genannten unter die drei Besten der Endwertung kommen, da ja noch 4 Wertungsläufe anstehen.

Bei Durchsicht der Ergebnislisten der stattgefundenen Wertungsläufe und der Erfahrung der letzten jährlichen Endwertungen könnte man sich bei den Damen auch noch die ECU-Siegerin Branka Hajek und Iris Groß unter den 3 Besten vorstellen und bei den Herren der Vorjahressieger Kay-Uwe Müller mit seinen guten Läufen in Monschau, Celje und Alb Marathon. Branka Hajek hat sich bereits für den Monschau Ultramarathon angemeldet.

Bei den bisherigen Wertungsläufen sind mit einer guten Wertung bei den Damen beim Lauf in Mnisek die Slowenin Berny Ceplak Poznic und die Tschechin Jana Mikesova, beim Lauf in Bizau Verena Melzer sowie beim 60 km-Trail in Belgien Marion Braun noch gut im Rennen. Sie müssen nur noch zwei weitere Wertungsläufe erfolgreich laufen.

Bei den Herren sticht Benedikt Hoffmann, TSG Heilbronn, mit seinem zweiten Platz beim 100 km Passatore in 7:04 bei schwierigen Bedingungen heraus. Weiter wären der Schweizer Urs Jenzer und Frank Merrbach, LG Nord Berlin, mit guten Platzierungen in Rouffach dabei. In Mnisek wären es der Tscheche Daniel Oralek und in Bizau der Österreicher Andreas Gehrer. Ob diese jedoch noch 2 weitere ECU-Wertungsläufe finishen ist fraglich.

Bei der Siegerehrung des Europacup Ultramarathon in Schwäbisch Gmünd ist auch vorgesehen die Teilnehmer mit den meisten Wertungsläufen der ECU-Serie auszuzeichnen. Dies sind maximal 8 Wertungsläufe. Vorgesehen ist eine Ehrung für 6 oder mehr erfolgreiche Wertungsläufe im laufenden Jahr.

Alle weiteren wichtigen Informationen über den Europacup Ultramarathon, Link zu den einzelnen Wertungsläufen und weitere Zwischenwertungen sowie die Endwertungen aller bisherigen Serien gibt es unter: www.europacup-ultramarathon.eu

Pressemitteilung vom 19.6.18 von Erich Wenzel - Beauftragter für den ECU


Europacup Ultramarathon 2017 Endwertung nach Alb Marathon

mit Siegen von Branca Hajek und Kay-Uwe Müller

Zum ECU 2018 neue Partnerläufe nach Ausscheiden von Mnisek & Biel

Nachdem beim Europacup Ultramarathon im Vorjahr mit dem Ungarn Gabor Muhari und der Slowenin Bernharda Zvir zwei Ausländer beim ECU gewannen, liegen dieses Jahr mit Branca Hajek und Kay-Uwe Müller zwei Deutsche vorn. Von 7 Wertungsläufen mussten drei erfolgreich absolviert werden. Bei Startern, die mehr als 3 Wertungsläufe hatten, wurden die 3 besten gewertet. Sylvio Langer, 2. beim ECU 2016 + 5. in ECU 2017 kam als einziger bei allen 7 Wertungsläufen ins Ziel.

 

Bei den Herren lag vor dem Alb Marathon, nach der Zwischenwertung 2 von 6 Wertungsläufen, Kay-Uwe Müller nach seinen Siegen beim 56 km-Lauf in Biel und dem 56 km-Lauf in Monschau knapp vor dem in die Schweiz eingebürgerten Briten Fabian Downs, der beim Alb Marathon verhindert war. Durch seinen überlegenen Sieg beim Alb Marathon über die 50 km und 1.100 Höhenmeter in guten 3:17:59 h und der errechneten Biel-Vergleichszeit von 7:24 h gewann er auch den ECU und den Titel als Deutscher Meister im 50 km-Lauf. Fabian Downs wurde Zweiter im ECU mit seinem Sieg in Mnisek und guten Platzierungen bei den 100 km von Biel und in Monschau.

Kay-Uwe Müller erreichte eine durchschnittliche Biel-Vergleichszeit von 7:24 h. Gabor Muhari hatte in den Vorjahren 7:26 h und 7:48 h. Fabian Downs erreichte als Zweiter im ECU 7:44 h und Jürgen Keller 8:51 h mit seinen guten Platzierungen in Bizau, Monschau und Gmünd.

Kay-Uwe Müller - Foto© Fototeam Müller

Bei den Frauen lag bei der letzten Zwischenwertung Katrin Schichtl mit Erfolgen in Rouffach und Biel auf Platz 1. Da sie beim Alb Marathon nicht antrat fehlte ihr der entscheidende dritte Wertungslauf für die Endwertung. Die Französin Carole Millet lag bei der letzten Zwischenwertung mit ihren guten Platzierungen bei den Trails in Rouffach und Bizau auf Platz 2. Zwar reichte die Zeit von 4:38 beim Albmarathon nicht zum Gewinn des ECU, aber zum 2. Platz im ECU 2017.

Siegerin wurde Branka Hajek, die vor dem Lauf mit Erfolgen über 56 km Biel und Monschau noch auf Platz 3 gelegen war, mit guten 4:12 h beim Alb Marathon (im Vorjahr lief sie als Siegerin in 4:23 h). Dadurch kam sie auf eine Biel-Vergleichszeit von 9:16 h. Die Siegerinnen der Vorjahre hatten 10:27 h und 9:19 h. Carole Millet erreichte 9:27 h und die Dritte, Simone Philipp vom TV Kempten 9:50 h. Vierte wurde die letztjährige Zweite, Iris Groß, mit 10:32 h (Vorjahr 10:45 h). Branca Hajek gewann den ECU bereits im Jahr 2013 und wurde 2014 Zweite.

Leider schafften einige Läuferinnen und Läufer die beim Alb Marathon ihren dritten Wertungslauf im ECU erfolgreich laufen wollten ihr Ziel wegen Erkrankung oder Verletzung nicht. Trotzdem zeigte sich bei den Finisherzahlen des ECU ein Aufwärtstrend.

 

Branka Hajek - Foto© Fototeam Müller

Die vollständige Endwertung der 25. Serie des ECU 2017 sowie Details zur Ranglistenberechnung findet man auf der Webseite www.europacup-ultramarathon.eu

Bei der nach der ECU-Siegerehrung in Schwäbisch Gmünd erfolgten Besprechung der Partnerläufe des ECU ergab sich durch die Aufnahme neuer Partnerläufe für die 26. Serie des Europacup Ultramarathon 2018 folgender Planungsstand bei den Wertungsläufen:

  1. 53 km - Trail Uewersauer, Start- + Zielort Heiderscheid (LUX) 19. November 2017 (HD + 2.100 m)
  2. 52 km - Trail du Petit Ballon, Start- + Zielort Rouffach (F) 18. März (HD + 2.300 m)
  3. 50 km - Ultratrail, Start- + Zielort Bizau/Vorarlberg (A) 12. Mai (HD + 2.900 m)
  4. 105 oder 60 km Trail Belgien Startort Bütgenbach + Zielort Surister bzw. Robertville + Surister (BEL) 26./27. Mai (HD + 2.800 m bzw. 1.620 m)
  5. 100 km Passatore Startort Firenze + Zielort Faenza (ITA) 26/27. Mai )
    Konkrete Zusage der Organisationsleitung des 100 km Passatore steht noch aus!
  6. 45 km Schlern Rosengarten Skymarathon, Startort Tiers-St. Zyprian+Zielort Tiers (ITA) 07. Juli (HD + 2.980 m)
  7. 56 km - Ultramarathon, Start- +Zielort Monschau-Konzen (D) 12. August (HD+950m)
  8. 75 km - Celje-Logarska dolina, Startort Celje + Zielort Logarska dolina (SLO) 1. September
  9. 50 km Sparkassen Alb Marathon, Start- + Zielort Schwäbisch Gmünd (D) 27. Oktober (HD + 1.100 m) mit Endwertung ECU 2018

Drei erfolgreiche Läufe reichen für die Endwertung. Siegerehrung für Plätze 1 bis 3 Damen und Herren ist in Schwäbisch Gmünd (sowie Veröffentlichung vorläufige Ergebnisliste für weitere Plätze).

Pressemitteilung vom 2.10.17 von Erich Wenzel - Beauftragter für den ECU

Informationen & Anmeldung www.albmarathon.de

Siehe auch im WO LÄUFT´S WIE? unter SCHWÄBISCH GMÜND

LaufReport zum Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd 2017 HIER

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

27.10.18 - 28. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

Öffnung des Alb Marathon für langsamere Läuferinnen und Läufer

Nachdem 2017 die deutschen Meisterschaften der DUV im Cross- und Landschaftslauf im Vordergrund standen geht das Bestreben dieses Jahr dahin auch langsameren Läuferinnen und Läufern die Schönheit dieses Landschaftslaufs nahe zu bringen. Dabei ging der Gedanke dazu von Ultramarathonläufer/innen aus, die es altersbedingt nicht mehr schafften, die festgesetzten Schlusszeiten einzuhalten. Jetzt können Genussläufer über einen Vorausstart um 9 Uhr, also eine Stunde vor dem Hauptstart, die gesetzten Schlusszeiten leicht einhalten.

Was erwartet die Teilnehmer?

Der Alb Marathon ist einer der größten Ultramarathons Deutschlands. Er wird von der DJK Schwäbisch Gmünd zusammen mit zahlreichen Partnervereinen und -organisationen, sowie Sponsoren getragen. Er ist ein Lauf von Läufer/innen für Läufer/innen.

Es gibt mehrere Wettbewerbe über 10, 25 und 50km, bei denen in unterschiedlicher Form die landschaftlichen Reize von Remstal und Schwäbischer Alb im Vordergrund stehen:

Der 25 km-Lauf ist vom Charakter ein echter Berglauf, der 50 km Lauf zeichnet sich durch sein ambitioniertes Profil und seine landschaftliche Schönheit aus. Gefordert ist auf den 50 km eher der läuferische Allrounder. Die Strecke führt über die drei Kaiserberge, die mit insgesamt 1.100 Höhenmetern und steilen Anstiegen schwierig zu "knacken" sind. Idealerweise sollte man auch Bergablaufen können, sowie lange, ebene Passagen und ein paar Bonuskilometer gegenüber Marathon wegstecken können. Das Verhältnis Asphalt zu Schotter- und Naturwegen liegt etwa bei 60 - 30 - 10%. Wir bemühen uns hier um stete Verbesserung, zugunsten von Schotter- und Naturwegen.

Am Vorabend des Laufs gibt es ein Symposium. Dieses Jahr wird das Thema "Training optimal in den Alltag integrieren" sein. Referent ist Daniel Unger, ein Triathlet aus Ulm und Triathlon-Weltmeister.

Der Albmarathon führt außerdem die Geschäftsstelle des Europacup Ultramarathon (ECU). Im 26. Jahr des Bestehens sind einige sehr interessante Partnerläufe dazu gekommen. Es gibt die Chance unter 9 Ultramarathonveranstaltungen und 10 verschiedenen Streckenlängen zu wählen. Man braucht aber nur 3 Wertungsläufe um bei der Endwertung dabei zu sein. Der Alb Marathon ist der Abschluss mit Ehrung der besten 3 Frauen und Männer.

Alle Einzelläufer über 10, 25 und 50 km, die das Ziel erreichen, haben einen Wertungslauf im Ostalb-Laufcup geschafft.

Es finden dieses Jahr folgende Wettbewerbe statt:

Die Startgelder betragen beim 50km (25km) - Lauf

39 (26) Euro

bei Anmeldung bis 30.6.

44 (31) Euro

bis 13.10. (Meldeschluss)

48 (35) Euro

bei Nachmeldung am Veranstaltungswochenende

Für Mitglieder der DUV gibt es erhebliche Preisnachlässe.

Die Bambini- u. Schülerläufe sind als Jahrgangsläufe bis Ende Grundschule vorgesehen. Der Start ist kostenlos. Beim Jugendlauf über 1,7 km messen sich Jugendliche ab Jahrgänge 2008 bis 2002 auf einem 1 bis zu 3-mal zu durchlaufenden Rundkurs auf Bocksgasse und Marktplatz um 11:50 Uhr kurz nach dem Start der 10km-Läufer. Der Gesamtsieger bzw. die Siegerin ist Gmünder Jugendmeister, die drei Ersten jeder Altersklasse erhalten eine Medaille.

Start 10 km Umicore-Lauf 2017 - alle Fotos (3): Fototeam Müller

Was ist dieses Jahr neu?

  1. Die Strecke führt in Wäschenbeuren nicht mehr durch den Ort sondern östlich und südlich vorbei. So werden Interessenkonflikte mit Autofahrern vermieden.

  2. In Rechberg läuft man nach Erreichen der ersten Häuser links berghoch, auf der Nordseite um die Burgruine Rechberg und trifft dann in östlicher Richtung auf die Fahrstraße zur Wallfahrtskirche Hohenrechberg.

  3. Genussläufer/innen über 50 oder 25 km starten bereits um 9.00 Uhr in einer Gruppe bis sie der Erste des Hauptlaufs überholt. Sie werden in separaten Zieleinlauflisten geführt, erhalten eine Medaille und Urkunde, es erfolgt aber keine Wertung im Hauptlauf.

  4. Es werden beim Lauf über 10 km Jugendstafetten für Jahrgang 1996 und jünger sowie Seniorenstafetten für Jahrgang 1958 und älter angeboten. Hier teilen sich 2 oder 3 Läufer/innen den 10km-Lauf auf. Es gibt eine feste Wechselstelle bei 3,3 bzw. 6,6 km. Nur dort sind Wechsel möglich. Die Wertung der Stafetten erfolgt getrennt für Damen, Herren und Mixed.

Ausschreibung, Onlineauftritt
Eine ausführliche Ausschreibung ist online auf unserer Internetpräsenz unter www.albmarathon.de verfügbar.

Dort finden sich auch Streckenpläne und ein Orientierungsplan für die Innenstadt.

Informationen & Anmeldung www.albmarathon.de

Siehe auch im WO LÄUFT´S WIE? unter SCHWÄBISCH GMÜND

LaufReport zum Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd 2017 HIER

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung