20.10.18 - 32. Eschenburg Berglauf in Eschenburg-Eiershausen

Stimmungsvoller Altweiber-Sommer setzt Kräfte frei

von Helmut Serowy 

Strahlender Sonnenschein, buntgefärbte Wälder und ein herrlicher Blick vom Ziel auf dem 589 m hohen Berg Eschenburg über die bergige Landschaft um das Dietzhölztal und seine Seitentäler bildeten den einladenden Rahmen für den 32. Eschenburg-Berglauf in Eschenburg-Eiershausen.

In den Jahren zwischen 1936 bis 1945 stand auf dem Gipfelplateau der Eschenburg ein hoher Aussichtsturm, der einen weiten Ausblick über die reizvolle Landschaft der auslaufenden Höhen des Rothaargebirges ermöglichte. Jagdflieger schossen diesen in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges in Brand und zerstörten ihn. Ohne Turm ist die Sicht vom hoch über die Täler ragenden Eschenburg-Gipfel durch die belaubten Bäume leider stark eingeschränkt, aber dennoch interessant.

 

Banner anklicken - informieren

Die Favoriten haben sich beim Eschenburg-Berglauf bereits an der ersten Steigung positioniert Neben der Nachbildung des zerstörten Aussichtsturmes liegt das Ziel des Eschenburg- Berglaufes
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Obwohl die umliegenden Orte die Bezeichnung des Berges zum Name ihrer Großgemeinde Eschenburg auserkoren, liegt der Berg heute in der Gemarkung der benachbarten Stadt Dillenburg. Graf Johann VI. von Nassau-Dillenburg verkaufte den Berg 1590 zwar an die Gemeinde Wissenbach. Diese Übertragung hatte aber keinen Eingang ins Grundbuch gefunden.

Über lange Zeit prägte der Bergbau die wirtschaftliche Entwicklung in dieser Gegend. Erze wie Eisen, Nickel, Kupfer, zudem Schiefer und sogar Silber wurden an vielen Stellen in den "Haubergen" gefördert.

Fordernd ist der traditionelle Berglauf, den der LC Diabü Eschenburg unter Leitung von Peter Thum bereits zum 32. Mal ausrichtete. Eine kleine, aber feine und empfehlenswerte Veranstaltung mit familiärem Charakter und viel Charme.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info Rhein-Ruhr-Marathon HIER

Die Strecke führt seit vier Jahren aus dem Tal in Eschenburg-Eiershausen über 5 Kilometer zum Plateau der Eschenburg. Vorher lag das Ziel weiter östlich am hoch gelegenen Sportplatz der Gemeinde. Die härtesten der 249 Höhenmeter haben die Starter auf den ersten 3,5 Kilometern, die anfangs über Serpentinen im freien Feld und anschließend durch den Forst führen, zu überwinden. Ständig leicht steigend zieht sich die Strecke danach auf dem bewaldeten Höhenzug weiter zum Ziel auf dem Gipfel.

Stark unterwegs sind auch die Verfolger mit Frauen-Siegerin Lena Ritzel (Mitte) Erwartungsvoll beim Berglauf-Debüt unterwegs ist auch M14-Sieger Jona Matteo Werner (re)

Übermut wird gleich nach dem Start mit der ersten heftigen Steigung eingebremst. So entwickelt sich ein allmähliches Ausscheidungsrennen am Berg.

Die optimale Witterung, das freundliche Ambiente und eine erstaunliche hochklassige Konkurrenz sorgten für ein wahres Feuerwerk der Leistungen am Berg. Gleich sechs Läufer blieben diesmal unter der Siegerzeit des Vorjahres. Zahlreiche weitere liefen dicht an diese Marke heran und viele freuten sich über neue Bestzeiten. Das U20-Talent Lena Ritzel vom VfL Marburg steigerte zudem den ohnehin beachtlichen Frauen-Streckenrekord um 35 Sekunden.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info Paderborner Osterlauf HIER

Den Männer-Rekord, den Lokalmatador Felix Thum vom ausrichtenden LC Diabü Eschenburg 2016 in der Vorbereitung auf seinen Start bei den Europa-Berglaufmeisterschaften von 19:14 min auf 18:16 min verbesserte, konnte aber auch die starke Konkurrenz nicht gefährden.

Alexander Hirschhäuser strebt nach seinen Straßen-Erfolgen dem Berglauf-Sieg entgegen Der hessische Vizemeister im Cross- und Berglauf, Felix Thum, erreicht als Zweiter das Gipfel-Plateau Vorjahressieger Ersen Albayrak gewinnt als Vierter erneut die U20, hinter ihm ... ... Platz 3 für M45-Sieger Christoph Bergmann

Bereits mit dem Start positionierten sich die Favoriten des Rennens in breiter Front an der Spitze des Feldes. Felix Thum - hessischer Vizemeister im Cross über die Mittelstrecke und im Berglauf - und Alexander Hirschhäuser - hessischer Vizemeister im 10-km-Straßenlauf - setzten sich aber bald ab und bildeten das erwartete Spitzen-Tandem.

"Eine Woche nach der Steigerung meiner Halbmarathon-Bestzeit um über drei Minuten auf 1:07:54 Stunden beim Mainuferlauf in Offenbach steckt mir das Rennen doch noch in den Beinen", gestand Alexander Hirschhäuser, der am Main nur eine Sekunde hinter seinem Vereinskollegen Kilian Schreiner den zweiten Rang erreichte. Beim Finale der zehn Wertungsrennen um den Dillenburger Sparkassen-Lauf-Cup 2018 wollte er aber noch wichtige Punkte sammeln. "Ich habe keine besonderen Ambitionen und hoffe, dass das Rennen ruhig angegangen wird", zeigte er sich angesichts der Konkurrenz zurückhaltend.

Ultra-Langstreckler Frank Hardenack hat die M40 unter Kontrolle Jens Freese freut sich über den Erfolg in der M50 und ein außergewöhnliches Lauferlebnis Erfolgreicher Titelverteidiger in der M55: Horst-Dieter Wagner (li) - re Marc Mühl, Dritter der M40 Unermüdlich und dennoch äußerst erfolgreich ist in der M70 Günther Scheibehenne

Zum Ende der letzten heftigen Steigung im Bereich von 3,5 Kilometern löste er sich dann allerdings von seinem Begleiter und sicherte sich nach 19:02 min den Gesamtsieg. "Als Alexander wegzog, hat sich angedeutet, dass er aufgrund seiner aktuellen Leistungsstärke wohl gewinnen wird", meinte Felix Thum nach dem Zieleinlauf anerkennend. Mit dem zweiten Rang und dem Erfolg in der M30 mit 19:24 min war er vollauf zufrieden.

Im Finish zog M45-Sieger Christoph Bergmann vom LC Diabü Eschenburg in 19:44 min noch am Vorjahressieger Ersen Albayrak von der LG Kindelsberg vorbei. Dieser verbesserte sich als diesmal Vierter um über eine halbe Minute auf 19:50 min und sicherte sich erneut den Erfolg in der U20. Hinter LC-Athlet Samuel Eizenhöfer (20:10 min) holten sich der Ultra-Langstreckler Frank Hardenack aus Neukleusheim (20:18 min) und Christoph Kahn vom Tuspo Hörbach (20:37 min) die Siege in der M40 und der M35.

Einen neuen Streckenrekord peilt U20-Talent Lena Ritzel an Ebenfalls mit Hessen-Titeln dekoriert ist die zweite U20-Starterin Laura Weigel Vielseitigkeit zeichnet Conny Wagener aus, die unter anderem drei deutsche Seniorinnen-Titel in der W60 holte und in Eschenburg als Gesamt-Dritte auftrumpft Schnellste Hauptklassen-Läuferin ist als Vierte Eva-Maria Reichmann

Bereits auf dem elften Platz landete der M15-Sieger Sinan Albayrak von der LG Kindelsberg (21:27 min). Jens Freese aus Treis - mit dem "LC Eichwald" sein Trainingsgelände beschreibend - führte in 21:59 min die M50 an und zeigte sich nach seinem ersten Start in Eschenburg begeistert von dem Lauf und dem gesamten Umfeld der Veranstaltung. Horst-Dieter Wagner vom ASC Dillenburg verteidigte mit 24:41 min seinen Titel in der M55 erfolgreich.

Eine weitere außergewöhnliche Leistung zeigte M70-Starter Günther Scheibehenne vom STC Hommertshausen. Gerade erst von der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii zurückgekehrt, knüpfte er mit erstaunlichen 25:54 min nahtlos an seine Ergebnisse der beiden letzten Jahr an, wo der in dieser Saison mit zahlreichen nationalen und internationalen Titeln dekorierte Langstreckler und Triathlet (u.a. Deutscher Marathonmeister, Triathlon-Europameister 70.3) jeweils in 25:53 min das Ziel erreichte. Weitere Senioren-Erfolge verbuchten in der M60 Jürgen Schmidt vom SC Hirzenhain (29:05 min), in der M65 Dietrich Wehrstedt aus Lohra (31:11 min) und in dere M75 Helmut Schwarz vom TV Herborn (37:11 min). Bei den Schülern freuten sich Jona Matteo Werner vom LC Diabü Eschenburg (M14-27:49 min) und Leo Vincent Krüger vom LAV Dietzhölztal (M11-34:06 min) über die Zielankunft neben dem Eschenburg-Turm.

Theresa Holler feiert ihren Erfolg in der W14 "Gold" in der W55 sichert sich Maria Wilke Sigrid Drobe hat gleich den W65-Sieg in der Tasche W70-Starterin Karin Neyer-Schlepper hat ebenfalls den Berg bezwungen

Die zu den stärksten deutschen Juniorenläuferinnen zählende Julia Fritz vom ausrichtenden Verein hatte beim ersten Lauf mit dem Ziel auf der Eschenburg 2015 den Frauen-Rekord mit 22:51 min bereits recht hoch angesetzt. U20-Talent Lena Ritzel vom VfL Marburg - in dieser Saison Hessenmeisterin beim Berglauf und über 1500 m - kam zum Berglauf nach Eiershausen mit dem Schwung einer starken 10-km-Zeit bei den "Hessischen" als Gesamt-Fünfte des Frauen-Rennens und Zweite der U20 hinter Lisa Oed vom SSC Hanau-Rodenbach. Zusätzlich hatte sie eine Woche zuvor in Offenbach ihre Bestzeit auf 36:53 min hochgeschraubt. Entsprechend motiviert ging sie das Rennen an und schaffte es schließlich, die Strecken-Bestzeit um 35 Sekunden auf hervorragende 22:16 min hochzuschrauben.

Den zweiten Rang im Gesamteinlauf erkämpfte sich eine weitere U20-Starterin. Laura Weigel vom ASC Breidenbach - Hessenmeisterin im Duathlon und beim U20-Hindernislauf - schaffte die Distanz in 25:02 min. Ihr dicht an den Fersen klebte dann bereits die vielseitige W60-Läuferin Conny Wagener vom LC Diabü Eschenburg. In dieser Saison mit zahlreichen DM-Medaillen und Hessen-Titeln ausgestattet - darunter den Goldmedaillen bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften sowie über 1500 m und 5000 m auf der Bahn - trumpfte als Gesamt-Dritte mit 25:35 min auf. Den vierten Platz und den Hauptklassen-Sieg erreichte ihre Vereinskollegin Eva-Maria Reichmann in 26:26 min.

Auf den Plätzen fünf und sechs folgten die beiden schnellsten W50-Läuferinnen Anja Lotz-Platt vom FC Kombach (27:09 min) und Christina Dintelmann vom LC Diabü Eschenburg (27:24 min). Bianca Roos vom SC Oberlahn (27:32 min) setzte sich in der W40, Dorothea Pfeiffer von TV Hartenrod (30:02 min) in der W45 und Anne-Christin Kahn vom Tuspo Hörbach (30:53 min) in der W35 durch. Die W55 gewann Maria Wilke vom SSV Lixfeld (34:30 min), die W65 Sigrid Drobe vom STC Hommertshausen (38:20 min) und die W70 Karin Neyer-Schlepper vom ASC Alsfeld (41:13 min). Melina Eisenkrämer vom ASC Dillenburg (32:00 min) und Theresa Holler vom LC Diabü Eschenburg (33:14 min) jubelten über ihre Leistungen in der W15 und der W14.

Nach bergauf folgt bergab - nach Rast und Erholung zieht die Karawane etwas gemütlicher zurück ins Tal
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Rahmen der Laufserie im Raum Dillenburg/Biedenkopf werden auch Wertungsrennen für "Spezial-Olympic"-Starter ausgeschrieben. Den Berglauf in Eschenburg finishten bei den Männern Thorsten Faulstich (38:14 min) und bei den Frauen Annika Meißner (40:13 min) vom Unified Laufteam Hinterland.

Nach einem lockeren Auslaufen vom Ziel zurück zum Dorfgemeinschaftshaus in Eiershausen füllte sich der Saal schnell bis zum letzten Platz. Eine wie immer umfangreiche und informative Siegerehrung rundete ein weiteres gelungenes Lauf-Event des LC Diabü Eschenburg ab.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.lcdiabueeschenburg.de/berglauf

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung