19.8.18 - 8. Bieberer Kartoffel-Volkslauf in Offenbach-Bieber

Durch Felder, Wälder und Streuobstwiesen

von Jörg Engelhardt 

In Offenbach ging die Sonne auf und tauchte bei wolkenlosen Himmel die Bäume und Streuobstwiesen im Stadtteil Bieber, der sich am östlichen Stadtrand der Lederstadt befindet, am frühen Sonntagmorgen in ein gleißend helles Licht. Seinen Namen verdankt der Ort, der wie viele andere hessische Gemeinden im Jahre 1938 durch eine Reichsgebietsreform seine Selbstständigkeit verlor, übrigens nicht dem ebenso bezeichneten Nagetier, sondern dem Bach Bieber, der größtenteils unterirdisch durch den Stadtteil verläuft und kurz darauf in die Rodau mündet, die ihrerseits in der Nachbarstadt Mühlheim vom Main aufgenommen wird.

In dem auch heute noch teilweise sehr ländlich wirkenden Stadtteil gibt es auch noch einen Turnverein, der mittlerweile schon seit 157 Jahren besteht und neben seiner Gründungssportart, dem Turnen, auch noch die Sportarten Leichtathletik, Tanzen, Tischtennis, Karate und Line Dance betreibt. Die Leichtathleten starten übrigens nicht unter ihrem eigenen Vereinsnamen, sondern gehören der Leichtathletikgemeinschaft Offenbach an, die sich mit mehreren kleinen Vereinen im Offenbacher Stadtgebiet 1969 zu einer Trainings- und Startgemeinschaft zusammengeschlossen hat.

Zweimal ungefährdet zum Sieg: Shako Rahman-Pour vom MTP Hersbruck Siegestrophäen: Laufschuhe in Miniatur erwarten im Ziel die Gewinner der Altersklassen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Unabhängig davon pflegen alle ihre Mitgliedsvereine auch noch ein eigenständiges Clubleben und so stellten sich vor 7 Jahren die damals verantwortlichen Vorstandsmitglieder des TV 1861 Bieber die Frage: Mit welchen Feierlichkeiten und Veranstaltungen man das 150-jährige Vereinsjubiläum würdig und angemessen begehen könnte? Man war sich schnell darüber einig, dass sich im Festprogramm auch Veranstaltungen wiederfinden sollten, die einen örtlichen Bezug aufweisen konnten. Schnell kam man dahinter, dass Bieber einst eine von der Landwirtschaft geprägte Gemeinde war, die ein großes Kartoffelanbaugebiet besaß. So bauten die ortsansässigen Bauern ihre Kartoffeln nicht nur zur Selbstversorgung an, sondern nutzten die Erdäpfel auch für gewerbliche Zwecken. Dabei bereiteten sie einen Kartoffelsalat zu, der von seinen Führsprechern zwar sehr gerühmt wurde, aber bei seinen Kritikern sehr berüchtigt war. Der Bieberer Kartoffelsalat, der nur aus festkochenden Kartoffeln zubereitet wurde, kannte als Zutaten nur Salz und Pfeffer sowie Essig und Öl.

Das Anreichern mit Gurken oder auch frischen Kräutern galt bei den Bieberer Bauern schon als Sünde. Diese Geschichte veranlasste den TV Bieber dazu, einen Wettbewerb auszuloben, in dem es darum ging, den schmackhaftesten Kartoffelsalat zu servieren. Die Resonanz in der Bevölkerung war riesengroß und so wurde eine Jury gebildet, die nach ausgiebigem Probieren zu entscheiden hatte, welcher der vielen zubereiteten Salate, denn mit dem Siegespreis prämiert werden sollte.

Diese Idee wurde sehr gut angenommen und so entschlossen sich die aktiven Läufer im Verein dazu, einen Volkslauf auszurichten, der ganz im Zeichen der Kartoffel steht. Der Bieberer Kartoffelvolkslauf wurde ins Leben gerufen und hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender des Rhein-Main-Gebiets entwickelt. So konnte sich der Vereinsvorsitzende Andreas Leonhardt mit seinem Organisationsteam über eine große Resonanz freuen und immerhin 14 Teilnehmer mehr im Ziel begrüßen, als im Jahr zuvor. Schafften es 2017 noch 161 Teilnehmer ihren Lauf erfolgreich zu beenden, kamen dieses Jahr 175 Läuferinnen und Läufer ins Ziel.

Auch mit dem 3. Platz über 10km zufrieden. Vorjahressieger Martin Wilck 2. über 10 Km wird Marius Dorn Gewinnt als 4. in der M50: Hans-Dietmar Jäger von Spiridon Frankfurt Macht den Sieg in der M45 klar: Der 5. über 10 Km Gorgio Di Gabriele

Das kleine, aber doch sehr feine Laufereignis hatte neben dem 10-Km-Hauptlauf noch 5 weitere Wettbewerbe im Programm. Doch nun zum sportlichen Geschehen:

10 Km - Hauptlauf

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer aus dem Rhein-Main-Gebiet kam, konnte sich mit Shako Rahman-Pour ein mittelfränkischer Läufer schnell an die Spitze setzen und seine Führungsposition bis ins Ziel ausbauen. Der 25jährige Läufer aus dem Pegnitztal, der für MTP Hersbruck an den Start ging, lief von Anbeginn ein einsames Rennen und trug einen souveränen Sieg davon. Nach 35:21 überquerte er den Zielstrich und lief einen Vorsprung von fast 2 Minuten auf den Zweitplatzierten heraus. Der hieß Marius Dorn und ging für Frubiase Sport ins Rennen. Nach 37:15 konnte er sich über seinen zweiten Platz freuen und auch die M30 für sich entscheiden.

Den dritten Platz eroberte sich Vorjahressieger Martin Wilck (Helaba#Breaking1), für den der Lauf nach 38:25 beendet war. Trotz des undankbaren 4. Platzes konnte sich Hans-Dietmar Jäger (Spiridon Frankfurt) über den Sieg in der M50 freuen. Der Mathematiker aus der Mainmetropole wäre auch schon mit einer 40er Zeit zufrieden gewesen. Nach längerer Trainings- und auch Wettkampfpause, blieb er in 38:49 aber doch schon recht deutlich unter dieser Marke und zeigte sich schon wieder in guter Form.

Mit Giorgio Di Gabriele (Giorgio Hair) blieb auch der Gesamtfünfte in 39:36 immer noch unter 40 Minuten. Den Altersklassensieg in der M45 konnte ihm ebenfalls keiner streitig machen. Sportlich zeigte der Daumen beim Kartoffelvolkslauf nach oben, denn letztes Jahr hatten es gerade `mal zwei Läufer unter die 40-Minuten-Grenze geschafft.

Gewinnt überlegen über 6 Km: Lisa Becker (488) vom TSV Gondelsheim Lief zweimal auf den 2. Platz: Martina Osmann (167) vom BSV Hanau 2

Bei den Frauen konnte Nicole Lönneker (team nauheim) den Sieg davon tragen. Mit 43:38 blieb auch sie unter der Siegeszeit des Vorjahres und gewann zugleich in der W40. Martina Osmann (BSV Hanau 2) konnte ihren Vorjahrestriumph nicht wiederholen und landete in 45:58 auf Platz zwei. Der Altersklassensieg in der W45 war ihr trotzdem nicht zu nehmen. Stefanie Marx (LG Bad Soden Neuenhain) komplettierte das Podium mit einer Endzeit von 46: 33 min und gewann damit auch die W35. Insgesamt konnten 89 Teilnehmer den Lauf erfolgreich beenden.

3 Km - Jugendlauf

Hier stürmte Eric Jäger (Eintracht Frankfurt Triathlon) gleich beherzt an die Spitze und gab die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Am Ende gewann er mit einer Zeit von 11:27 doch wieder relativ deutlich. Die restlichen Podiumsplätze blieben für die LG Offenbach reserviert. Jan Rappe erlief sich in 12:13 den zweiten Platz und sein Trainingspartner Linus Klein konnte sich mit 27 Sekunden Rückstand in 12:40 den dritten Platz sichern. Rachel Holz ebenfalls LG Offenbach war das einzige Mädchen im Feld und kam nach 15:29 ins Ziel.

Marloes Gutenstein aus Bieber wird 3. über 6 Km und gewinnt damit die W35 Strahlt über ihren 3. Platz in der W35 im 6km Rennen: Eva Riedel

6 Km - Nordic Walking

Hier schritt Andreas Quintern vom zahlenmäßig stark vertretenen LT Rheinhessen-Pfalz ungefährdet dem Sieg entgegen und sicherte sich in 42:26 den überlegenen Sieg. Es vergingen über 3 Minuten, bis mit Inge Beck (Nabu) die nächste Walkerin ins Ziel kam. Nach 46:10 blieb für sie die Uhr stehen. Über den dritten Platz konnte sich der vereinslose Hans-Joachim Busch freuen, der nach 46:27 den Zielstrich überquerte. Nach 1:10:18 kam mit dem 83jährigen Wolfgang Reuter der älteste aller Teilnehmer ins Ziel.

6 - Km Mittelstrecke

Dieser Lauf stand wieder im Zeichen von Shako Rahman-Pour, der sich mit dem 10 Km-Sieg nicht begnügen wollte. Der Doppelstarter wurde zum Doppelsieger und gewann diesen Lauf ebenfalls klar und deutlich. Nach 22:12 konnte er die Uhr abdrücken und seinen zweiten Tagessieg feiern.

Salvatore Frisenne (BSV Hanau) sicherte sich den 2. Platz in 25:14 und gewann damit auch die M45. Der letzte Podiumsplatz bei den Männern erlief sich der ortsansässigen Sebastian Kurt (TGS Bieber) in 26:52. Damit war er in der M30 nicht zu schlagen.

Bei den Frauen war Lisa Becker (TSV Gondelsheim) in 28:26 eine Klasse für sich. Ihr folgte mit Martina Osmann (BSV Hanau 2) die nächste Doppelstarterin. Wie schon im 10 km-Lauf blieb ihr mit 29:46 wieder nur der 2. Platz und wie schon im Hauptlauf, gewann sie die W45. Der 3. Platz blieb in Bieber. Die vereinslose und hier wohnhafte Marloes Gutenstein erlief sich in 30:33 zugleich auch den Sieg in der W35.

In der M75 über 6km ganz vorn: John Laws von der TSG Fechenheim Der Nordic Walker Wolfgang Reuter war mit 83 Jahren der älteste Teilnehmer Strahlen gemeinsam um die Wette: Doppelsieger Shako Rahman-Pour vom MTP Hersbruck, die 2.W30 Jessica Grebe (349) von der LG Asslar-Werdorf und 10-km Gewinnerin Nicole Lönneker vom Team-Naunheim
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

400 Meter - Bambinilauf

Hier kamen 31 Jungen und Mädchen ins Ziel. Der Lauf wurde unterteilt in Bambinilauf A und Bambinilauf B. Im A-Lauf waren die Kinder der Jahrgänge 2010 und jünger startberechtigt. Im B-Lauf gingen die älteren Kinder an den Start. Unglücklicherweise funktionierte im A-Lauf die Zeitnahme nicht. So dass alle Kinder mit 1:30 gewertet wurden. Dennoch wurden die Platzierungen anhand der Reihenfolge im Zieleinlauf ermittelt. Finn Walter (Gemaa Tempelsee) gewann den Lauf vor Lucian Hiemisch von der LG Offenbach.
Mika Hillenbrand (Gemaa Tempelsee) sprang als 3. auf das Podest.

Anastasia Meletidou (LG Offenbach) war das allererste Mädchen im Ziel. Ihr folgte auf dem 2. Platz Finja Georg (TAV Eppertshausen). Der 3. Platz ging an Laura-Sophie Schmitt (Spiridon Frankfurt).

Im B-Lauf funktionierte die Zeitnahme wieder und so konnten nicht nur die Platzierungen, sondern auch die gelaufenen Zeiten wieder exakt ermittelt werden. Hier siegte Fanny van Üüm (TG Offenbach) in 1:26 vor Victorija Kacavenda (Spiridon Frankfurt) in 1:28. Platz 3 ging an die vereinslose Isabella König in 1:31.

Der Bieberer Kartoffelvolkslauf hat seinem Namen wieder alle Ehre gemacht und im Hinterhof seiner Turnhalle eine sehr zünftige Atmosphäre hergestellt. Natürlich gab es hier Getränke und Speisen zu zivilen Preisen und gerade die Kartoffelpuffer, wie auch der Kartoffelsalat, fanden reißenden Absatz. Die aufgestellten Tische und Bänke luden noch viele Läuferinnen und Läufer zum Verweilen ein und so endete der Laufsonntag mit Speis´ und Trank im Zeichen der Kartoffel.

Bericht und Fotos von Jörg Engelhardt

Ergebnisse www.lg-offenbach.de Info www.tv-bieber.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung