10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)

Mittel- und Langstrecken Entscheidungen

von René van Zee

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland) - Frauen
zu den in der Tabelle aufgeführten Rennen klick auf die unterstrichene Disziplin
5000 m 3000 m 3000 m Hindernis 1500 m 800 m
5000m Frauen Finale 3000m Frauen Finale
3000m Hindernis Frauen Finale
1500m Frauen Finale 800m Frauen Finale

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland) - Männer
zu den in der Tabelle aufgeführten Rennen klick auf die unterstrichene Disziplin
10000 m 5000 m 3000 m Hindernis 1500 m 800 m
10000m Männer Finale 5000m Männer Finale
3000m Hindernis Männer Finale
1500m Männer Finale 800m Männer Finale

Frauen 5000m Finale

Am ersten Tag standen zwei Finales auf dem Programm 5000m Frauen und 10.000m Männer.

Wie immer gingen die Japanerinnen nach dem Start direkt in Führung. Nach 2000 Metern war es schon wieder vorbei. Warum machen sie das bei Weltmeisterschaften so oft...? Danach gab es eine Spitzengruppe mit zwei Kenianerinnen und zwei Äthiopierinnen, die lange Zeit das Tempo bestimmten: Hellen Ekarare Lobun und Beatrice Chebet (KEN) und Ejgayehu Taye und Girmawit Gebrzihair (ETH).

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Amsterdam Marathon ´18 HIER

Die Medaillenplätze im 5000m Lauf der Frauen gehen an Beatrice Chebet aus Kenia (Gold), Ejgayehu Taye aus Äthiopien (Silber) und Girmawit Gebrzihair aus Äthiopien (Bronze). Alle drei laufen persönliche Bestzeit
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Auf dem letzten Kilometer konnte erst Lobun, die Fünfte wurde, und später auch Gebrzihair das Tempo nicht mehr halten und wir bekamen ein spannendes Ende mit einem Zielsprint zwischen Beatrice Chebet (18) und Ejgayehu Taye zu sehen. Mit einem kleinen Unterschied, 15:30,77 zu 15:30,87 wurde Beatrice Chebet Weltmeisterin vor Ejgayehu Taye, während Gebrzihair in 15:34,01 Dritte wurde.

Bemerkenswert: Es waren keine Europäerinnen am Start...

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zum EAM Kassel Marathon HIER

Zwischenzeiten: 1000m 3:07,71, 2000m 6:21,37, 3000m 9:35,28, 4000m 12:40,14.

Es war für Kenia die erste Goldmedaille in der Geschichte dieser U20-Weltmeisterschaften über 5000m bei den Frauen. 2017 wurde Chebet in Nairobi Vierte über 3000m bei den letzten U18-Weltmeisterschaften. Ihr Coach ist Paul Kemei.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 5000m Finale

1.

Beatrice CHEBET KEN

15:30,77 PB

2.

Ejgayehu TAYE ETH

15:30,87 PB

3.

Girmawit GEBRZIHAIR ETH

15:34,01 PB

Frauen 3000m Finale

Sensationell

Die 3000m der Frauen wurde ein überraschender Sieg für die Japanerin Nozomi Tanaka. Ein großes Feld von zwanzig Frauen war gemeldet, darunter auch fünf Europäerinnen. Es war vom IAAF nicht klug, die 3000 Meter einen Tag nach den 5000 Metern auszutragen. Das kostete natürlich Qualität im Frauenfeld.

Oft sieht man, dass die Japanerinnen von Beginn an attackieren, um dann später weit zurückzufallen. Bei dieser Weltmeisterschaft lief es über 3000m anders. Gleich am Anfang des Rennens gingen zwei Läuferinnen aus Japan in Führung: Nozomi Tanaka und Yuna Wada. Sie erzielten sehr schnell einen beachtlichen Vorsprung.

Was machte die Konkurrenz: lange Zeit nichts. Ich hatte das Gefühl, sie waren eingeschlafen... Auf den letzten drei Runden reagierten die Äthiopierinnen Meselu Berhe und Tsige Gebreselama zusammen mit der Kenianerin Zenah Jemutai Yego zu spät, versuchten das Loch zu schließen, aber der Rückstand war zu groß.

Über 3000m beherrscht die neue U20-Weltmeisterin Nozomi Tanaka aus Japan das Rennen. Ihre Lanfsfrau Yuna Wada wir 4. in 9:00,50. Josina Papenfuß (TSG Westerstede) wird 12. und läuft mit 9:18,39 eine neue persönliche Bestzeit

Den beiden Äthiopierinnen gelang es noch Yuna Wada zu überholen, die in 9:00,50 Vierte wurde, aber Nozomi Tanaka war nicht mehr zu erreichen. Sie wurde in 8:54,01 Weltmeisterin vor Meselu Berhe in 8:56,39 und Tsige Gebreselama in 8:59,20. Zenah Jemutai Yego wurde in 9:00,76 Fünfte.

Es war ein sensationelles Rennen mit einer verdienten Siegerin. Tanaka war 8. bei der U18-WM 2016 in Bydgoszcz.

Zwischenzeiten: 1000m 3:00,55, 2000m 6:03,19

Deutschland wurde vertreten durch Josina Papenfuß (TSG Westerstede). Voriges Jahr war sie noch Teilnehmerin bei der U18-WM über 3000m Hindernis. Sie ging verhalten an, hatte den Vorteil, dass das Feld überhaupt nicht auf den Vorsprung der Japanerinnen reagierte und konnte ruhig im Feld mitlaufen. Auf der letzten Runde konnte sie nicht ganz mithalten und wurde sehr gute 12. in 9:18,39. Ihre persönliche Bestzeit verbesserte sie um fast zehn Sekunden. Josina Papenfuß hat sich in Tampere sehr gut präsentiert. Josina sehr erfreut: "Es war ein Lauf nach Plan. Ich mache beide Bewerbe, 3000m und 3000m Hindernis sehr gerne."

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 3000m Finale

1.

Nozomi TANAKA JPN

8:54,01 PB

2.

Meselu BERHE ETH

8:56,39 PB

3.

Tsige GEBRESELAMA ETH

8:59,20 PB

....12. Josina PAPENFUß GER 9:18,39 PB

Frauen 3000m Hindernis Finale

Der 3000m Hindernislauf wurde ein Sieg für Celliphine Chepteek Chespol (Kenia) in 9:12,78. Sie prolongierte ihren Titel von 2016 vor Peruth Chemutai (Uganda) in 9:18,87 und Winfred Yavi (Bahrain) in 9:23,47.

Am Anfang ging Peruth Chemutai in Führung (Zwischenzeit 1000m in 3:16,90), aber nach 1800m übernahm Celliphine Chespol die Initiative und lief einen deutlichen Vorsprung heraus. Obwohl die Bahn durch den starken Regen sehr nass war, konnte sie das Tempo hoch halten. Der Rückstand von Chemutai blieb klein, Zwischenzeit nach 2000m 6:15,04, aber bedrohen konnte sie Chespol nicht. Celliphine Chespol wurde in 9:12,78 zum 2. Mal Junioren-Weltmeisterin.

Im von Afrikanerinnen dominierten 3000m Hindernislauf präsentierten sich Lisa Oed und Lisa Vogelgesang sehr gut

Chespol und Chemutai waren eine Klasse stärker als die meisten Gegnerinnen. Obwohl Chespol noch sehr jung ist (geb. 1999) hat sie schon eine beachtliche Karriere hinter sich. Sie wurde 2015 Jugend-Weltmeisterin und 2016 Junioren-Weltmeisterin in Bydgoszcz. Bei den Cross-Weltmeisterschaften 2017 in Kampala bekam sie die Bronzemedaille. Sie hält den Altersklassen-Weltrekord über 3000m Hindernis mit hervorragende 8:58,78 (Eugene 2017) und steht in der Bestenliste hinter der Weltbesten Ruth Jebet (8:52:78) auf Rang zwei.

Zwei deutsche Hindernisläuferinnen präsentierten sich sehr gut. Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach), die U20-Europameisterin, war die beste Europäerin im Finale und wurde 8. Eine Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit auf unter 10:00 Minuten war die Belohnung: 9:57,45. Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) blieb mit 10:07,67 nur zwei Sekunden von ihrer Bestzeit entfernt. Am Anfang sah es so aus, als seien die Deutschen zu langsam. Aber sie meinten: "Wir waren nicht langsam, die anderen sind sehr schnell angegangen..."

Celliphine Chespol holt Gold im 3000m Hindernisrennen für Kenia mit Championship Record Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) wurde mit Platz 8 beste Europäerin, Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) wurde 14.

Reaktionen

Lisa Oed: "Ich wollte wirklich alles geben. Das habe ich auch getan. Ich war völlig fertig. Es war die Vorgabe meines Trainers Sascha Arndt, in die Nähe von 10:00 Minuten zu laufen. Unter 10:00 zu bleiben war natürlich ein Traum..."

Lisa Vogelgesang war nicht ganz zufrieden, sie wollte auch gerne unter 10:00 Minuten bleiben: "Der Vorlauf war schon so schnell, der hat viele Kräfte geraubt. Aber das Erreichen des Finales war mein Ziel und das ist gelungen."

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 3000m Hindernis Finale

1.

Celliphine Chepteek CHESPOL KEN

9:12,78 CR

2.

Peruth CHEMUTAI UGA

9:18.87

3.

Winfred Mutile YAVI BRN

9:23.47

.... ..8. Lisa OED GER 9:57,45 PB
....14. Lisa VOGELGESANG GER 10:07,67

Frauen 3000m Hindernis Vorläufe

Zwei deutschen Hindernisläuferinnen im Finale

Die überzeugenden Lisa's...

Die beiden Hindernisläuferinnen Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) und Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) qualifizierten sich beide für das Finale mit einer überzeugenden Leistung. Im ersten Vorlauf wurde Lisa Vogelgesang Fünfte in 10:08,17.

Lisa Oed wurde im dritten Vorlauf Vierte in 10:07,79. Als Zeitschnellste schafften sie es ins Finale. Peruth Chemutai (Uganda) war die überragende Schnellste in 9:34,34 vor U20-Weltrekordlerin Celliphine Chespol (Kenia) in 9:45,60. Die Kenianerin hatte Glück, das sie nicht disqualifiziert wurde, weil sie sich zu spät im Call-Room meldete.

Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) qualifizierte sich im ersten Vorlauf über 3000m Hindernis mit Platz Fünfte in 10:08,17

Reaktionen

Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim): Ich bin nicht zu schnell angegangen. Ich bin dann von hinten raus langsam nach vorne gekommen und habe dann noch einige Läuferinnen eingeholt. Das war die richtige Taktik, weil die Kenianerin eine Klasse für sich war. Lisa Vogelgesang studiert in der USA.

Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) kam im 3. Vorlauf über 3000m Hindernis mit Rang 4 in 10:07,79 weiter

Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach):

Lisa Oed bekam einen Vorlauf mit drei starken afrikanischen Läuferinnen. Die U20-Europameisterin lief klug und in einer Gruppe hinter der Spitzengruppe ein sehr gutes Rennen. "Ich hatte das Glück, dass ich im letzten Vorlauf war. Ich bekam schon die Zwischenzeiten von den Trainern", erklärte Lisa Oed, die von Sascha Arndt trainiert wird. Ich bin schnell gelaufen, aber kontrolliert. Jetzt freue ich mich aufs Finale mit sehr starken Gegnerinnen. Das ist toll. Ich werde noch mal mein Bestes geben und das Rennen genießen.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 3000m Hindernis Vorläufe
Qualification: First 3 in each heat (Q) and the next 6 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Celliphine Chepteek CHESPOL KEN 9:45.60 Q
2. Montanna MCAVOY AUS 9:59.67 Q
3. Manami NISHIYAMA JPN 10:02.89 Q
4. Derya KUNUR TUR 10:05.60 q
5. Lisa VOGELGESANG GER 10:08.17 q
6. Alice HILL USA 10:09.15 q
7. Grace FETHERSTONHAUGH CAN 10:09.60 q
2. Vorlauf 1. Winfred Mutile YAVI BRN 9:52.23 Q
2. Agrie BELACHEW ETH 9:59.95 Q
3. Kristlin GEAR USA 10:09.08 Q
4. Brielle ERBACHER AUS 10:09.43 q
3. Vorlauf 1. Peruth CHEMUTAI UGA 9:34.34 Q
2. Mercy CHEPKURUI KEN 9:50.05 Q
3. Etalemahu SINTAYEHU ETH 9:52.92 Q
4. Lisa OED GER 10:07.79 q

Heat 1 Intermediate Times:
1000m 3:16.39 Celliphine Chepteek CHESPOL
2000m 6:28.99 Celliphine Chepteek CHESPOL
Heat 2 Intermediate Times:
1000m 3:26.90 Ludovica CAVALLI (ITA) - 8.
2000m 6:44.80 Winfred Mutile YAVI
Heat 3 Intermediate Times:
1000m 3:18.41 Peruth CHEMUTAI
2000m 6:26.77 Peruth CHEMUTAI

Frauen 1500m Finale

Beim 1500m Finale der Frauen siegte Alemaz Samuel (Äthiopien)

Zum dritten Mal in Folge siegte eine Äthiopierin bei der U20-WM über 1500m. Dieses Mal war Alemaz Samuel die Stärkste und überzeugte in 4:09,67 vor Miriam Cherop (Kenia) in 4:10,73. Dritte wurde die Schweizerin Delia Sclabas in 4:11,98.

Alemaz Samuel war die Favoritin mit einer PB von 4:01,78 (Doha Diamond League). Bei den äthiopischen U20-Meisterschaften verlor Samuel überraschend gegen Firdisa. Samuel will nächstes Jahr an den Weltmeisterschaften in Doha teilnehmen und Cherop im März bei den Cross-Weltmeisterschaften in Aarhus.

Das 1500m Finale der Frauen gewinnt die Äthiopierin Alemaz Samuel Zwei Bronzemedaillen für die Schweizerin Delia Sclabas bei dieser Weltmeisterschaft

Die Schweizerin Sclabas imponierte bei dieser Weltmeisterschaft mit zwei Bronzemedaillen über 800m und 1500m. Sie startet im August bei den Europameisterschaften in Berlin. Die Schweiz hat mit ihr wieder ein großes Talent auf den Mittelstrecken. Beim heutigen Rennen verschärfte sie das Tempo zwischen 800 und 1200m (63,37). Voriges Jahr wurde sie U20-Europameisterin über 3000m. Nach 1100m ging Samuel in Führung und entschied das Rennen für sich und wurde Weltmeisterin.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 1500m Finale

1.

Alemaz SAMUEL ETH

4:09,67

2.

Miriam CHEROP KEN

4:10,73

3.

Delia SCLABAS SUI

4:11,98

Frauen 1500m Vorläufe

Ohne deutsche Beteiligung - und das ist lange her, fanden die zwei Vorläufe mit 30 Teilnehmerinnen über 1500m statt. Auch hier wurde viel taktiert. Um das Finale zu erreichen musste man mindestens 4:19,03 laufen.

Die schnellste Läuferin im ersten Vorlauf über 1500m war die Äthiopierin Alemaz Samuel mit 4:18,88. Die Schweizerin Delia Sclabas, Bronzemedaillengewinnerin über 800m, qualifizierte sich im 2. Vorlauf als 4. in 4:18.01

Die schnellste Läuferin im ersten Vorlauf war die Äthiopierin Alemaz Samuel mit 4:18,88. Im 2.Vorlauf war ihre Landsfrau Dinke Firdisa die Schnellste in 4:16,85. Die beiden Kenianerinnen Miriam Cherop (4:19,05) und EdinaJebitok (4:17,07) sollte man nicht unterschätzen.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 1500m Vorläufe
Qualification: First 4 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Alemaz SAMUEL ETH
4:18.88 Q
2. Miriam CHEROP KEN
4:19.05 Q
3. Erin WALLACE GBR
4:21.60 Q
4. Mariana MACHADO POR 4:21.68 Q
2. Vorlauf 1. Dinke FIRDISA ETH
4:16.85 Q
2. Edina JEBITOK KEN
4:17.07 Q
3. Katrina ROBINSON NZL
4:17.93 Q
4. Delia SCLABAS SUI
4:18.01 Q
5. Jocelyn CHAU CAN
4:18.29 q
6. Caitlyn COLLIER USA
4:18.40 q PB
7. Francesca BRINT GBR
4:18.58 q PB
8. Ririka HIRONAKA JPN 4:19.03 q

Heat 1 Intermediate Times:
300m 54.13 Mariana MACHADO
700m 2:10.71 Alemaz SAMUEL
1100m 3:18.99 Alemaz SAMUEL
Heat 2 Intermediate Times:
300m 51.08 Jocelyn CHAU
700m 2:02.57 Delia SCLABAS
1100m 3:11.30 Delia SCLABAS

Frauen 800m Finale

Dirbe Welteji (ETH) wurde mit einer hervorragenden Leistung und in neuem Meisterschaftsrekord von 1:59,74 Weltmeisterin über 800m in. Zweite wurde die Australierin Carley Thomas in 2:01,13 und Dritte die starke Schweizerin Delia Sclabas in 2:01,29.

Dirbe Welteji (ETH) wurde mit einer hervorragenden Leistung und in neuem Meisterschaftsrekord von 1:59,74 Weltmeisterin über 800m. Zweite wurde die Australierin Carley Thomas und Dritte die Schweizerin Delia Sclabas

Bis 200 Meter in 28,10 sec war die Schweizerin Delia Sclabas in Führung. Ab 200 Meter war es nur noch die Äthiopierin Dirbe Welteji, (16 Jahre!), die das Tempo bestimmte. Nach 58,98 über 400m und 600m in 1:29,34 wurde sie Weltmeisterin in 1:59,74 und verbesserte den alten Weltmeisterschaftsrekord von Mirela Lavric (Rumänien) von 2:00,06. Es war das erste sub-2.00 Rennen in der 32jährigen Geschichte dieser Weltmeisterschaften!

Die Schweizerin Delia Sclabas (17) hatte sich für drei Bewerbe bei dieser WM qualifiziert, aber das Multitalent entschied sich für die 800m und das war eine richtige Entscheidung. Sie verbesserte sich stark von 2:03,93 vor dieser WM zu 2:01,29 in Tampere. Am Freitag startet sie über 1500m...

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 800m Finale

1.

Diribe WELTEJI ETH

1:59,74 CR

2.

Carley THOMAS AUS

2:01,13 PB

3.

Delia SCLABAS SUI

2:01,29 NU20R

Frauen 800m Halbfinale

Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) hatte schon ihr Ziel erreicht: Halbfinale. Im Halbfinale war es wirklich schwieriger. Das Tempo war v.a. im zweiten Teil zu hoch. Sie konnte nicht mithalten. Nach 1:00,12 nach 400m, hatte sie keinen Kraft mehr und wurde 8. in 2:10,66. Sie hat sich gut präsentiert und die gemachte Erfahrung kann ihr niemand mehr abnehmen.

Majtie Kolberg von der LG Kreis Ahrweiler scheidet im 2. Vorlauf im 800m Halbfinale als 8. aus. Auch die Belgierin Camille Muls vor ihr und die Italienerin Eloisa Coiro schaffen es mit Platz 7 und 6 nicht ins Finale

Majtie: "Es ging zu schnell für mich. Ich bin zufrieden und bin um eine Erfahrung reicher. Und ich finde, für meine erste WM war das in Ordnung." Die Äthiopierinnen Fireweyni Hailu und Diribe Welteji dominierten die Halbfinales. Die favorisierte Amerikanerin Caitlyn Collier enttäuschte.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 800m Halbfinale
Qualification: First 2 in each heat (Q) and the next 2 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Fireweyni HAILU ETH 2:01.96 Q
2. Delia SCLABAS SUI 2:02.12 Q NU20R
3. Jackline WAMBUI KEN 2:03.44 q
2. Vorlauf 1. Diribe WELTEJI ETH 2:01.89 Q
2. Katy-Ann MCDONALD GBR 2:03.20 Q
8. Majtie KOLBERG GER 2:10.66
3. Vorlauf 1. Carley THOMAS AUS 2:03.19 Q PB
2. Gabriela GAJANOVÁ SVK
2:03.36 Q PB
3. Ayaka KAWATA JPN 2:03.37 q

Heat 1 Intermediate Times:
400m 59.71 Delia SCLABAS
Heat 2 Intermediate Times:
400m 56.71 Diribe WELTEJI
Heat 3 Intermediate Times:
400m 1:01.25 Ayaka KAWATA

Frauen 800m Vorläufe

Majtie Kolberg LG Kreis Ahrweiler im Semi-Finale 800m

Es war eine starke Vorstellung von Majtie Kolberg beim Vorlauf über 800m. Ich mag Läuferinnen die keine Angst davor haben, die Initiative zu ergreifen. Kolberg war heute ein gutes Beispiel. Sie qualifizierte sich durch ein mutiges Rennen. Es war ein langsamer Lauf. Sie wurde Vierte in 2:11,61 und qualifizierte sich direkt für das Semi-Finale. Zwei Japanerinnen waren im Vorlauf am schnellsten: Ayaka Kawata (2:05,08) und Ayano Shiomi (2:05,13).

Majtie Kolberg von der LG Kreis Ahrweiler zeigte in ihrem Vorlauf über 800m keine Angst und qualifizierte sich als 4. in 2:11,61

Reaktion: "Eigentlich war nicht geplant, dass ich 600 Meter Tempo mache, aber weil es zu langsam wurde bin an die Spitze gegangen. Ich bin hergekommen mit einer 2:05,93. Mit dem Semi-Finale bin ich sehr zufrieden. Ich hoffe, bei diesen Weltmeisterschaften auf einen Top-Ten Platz." Majtie Kolberg wird trainiert von Leo Monz Dietz.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Frauen 800m Vorläufe
Qualification: First 4 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Semi-Finals
1. Vorlauf 1. Ayano SHIOMI JPN
2:05.13 Q 4. Vorlauf 1. Caitlyn COLLIER USA
2:11.30 Q
2. Jackline WAMBUI KEN 2:05.27 Q 2. Isabelle BOFFEY GBR
2:11.43 Q
3. Samantha WATSON USA 2:06.34 Q 3. Milena KORBUT POL
2:11.52 (.516) Q
4. Jemima RUSSELL AUS 2:06.84 Q 4. Majtie KOLBERG GER 2:11.61 Q
2. Vorlauf 1. Fireweyni HAILU ETH 2:08.26 Q 5. Vorlauf 1. Diribe WELTEJI ETH
2:05.18 Q
2. Carley THOMAS AUS 2:08.57 Q 2. Katy-Ann MCDONALD GBR
2:07.24 Q
3. Gabriela GAJANOVÁ SVK 2:08.89 Q 3. Eloisa COIRO ITA
2:07.31 Q
4. Chrissani MAY JAM 2:09.88 Q 4. Delia SCLABAS SUI
2:07.43 Q
3. Vorlauf 1. Ayaka KAWATA JPN
2:05.08 Q 5. Shaquena FOOTE JAM
2:07.75 q
2. Lydia Jeruto LAGAT KEN 2:05.63 Q 6. Marharyta KACHANAVA BLR
2:07.87 q
3. Maeliss TRAPEAU FRA
2:05.72 Q 7. Jo KEANE IRL 23 Dec 2:09.59 q
4. Camille MULS BEL
2:06.41 Q  
5. Federica CORTESI ITA 2:09.27 q

Heat 1 Intermediate Times:
400m 59.82 Ayano SHIOMI
Heat 2 Intermediate Times:
400m 1:05.18 Fireweyni HAILU
Heat 3 Intermediate Times:
400m 1:00.01 Lydia Jeruto LAGAT
Heat 4 Intermediate Times:
400m 1:07.33 Majtie KOLBERG
Heat 5 Intermediate Times:
400m 1:01.66 Diribe WELTEJI
 

Männer 10.000m Finale

Die 10.000m bei den Männern wurden ein klarer Sieg für Rhonex Kipruto in 27:21,08 vor Jacob Kiplimo (Uganda) in 27:40,36 und Berihu Aregawi (Äthiopien) in 27:48,41. Aregawi gelang es auf dem letzten Kilometer den Kenianer Solomon Kiplimo Boit zu überholen, der in persönlicher Bestzeit Vierter in 27:57,44 wurde.

Der Kenianer Rhonex Kipruto gewinnt mit Championship Record das 10.000m Rennen Jacob Kiplimo aus Uganda gewinnt die Silbermedaille

28 Teilnehmer waren am Start. Darunter aber nur vier Europäer. Für die Zuseher war es schwierig das Rennen zu beobachten. Der erste 5000 Meter bestimmte Jacob Kiplimo das Tempo. Nach sieben Kilometern verschärfte Rhonex Kipruto die Pace, verschaffte sich einen Vorsprung von 100 Metern und wurde Weltmeister.

Zwischenzeiten: 1000m 2:50,46, 3000m 8:25,42, 5000m 13:57,22, 9000m 24:43,40.

Kipruto gewann im April als 18-Jähriger den 10km Lauf im Central Park New York in 27:08 min und wurde dieses Jahr Afrikanischer Crossmeister der U23.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 10.000m Finale

1.

Rhonex KIPRUTO KEN

27:21,08 CR

2.

Jacob KIPLIMO UGA

27:40,36

3.

Berihu AREGAWI ETH

27:48,41

Männer 5.000m Finale

22 Läufer waren beim 5000m Finale am Start. Zwanzig erreichten das Ziel. Ein Läufer gab auf und ein Läufer wurde disqualifiziert wegen Verstoß gegen die Regel 163b: Übertreten des Innenrandes. Die Jury war sehr streng mit Athleten, die aus der Bahn kamen. Es geht aber darum, wie das passiert. Eine Athletin wurde beim 3000m Finale disqualifiziert, obwohl sie aus der Bahn gedrückt wurde. Es gab einen Gegenprotest und die Jury d'Appel gab der Athletin recht, dass ihr Verlassen der Bahn unverschuldet war.

Das Rennen über 5000 gewann der Kenianer Edward Pingua Zakayo in 13:20,16 vor seinem Landsmann Stanley Waithaka in 13:20,57. Dritter wurde der Norweger Jakob Ingebrigtsen in 13:20,78, neuer U20-Europarekord. Der alte Rekord des Engländers Steve Binns (13:27,04) stammt aus dem Jahr 1979 und hat somit 39 Jahre gehalten.

Die Spitze beim 5000m Finale der Männer mit den zwei Äthiopiern Selemon Barega (im Ziel 4. in 13:21,16) und Telahun Haile Bekele (im Ziel 5. in 13:23,24), dem Silbermedaillengewinner Stanley Mburu Waithaka, Goldmedaillengewinner Edward Pingua Zakayo (beide Kenia) und dem Norweger Jakob Ingebrigtsen, der nach seiner Silbermedaille über 1500m nun noch Bronze im 5000m Rennen holt So freut sich ein Junioren-Weltmeister Edward Pingua Zakayo aus Kenia

Es wurde am Samstag eines der spannendsten Rennen in der Geschichte dieser Weltmeisterschaften. Favorit war der amtierende Weltmeister Selemon Barega (ETH). Konkurrenz bekam er von den Kenianern Zakayo Pingua und Stanley Waithaka. Beide hatte Barega im vorigen Jahr bei den U18-Weltmeisterschaften in Nairobi geschlagen. Die Kenianer waren gewarnt!!!

Barega und sein Landsmann Telahun Haile Bekele hatten die schnellsten Zeiten hinter ihren Namen, 12:55,58 und 13:04,63. Die Äthiopier begannen sehr schnell, mit Kilometerzeiten von 2:38,04, 2:43,84 und 2:44,82. Die Zwischenzeit nach 3000m war 8:06,70. Barega machte die meiste Tempoarbeit.

Es gab dann eine Spitzengruppe mit den zwei Äthiopiern und den Kenianern Zakayo und Waithaka. Weiter war in der Gruppe der U20-Weltmeister Jacob Kiplimo aus Uganda dabei. Der Norweger Jacob Ingebrigtsen fing sehr verhalten an und hatte schnell einen Rückstand von 50 Metern, lief aber sein eigenes Tempo. Nach 3200m gelang ihm der Anschluss an die Spitzengruppe.

Edward Pingua Zakayo aus Kenia gewinnt das 5000m Rennen in 13:20,16 Der einzige deutsche Teilnehmer über 5000m Mohamed Mohumed von der LG Olympia Dortmund erreichte einen 13. Platz in 14:30,81

In einer sehr spannenden Endphase siegte Edward Pingua Zakayo in 13:20,16 vor Stanley Waithaka in 13:20,57 und Jakob Ingebrigtsen in 13:20,78. Die ersten drei Läufer kamen innerhalb einer halben Sekunde ins Ziel! Es war für Äthiopien eine große Enttäuschung. Selemon Barega und Telahun Haile wurden nur Vierter (13:21,16) und Fünfter (13:23,24). Ingebrigtsen, der seine zweite Medaille nach Silber über 1500m holte, will bei den Europameisterschaften in Berlin über 1500m und 5000m starten.

Deutschland war vertreten durch Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund). Er wurde 13. in 14:30,81. Es war für ihn kein einfaches Rennen, mit einer sehr schnellen Spitzengruppe. Er fing sehr verhalten an. Es war für ihn schwierig, die richtige Gruppe zu finden. Das war schade, aber am Ende konnte er noch einige vielleicht zu schnell gestartete Läufer überholen.

Reaktion: "Vielleicht bin ich ein bisschen zu passiv angegangen, ich war schon etwas eingeschüchtert. Ich habe keine perfekte Gruppe gefunden und wollte mich nicht die ganze Zeit an die Spitze setzen. Meine Zeit wird kommen, irgendwann will ich da vorn mitlaufen."

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 5000m Finale

1.

Edward Pingua ZAKAYO KEN

13:20,16

2.

Stanley Mburu WAITHAKA KEN

13:20,57

3.

Jakob INGEBRIGTSEN NOR

13:20,78

.... 13. Mohamed MOHUMED GER 14:30.81

Männer 3000m Hindernis Finale

Es gab beim Finale über 3000m Hindernis eine große Überraschung. Zum ersten Mal seit Austragung dieser U20-Weltmeisterschaften im Jahr 1986 kam der Sieger nicht aus Kenia. Takele Nigate (Äthiopien), sein Landsmann Getnet Wale und Leonard Bett (Kenia) kämpften heute um den Sieg.

Überraschungssieg für Äthiopien beim 3000m Hindernis Finale durch Takele Nigate

Lange gab es eine Spitzengruppe. Mit dabei Albert Chemutai (Uganda). Auf der letzten Runde attackierte erst Leonard Bett, aber Getnet Wale reagierte sofort und es wurde immer spannender. Dann war es plötzlich Takele Nigate, der nach vorne kam und mit geringem Vorsprung in 8:25,35 siegte, nur 4/100 Sekunden vor Leonard Bett (8:25,39). Dritter wurde Getnet Wale in 8:26,16. Ein interessantes Rennen mit einem überraschenden Sieger.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 3000m Hindernis Finale

1.

Takele NIGATE ETH

8:25,35

2.

Leonard Kipkemoi BETT KEN

8:25,39

3.

Getnet WALE ETH

8:26,16

Männer 3000m Hindernis Vorläufe

Velten Schneider bei 3000m Hindernis ausgeschieden. Der erste Vorlauf über 3000m Hindernis mit Velten Schneider (VfL Sindelfingen) war wirklich ein Lauf mit Hindernissen. Nach zwei Runden stürzte fast das ganze Feld übers Hindernis. Velten Schneider (VfL Sindelfingen) konnte gerade noch ausweichen und mit Akrobatik das Hindernis nehmen. Mohamed Amine Drabli (Algerien) verletzte sich sehr und wurde von den Sanitäter vom Platz gebracht.

Das Rennen ging weiter. Velten konnte erst noch nach vorne kommen, doch auf den letzten zwei Runden verließen ihn die Kräfte. Velten Schneider wurde in seinem zweiten Hindernisrennen 10. in 9:14,74. Das reichte nicht für das Finale.

Velten Schneider (VfL Sindelfingen ) kam im von Stürzen geprägten 1. Vorlauf über 3000m Hindernis bei seinem erst zweiten Hindernisrennen überhaupt auf Rang 10 in 9:14,74

Reaktion: "Es fehlt mir noch an Substanz, aber ich bin davon überzeugt, dass ich die noch bekomme. Das kostet Zeit!! Ich bin bereit zu investieren!"

Die schnellsten Zeiten wurden im 2. Vorlauf von Getnet Wale (ETH) 8:39,15 und Leonard Bett (KEN): 8:39,30 gelaufen. Im 1. Vorlauf war Albert Chemutai aus Uganda in 8:49,47 der Schnellste.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 3000m Hindernis Vorläufe
Qualification: First 5 in each heat (Q) and the next 5 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Albert CHEMUTAI UGA 8:49.47 Q
2. Takele NIGATE ETH 8:51.17 Q
3. Mohamed ER RACHDI MAR 8:58.95 Q
4. Nikolaos SAKIS GRE 8:59.58 Q PB
5. Murat YALÇINKAYA TUR 9:02.80 Q
6. Alex DROVER CAN 9:02.97 q PB
7. Giovanni GATTO ITA 9:03.21 q
10. Velten SCHNEIDER GER 9:14.74
2. Vorlauf 1. Getnet WALE ETH 8:39.15 Q
2. Leonard Kipkemoi BETT KEN 8:39.30 Q
3. Trung Cuong NGUYEN VIE 8:51.16 Q NU20R
4. Denis CHEROTICH UGA 8:51.56 Q PB
5. Tim VAN DE VELDE BEL 8:52.78 Q
6. Takumi YOSHIDA JPN 8:56.64 q
7. Stefan SCHMID AUT 9:01.91 q
8. David FOLLER CZE 9:02.45 q

Heat 1 Intermediate Times:
1000m 3:01.51 Albert CHEMUTAI
2000m 6:04.61 Albert CHEMUTAI
Heat 2 Intermediate Times:
1000m 2:54.60 Getnet WALE
2000m 5:49.25 Getnet WALE

Männer 1500m Finale

Die 1500m der Männer waren eines der interessantesten Rennen während dieser Weltmeisterschaften. George Manangoi (KEN) wurde in 3:41,71 Weltmeister vor Jakob Ingebrigtsen (NOR) 3:41,89 und Justus Soget (KEN) in 3:42,14. Samuel Tefera (ETH) der Hallenweltmeister von Birmingham 2018 wurde nur 5. in 3:43,91.

Die 1500m der Männer waren eines der interessantesten Rennen während dieser Weltmeisterschaften George Manangoi (KEN) wird Weltmeister vor Jakob Ingebrigtsen (NOR) und Justus Soget (KEN)

Dieses Rennen war sehr stark besetzt. Am Anfang ging der Kenianer Soget in Führung. Es wurde sehr spannend als Samuel Tefera aus Äthiopien die Führung nach 700 Metern übernahm. Nach 1100 Metern lag er noch immer in Führung (2:48,10). Wie hoch die Qualität des Rennens war, dies zeigt die Rundenzeit zwischen 700m und 1100m: 56,49 sec.

Die letzte Runde war sehr spannend, als Soget und Ingbrigtsen Tefera überholten und um den Sieg kämpften. Man hat nicht mit dem schnellen Manangoi gerechnet. Auf den letzten Metern sprintete George Manangoi nach vorne und wurde Weltmeister. Der Vorsprung auf Ingebrigtsen war sehr gering: nur 18/100stel Sekunden. Enttäuschend für Tefera, der die Weltrangliste mit fast 3 Sekunden Vorsprung (3:31,63) dieses Jahr anführt.

George Manangoi wurde voriges Jahr U18-Weltmeister! Der Bruder von George Manangoi, Elijah (25 Jahre) ist sein großes Vorbild. Elijah ist einer der besten 1500m-Läufer der Welt mit einer PB von 3:29,67. Er war Zweiter der Weltmeisterschaft 2015.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 1500m Finale

1.

George Meitamei MANANGOI

3:41,71

2.

Jakob INGEBRIGTSEN NOR

3:41,89

3.

Justus SOGET KEN

3:42,14

Männer 1500m Vorläufe

Deutsche 1500m Läufer erfolglos

Die beiden deutschen Vertreter in 1500m Vorlauf Jonathan Schmidt (Dresdner SC 1898) und Maximilian Sluka (Hallesche Leichtathletik Freunde) konnten nicht zeigen was sie wirklich können. Mit einem 9. (Sluka in 3:51,92) und 10. Platz (Schmidt in 3:55,56) können sie nicht zufrieden sein.

Die schnellste Zeit des 1500m Vorläufe lief Samuel Tefera aus Äthiopien in 3:44,48. Maximilian Sluka (Hallesche Leichtathletik Freunde) lief im 3. Vorlauf auf Rang 9 und kam damit nicht weiter Jonathan Schmidt (Dresdner SC 1898), hier hinter dem Kanadier Charlie Dannatt (12.), verpasste im 1. Vorlauf über 1500m als 10. den Einzug ins Finale

Sluka lag hinten im Feld, versuchte aber rund 500 Meter vor dem Ende des Rennens sich weiter nach vorne zu arbeiten. Nach diesem Zwischenspurt hatte er keine Kraft mehr. Die schnellste Zeit des Tages war von Samuel Tefera in 3:44,48. Es wurde bei den Vorläufen sehr viel taktiert. Der Norweger Jakob Ingebrigtsen gewann so seinen Heat in 3:51,34.

Jonathan Schmidt: "Das Rennen war nicht so schnell, darum ärgere ich mich sehr. Vielleicht bin ich etwas zu aggressiv angegangen", sagte er selbstkritisch, "dann hatte ich keine Kraft mehr und es war vorbei. Das ist traurig, ich hatte es mir anders vorgestellt."

Maximilian Sluka: "Das war nicht mein Tag, alles ist etwas blöd gelaufen", sagte er erschöpft.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 1500m Vorläufe
Qualification: First 3 in each heat (Q) and the next 3 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Jakob INGEBRIGTSEN NOR
3:51.34 Q
2. George Meitamei MANANGOI KEN
3:51.40 Q
3. Oussama CHERRAD ALG 3:52.33 Q
10. Jonathan SCHMIDT GER 3:55.56
2. Vorlauf 1. Justus SOGET KEN
3:44.70 Q
2. Birhanu SORSA ETH
3:44.92 Q
3. Cooper TEARE USA
3:45.06 Q
4. Robin VAN RIEL NED
3:45.52 q
5. Sondre JUVEN NOR 3:45.64 q
3. Vorlauf 1. Samuel TEFERA ETH
3:44.48 Q
2. Elzan BIBIC SRB
3:44.68 Q
3. Jake HEYWARD GBR
3:45.45 Q
4. Callum DAVIES AUS 3:46.32 q
9. Maximilian SLUKA GER 3:51.92

Heat 1 Intermediate Times:
300m 47.89 Quentin MALRIQ (FRA) - 7.
700m 1:57.14 Mario GARCÍA (ESP) - 4.
1100m 2:57.12 Jakob INGEBRIGTSEN
Heat 2 Intermediate Times:
300m 43.59 Justus SOGET
700m 1:48.39 Justus SOGET
1100m 2:49.40 Birhanu SORSA
Heat 3 Intermediate Times:
300m 46.18 .ANKIT (IND) - 12.
700m 1:50.97 Bram ANDERIESSEN (NED) - 7.
1100m 2:49.84 Samuel TEFERA

Männer 800m Finale

Turbulenzen beim 800m Finale

Die 800m Männer wurden ein Sieg für den Kenianer Solomom Lekuta in 1:46,35 vor seinem Landsmann Ngeno Kipngetich und - OUSSAMA Cherad (Algerien)??? Nein der Algerier wurde zurecht disqualifiziert, weil er auf den letzten 50 Metern plötzlich von Bahn 1 auf Bahn 3 wechselte. Er behinderte dabei den Belgier Eliott Crestan, der eine sichere Medaille verlor. Es folgte ein Protest von Belgien und Cherrad wurde disqualifiziert, wodurch der Belgier Crestan Dritter wurde.

Im 800m Finale wurde Oussama Cherad aus Algerien disqualifiziert, Ngeno Kipngetich aus Kenia wird Zweiter Die Goldmedaille holt Solomom Lekuta für Kenia. Der Belgier Eliott Crestan gewinnt Bronze

Am Anfang ging Lekuta sofort in Führung (200min in 25 sec). Dann kam der Äthiopier Adisu Girma nach vorne (400m in 52,17). Nach 350 Metern stürzte der Engländer Markhim Lonsdale. Auf den letzten 200 Metern attackierte Kipgnetich Girma mit Erfolg und man erwartete einen Sieg von einem dieser zwei Läufer. Man hatte nicht mit Lekuta gerechnet, der aus verlorener Position plötzlich nach vorne kam und Weltmeister wurde in 1:46,35 vor Kipngetich in 1:46,45. Elliod Crestan wurde dann doch noch Dritter in 1:47,27. Adisu Girma lief in 1:47,27 auf Rang 4.

Solomon Lekuta hat eine PB von 1:46,16, gelaufen in diesem Jahr. Letztes Jahr wurde er U20- Afrikameister.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 800m Finale

1.

Solomon LEKUTA KEN

1:46,35

2.

Ngeno KIPNGETICH KEN

1:46,45 PB

3.

Eliott CRESTAN BEL

1:47,27

Männer 800m Halbfinale

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 800m Halbfinale
Qualification: First 3 in each heat (Q) and the next 2 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. Solomon LEKUTA KEN
1:47.56 Q
2. Adisu GIRMA ETH
1:47.88 Q
3. Alex BOTTERILL GBR 1:47.97 Q
2. Vorlauf 1. Ngeno KIPNGETICH KEN
1:46.81 Q
2. Eliott CRESTAN BEL
1:46.84 Q NU20R
3. Simone BARONTINI ITA
1:47.35 Q PB
4. Oussama CHERRAD ALG
1:47.36 q PB
5. Markhim LONSDALE GBR 1:47.73 q

Heat 1 Intermediate Times:
400m 53.35 Solomon LEKUTA
Heat 2 Intermediate Times:
400m 52.63 Ngeno KIPNGETICH

Männer 800m Vorläufe

Bei den 800m Vorläufen war Deutschland durch Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau) vertreten. Er wurde im ersten Vorlauf 8. in 1:52,39, weit entfernt von seiner persönlichen Bestzeit (1:49,37) und war damit ausgeschieden. Es war seine erste Teilnahme bei einer internationalen Meisterschaft und es war kein einfaches Rennen für ihn. "Ich wusste schon, dass ich in meinem Vorlauf die langsamste PB hatte, aber ich wollte zeigen, dass ich nicht umsonst nach Tampere gekommen war. Die ersten 300 Meter konnte ich gut mitlaufen, danach wurde ich eingeschlossen und es wurde schwierig. Auf den letzten 100 Metern ging dann gar nichts mehr. Es war trotzdem der größte Erfolg meiner Karriere, hier dabei zu sein, Erfahrung zu sammeln und die Belohnung für viele Jahren harte Arbeit."

Den ersten 800m Vorlauf gewann Josh Hoey aus den USA Im 2. von 4 Vorläufen wurde der Italiener Simone Barontini als Schnellster gewertet. Der vor ihm einlaufende Äthiopier Tadese Lemi wurde disqualifiziert
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Eine Zeit von 1:49,56 wäre notwendig gewesen, um ins Halbfinale zu kommen. In den Vorläufen wurde stark taktiert. Der schnellste war der Kenianer Solomon Lekuta in 1:48,19. Er stand auch hochnotiert in der Bestenliste mit 1:46,16.

10. - 15.7.18 - U20 Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland)
Männer 800m Vorläufe
Qualification: First 3 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Semi-Finals
1. Vorlauf 1. Josh HOEY USA 1:48.86 Q 3. Vorlauf 1. Solomon LEKUTA KEN 1:48.19 Q
2. Eliott CRESTAN BEL
1:48.92 Q 2. Marino BLOUDEK CRO
1:48.54 Q
3. Sven CEPUŠ CRO
1:49.03 (.030) Q 3. Markhim LONSDALE GBR
1:48.60 (.597) Q SB
4. Juan Diego CASTRO CRC 1:49.18 q NU20R 4. Adisu GIRMA ETH
1:48.60 (.600) q
...8. Oskar SCHWARZER GER 1:52.39 5. Pieter SISK BEL
1:49.40 (.392) q
2. Vorlauf 1. Simone BARONTINI ITA
1:49.73 Q 6. Oussama CHERRAD ALG 1:49.40 (.395) q PB
2. Alex BOTTERILL GBR
1:50.26 Q 4. Vorlauf 1. Ngeno KIPNGETICH KEN
1:49.03 (.026) Q
3. Mehmet ÇELIK TUR 1:50.61 Q 2. Marcelo PEREIRA POR
1:49.49 Q PB
  3. Rey RIVERA USA 1:49.53 Q

Heat 1 Intermediate Times:
400m 54.05 Josh HOEY
Heat 2 Intermediate Times:
400m 53.83 Tadese LEMI
Heat 3 Intermediate Times:
400m 51.84 Pieter SISK
Heat 4 Intermediate Times:
400m 54.02 Ngeno KIPNGETICH

Bericht und Fotos von René van Zee

Ergebnisse www.iaaf.org/competitions

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung