14.6.19 - 36. Michelstädter Bienenmarkt-Stadtlauf

Super Kulisse

von Constanze & Walter Wagner 

Viele weitere Bilder in den Foto-Impressionen im LaufReport HIER

Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit, lautet ein römisches Sprichwort - lernt man auf der Internetseite des Kreisvereins Odenwälder Imker. Aktuell wird leider mehr vom Bienensterben berichtet sowie Allgemein von Gesundheitsgefahren aus der Natur. Für die Imker ist das traditionelle Volksfest Gelegenheit ihr Wissen und ihre Produkte darzubieten. Seit 1955 lockt das Familienfest alljährlich mit Vergnügungs- und Unterhaltungsangeboten 10 Tage lang generationenübergreifend Familien auf den Festplatz. 2019 also zum 64. Mal. Seit Anfang der Neunziger bereichert der Bienenmarkt Stadtlauf des LC Michelstadt das Rahmenprogramm, fand jetzt zum 36. Mal statt und es hätte sich angeboten, werblich das gemeinsame Hundertjährige herauszustellen. Doch scheint ein solches Agenturgehabe dem Leichtathletikclub fremd. Eine solide Laufveranstaltung in der rund 16.000 Einwohner zählenden Stadt anzubieten, mit der Besonderheit der mittelalterlich geprägten Gassen, teils auf Kopfsteinplaster sowie mit einigen Ecken und Kanten, die zudem einige Höhenmeter pro Runde abverlangt, dies zudem im Trubel des Bienenmarktes, ist eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe.

Im Mittelpunkt aller Läufe des Michelstädter Bienenmarkt-Stadtlaufs steht das imposante "Alte Rathaus", die bekannteste Sehenswürdigkeit mitten in Michelstadt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Das Altstadtbild ist von zahlreichen Fachwerkbauten bestimmt, aber auch von der Stadtmauer mit dem Diebsturm. Außerhalb der Altstadt sind die Einhards-Basilika und das Schloss Fürstenau in Stadtteil Steinbach und unweit der Stadt das Jagdschloss Eulbach, Römerbad und Kastelle des Neckar-Odenwald-Limes sowie die angrenzende Kreisstadt Erbach mit vielen weiteren Baudenkmälern. Attraktion des zeitlich an Pfingsten orientierten Bienenmarktes ist am Stadtlauftag ein Großfeuerwerk am Abend, wer den Blumenkorso und die Versteigerung der Bienen zum Abschluss des Marktes miterleben möchte, ist mit einem mehrtägigen Aufenthalt gut beraten. Langweilig wird es garantiert nie.

An einem Freitagabend, zwei Tage vor dem letzten Festtag des 10tägigen Michelstädter Bienenmarkts, ist der Stadtlauf integriert Ein schönes Ambiente bietet das historische Rathaus von 1484 mit seinem allseits freistehenden spätmittelalterlichem Fachwerkbau für die Startnummernausgabe

Beim Stadtlauf in Michelstadt erfreut die rege Beteiligung an beiden Schülerläufen besonders, zeigt es doch, dass in der ländlichen Region im Odenwaldkreis Heranwachsende neben dem Herumtippen auf Mobilfunkgeräten noch Sport und Bewegung mögen. Hie und da gelingt es Sportvereinen den Nachwuchs für gemeinsame Übungsstunden zu bündeln und für Leichtathletik zu begeistern.

Punkt 18.00 Uhr hallte die erste Startklappe über den Marktplatz und entließ die Schülerinnen auf den 1500 Meter langen Kurs, vorbei am historischen 1484 erbauten Rathaus und leicht ansteigend zum Lindenplatz. 125 Mädchen kamen ins Ziel und damit wurden die Jungs um drei Finisher übertroffen. Mit 247 erfolgreichen Kindern wurde die Vorjahreszahl um 50 verfehlt. Zum Rückgang trugen die Jungs mit 32 überraschend stärker bei. Einer Argumentation, die Distanz sei zu lang, zumal auf dem Kurs, müsste man zustimmen, bedenkt man die Leistungsunterschiede in den Klassen von M/W8 bis M/W15 aufgrund der körperlichen Entwicklung.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info Marathon Deutsche Weinstraße

Zwei Schülerläufe eröffnen den Bienemarktlauf. Zunächst werden die Schülerinnen mit einer Startklappe auf die 1,5 Kilometer lange Runde geschickt Eine halbe Stunde später folgen die Schüler

Es spräche einiges für einen kürzeren Lauf für die Jüngeren, wenngleich Rüya Alatas vom TSV Erbach in 5:49 min als Dritte im Zieleinlauf in der Klasse W9 siegte und von ihren direkten Konkurrentinnen um einen ganzen Kopf überragt wurde.

Dass Sarah Köcher von der LG Odenwald/TSG Bad König als erste in den Zielkanal laufen würde, das war zu erwarten. Mit 5:23 unterbot sie ihre Siegerzeit des Vorjahres um acht Sekunden. Gemeldet ist sie am nächsten Wochenende bei den Süddeutschen Meisterschaften für 2000m und für 800m, bis dahin muss aber eine aufgetretene Verletzung auskuriert sein, sonst wird es nichts mit der Meisterschaft für die W14-Siegerin. Ihre Teamkameradin Marlen Rutsch folgte in 5:36 min als Zweite und W13-Siegerin ins Ziel. Sie hat sich um beachtliche 29 Sekunden gegenüber dem Vorjahr, als sie auf Rang 3 finishte, verbessern können.

Sarah Köcher (W14) von der LG Odenwald/TSG Bad König läuft mit 5:23 Minuten als schnellste Schülerin ins Ziel Auf Platz 2 folgt Vereinskollegin und schnellste der W13 Marlen Rutsch in 5:36 min Rüya Alatas vom TSV Erbach Leichtathletik folgt als Siegerin der zweitjüngsten Klasse W9 in 5:49 min auf Rang 3

Vorjahressieger Patrick Lorenz war Augenzeuge an der Strecke, wie die gleichaltrigen Marek Beysel und Florian Budel nun um einen Platz aufrückten. Beide in der Klasse M15 für die Leichtathletikgemeinschaft Odenwald am Start, gewann Marek in 5:13 min für den SC Beerfelden, gefolgt von Florian in 5:14 min für TSG Bad König.

Ebenfalls für die in der LGO vertretene TSG Bad König starten der Dritte und M13-Sieger Finn König (5:31) und Bjarne Aelken (1. M14 - 5:32). Weitere Klassensieger demonstrierten, dass man auch in anderen Vereinen Talente besitzt, diese alle zu nennen sprengte jedoch den Rahmen, die Ergebnisse können am Ende des Beitrags aufgerufen werden.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info GELITA Trail Marathon Heidelberg HIER

Die Schülerkonkurrenz führt M15-Läufer Marek Beysel, (LGO/SC Beerfelden) in 5:13 min an Knapp dahinter in 5:14 min folgt Florian Budel von der LG Odenwald/TSG Bad König als 2. der M15 Finn König (LG Odenwald/TSG Bad König) gewinnt die M13 mit 5:31 min auf Rang 3, Vereinskollege Bjarne Aelken läuft mit 5:32 knapp dahinter auf Platz 4 (1. M14)

5 Kilometer für Alle

Zweieinhalb Kilometer misst die Runde, die zwei Mal absolviert werden muss. In der verwinkelten Altstadt verbirgt sich nach mancher Kurve eine Überraschung. Wer die Strecke kennt, hat leichte Vorteile. Vor allem bei der kürzeren Distanz mit 50 Finishern kann man schnell mal allein auf weiter Flur sein und wird vielleicht unsicher, ob man wo falsch abgebogen war, bis der nächste Streckenposten oder ein Zuschauernest Entwarnung gibt. Drei Finisher mehr als im Vorjahr, beim Zehner sollte es mit 146 Zielerfassungen sogar ein Zuwachs von 38 geben, zeigen die verlässliche Beliebtheit des Bienenmarkt Stadtlaufs. Laufteilnahmen klar unterhalb der Dreistelligkeit sind im Odenwald nicht ungewöhnlich, umso erfreulicher, dass der Kalender dennoch regelmäßige Lauftermine anbietet. Dazu trägt auch der Odenwald-Cup bei, mit 12 Veranstaltungsterminen 2019. Michelstadt war vierte Station für die fleißigen Punktesammler.

Der namensgebende Bienenmarkt wird auf dem 2,5 km langen Rundkurs mehrmals passiert. Der 5km Lauf für Alle wird zunächst von Tom Weyrauch angeführt, dicht gefolgt von Jochen Throm Gerhard Weinländer vom LAC Quelle Fürth hat sich auf Rang 3 positioniert Beim Durchlauf in die 2. Runde hat sich Jochen Throm vor Tom Weyrauch gesetzt

Von den Zuschauern zu forschem Start animiert jagen den Startanstieg gleich mal jene mit vorne weg, die man bald durchreichen wird oder gar nicht mehr zu sehen bekommt, weil so ein Rundenlauf auch zum Rennabbruch verlockt. Am gut besuchten Lindenplatz muss man noch vorbei, dort fand über Jahrhunderte das Zentgericht statt und hier wurden die Urteile vollstreckt. Bevorzugt wurde dazu das Beil, die letzte Hinrichtung ist mit 1762 datiert. Für die Läuferinnen und Läufer, die schon kopflos losgestürmt waren, schließt glücklicher Weise ein leichterer Streckenabschnitt an, der zur Erholung angeraten sei. Wer sich jetzt gar aufbäumt um an den erfahrenen Straßenläufern dran zu bleiben, dem eröffnet sich als Einsteiger auf den verbleibenden vier Kilometern die ganze Palette der möglichen Folgen einer falschen Renneinteilung.

Die selektive Strecke sorgte aber auch auf den ersten Plätzen für reichlich Distanz. Nach 17:04 min war Jochen Throm ausgemachter Sieger. Der 34-jährige Informationstechniker aus Limbach, einer zu Baden-Württemberg zählenden Gemeinde am Südostrand des Odenwaldes, war erstmals Teilnehmer in Michelstadt und fand die Kulisse einfach super. Drei bis vier Mal die Woche trainiert er, fährt viel mit dem Rad und verwendet die freie Zeit nach der Arbeit in Neckarsulm lieber für die kleine Tochter, als seine Trainingsumfänge zu erweitern. Dennoch war er schneller als Steffen Denk im Vorjahr und wollte eine zukünftige Teilnahme am Zehner nicht gänzlich ausschließen. Tom Weyrauch folgte in 17:51 m ohne Vereinsangabe und als U20-Sieger auf dem zweiten Rang und distanzierte Gerhard Weinländer (LAC Quelle Fürth), Dritter in 18:30 min.

Sylvie Müller (ASC Darmstadt) führt das Frauenfeld beim 5km Lauf an Helena Daum (LGO/TSG Bad König) wird den 2. Platz bis ins Ziel halten U18-Läuferin Mareike Krauß (LGO/TSG Bad König) läuft auf Rang 3

Sylvie Müller vom ASC Darmstadt entschied sich nach ihrer Teilnahme an der JP Morgan Corporate Challenge, wo sie Mittwoch über 5,6 km in 21:06 min für ADH Dieburg Siebte wurde, für die 5 km Distanz in Michelstadt. Nach längerer Wettkampfpause will sie es ruhig angehen lassen. Die Zurückhaltung hat ein absehbares Ende, denn für den Herbst plant die 28jährige Betriebswirtschaftlerin ihren ersten Marathon. Mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 1:25 h, zielt sie bei ihrem Marathon-Debüt auf eine Zeit von 3:10 h. Die gute Stimmung dank der Zuschauer und das abwechslungsreiche, aber auch ambitionierte Streckenprofil, gefielen ihr gut. Gleich hinter dem Männerpodium finishte sie in 19:17 min als überlegene Frauensiegerin. Die weiteren Plätze auf dem Siegertreppchen gingen an Helena Daum vom der LGO / TSG Bad König in 21:31 h, ebenfalls W20 und die U18-Siegerin Mareike Krauß (22:21) vom gleichen Verein.

Nicht sehr freundlich hat der Bienenmarkt im Volksmund den Beinamen "Pitschefescht", mundartlich für Pfützenfest erhalten. Eine gewisse Regenneigung herrschte auch am Stadtlauftag vor und tatsächlich fielen ein paar wenige Tropfen, doch von den angesagten Schauern blieb man verschont. Temperaturen und Bedingungen waren also beinahe ideal als im Beisein von Bürgermeister Stephan Kelbert der Hauptlauf um 19:45 startete. Da dessen Zeit in diesem Jahr begrenzt war, erwartete die ersten drei Frauen und Männer eine vorgezogene Schnellsiegerehrung. Man musste jedenfalls auf die Gratulation und die Preisüberreichung von höchster Stelle beim "100-Jahr-Jubiläum" nicht verzichten.

Das 5km Siegerpaar Paar Sylvie Müller und Jochen Throm erwarten ihre Ehrung am Historischen Rathaus Derweil starten die 10 km Läufer auf den 4 Rundenkurs á 2,5 km, angeführt von Jonas Uster vor Tobias Balthesen und Bachit Yousif In der weitern Verfolgergruppe lässen es Sebastian Bleitgen (Nr. 145) und der spätere M45-Sieger Jürgen Reiser ruhig angehen

10 km Hauptlauf mit lange offenem Ausgang

Hatte im Vorjahr der Australier Bryn Nicholls mit seinem Sieg die regionale Laufspitze düpiert, schien man dieses Mal wieder unter sich. Reihum wurde von Wettkampfteilnahmen berichtet, auch von Bahnrennen und etwas exotisch, dem ÖTILLÖ SwimRun auf den Isles of Scilly im Südwesten von England, ein Qualifikationsrennen für die Weltmeisterschaftsteilnahme am vorangegangenen Wochenende, unter dessen Eindrücken die Teilnehmer des Tria-Team VfL Michelstadt noch standen. Bei Wechseln von 9 Schwimmstrecken (8,5 km) und 10 Laufstrecken (28 km) waren Frank Mertens und Sebastian Bleitgen fünfschnellstes der 120 Paare.

Das 10km Frauenfeld führt Svenja Clemens an. Mit der Nr. 37 Marius Volk vom Gymnasium Michelstadt, der die MJA gewinnen wird, sein Mitschüler Tim Uster (Nr. 35) wird 2. dieser Altersklasse. Dazwischen Dirk Karl von der TSG Grünstadt, der entsprechend seiner Startnummer 50 in dieser Altersklasse gewinnen wird Die Frauenverfolgergruppe angeführt von Gesa Heers (248) und Margrit Elfers (28)

An die Spitze setzte sich sogleich der 21jährige Jonas Uster von der LGO / TSG Bad König, im Schlepp den M40er Tobias Balthesen von der TSG 78 Heidelberg und Vereinskamerad Bachit Yousif. Unweit dahinter die Verfolger, SwimRun-Ass Sebastian Bleitgen, Jürgen Reiser, Tobias Hegmann und weitere. Jonas Uster machte Druck, konnte Tobias Balthesen aber nicht abschütteln. 2016 führten die Beiden schon einmal die Einlaufliste an, mit dem um sechs Sekunden besseren Ende für den Jüngeren. "Der Jonas ist spurtstark", wurde über den Ausgang unter Zuschauern spekuliert. Doch Tobias Balthesen ist in hervorragender Form, hatte sechs Tage zuvor bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000m in der M40 den Bronzerang in persönlicher Bestzeit von 32:41,75 erkämpft. Auf der Straße steht seine 10 km PB bei 32:21 min. Auch im letzten Jahr war es Jonas Uster als Drittplatziertem gelungen, Tobias Balthesen auf den vierten Rang zu verweisen.

Elmar Zöller vom ELT Großheubach führt die M55 an Bilden das ganze Rennen lang ein Ü50-Quartett. Volker Kißling (56) aus Michelstadt wird 2. M50, Achim Schumacher (112) vom LAZ Mosbach-Elztal wird 2. M55, Frank Lauser vom KSV Reichelsheim wird 3. der M50 und Werner Stojetz (228) vom SC Güttersbach 3. der M55 In der M75 ist Dieter Meixner vom 1.FC Kaiserslautern nicht zu schlagen In der M70 ist Karl-Heinz Menzel vom KSV Reichelsheim vorn

Eingangs der dritten Runde lag der in Eberbach ansässige Förderschullehrer an der Gewerbeschule Mosbach vor dem in Darmstadt vor dem Bachelorabschluss stehenden Ingenieursstudenten, der für sich den Triathlon entdeckt hat. Die Umstehenden raunten: "Der macht zu viel." Tatsächlich traten bei Jonas nach zwei Runden Wadenprobleme auf, die den Rückstand auf Balthesen rasch anwachsen ließen. Nach 33:24 min war Tobias Balthesen als Sieger durchs Ziel gelaufen und konnte nur bestätigen: "Derzeit läuft es richtig gut bei mir." Bei der langen Laufnacht in Karlsruhe verbesserte er sich über 5000m auf 15:41,7 min. Sein Ziel ist es, an seiner 10 km Zeit zu feilen. Trainiert wird er aus der Ferne von Hendrik Pfeiffer vom TV 01 Wattenscheid, PB Marathon 2:13:11 h. Balthesen ist Marathon bisher nur als Tempomacher für Veronica Clio Hähnle-Pohl gelaufen, dies immerhin in 2:35 h.

Tobias Balthesen von der TSG 78 Heidelberg läuft als Erster über 10 Kilometer ins Ziel des 36. Michelstädter Bienenmarkt-Stadtlauf Jonas Uster von der LG Odenwald/TSG Bad König folgt als Zweiter vor ... ... Sebastian Bleitgen vom Tria-Team VfL Michelstadt Sprintass Bachit Yousif ( LG Odenwald/TSG Bad König) wird 4. Tobias Hegmann von der TSG Kleinostheim läuft auf Rang 5

Jonas Uster erreichte die Ziellinie in 33:52 min. Ob die geplante Teilnahme am Darmstädter Stadtlauf Sinn macht, das überlegt er sich noch bis Mittwoch. Gemeldet ist er noch nicht. Hinter den beiden Ersten gab es auf den vier Runden spannende Positionskämpfe. Während Bachit Yousif erst Knieprobleme, dann Seitenstiche bekam, nur vier Tage nach seinem 400 m Rennen (53 sec) beim Heidelberger Spintfest und auf den vierten Rang in 36:10 min zurückfiel, kletterte der athletische Sebastian Bleitgen in 35:38 min noch aufs Podium. Bevorzugt wurde in Michelstadt das Schwert und nicht der Strang, ursächlich für die Wunden an seinem Hals war aber der Neoprenanzug, den er beim SwimRun in England 4:55:39 h getragen hatte.

Der publikumsgesäumte Marktplatz wird auf dem 2,5 km langen Rundkurs mehrmals durchlaufen Erst Schlussfahrer bei den Schülerläufen, dann Schlussläufer in den 5km und 10km Rennen - Manfred Schubert brachte es beim 36. Michelstädter Bienenmarkt-Stadtlauf wohl auf die höchste Anzahl an sportlich absolvierten Kilometern

Tobias Hegmann von der TSG Kleinostheim komplettierte auf Gesamtrang 5 das M40-Podium in 36:13 min gefolgt von M45-Sieger Jürgen Reiser in 36:34 min. Nils Rebscher in 37:07 min und Elmar Zöller, 1. M55er in 39:05 schafften es noch vor der Frauensiegerin ins Ziel.

Svenja Clemens rückt immer mehr in den Fokus

Im vergangenen Jahr wurde die 17jährige beim Bienenmarkt Stadtlauf in 40:42 min zum zweiten Mal Zweite (2017 - 43:02 min), nun verbesserte sich die Schülerin an der Georg-August-Zinn-Schule im elften Schuljahr auf 39:10 min und Platz 1. Für LGO / TSG Bad König startend, war sie früher auch schon beim 5 km Lauf und bei den Schülerläufen dabei. Ihre 10 km Bestzeit steht bei 37:19 min, ihre Bestzeit über 5000m ist 18:21 min. Sie ist 2018 auch schon einen Halbmarathon Frankfurt in 1:35:54 h gelaufen. Hinter der Jugendsiegerin folgte Margrit Elfers (W20) von SC Kemmern in 41:26 min ins Ziel, ebenfalls um einen Platz gegenüber 2018 verbessert.

Svenja Clemens von der TSG Bad König biegt als schnellste Frau Richtung Marktplatz und Ziel ein Margrit Elfers vom SC Kemmern folgt als Zweite W45-Siegerin Gesa Heers vom Tria-Team Vfl Michelstadt wird 3.

Dritte wurde Gesa-Heers vom Tria-Team VfL Michelstadt, W45-Siegerin in 42:23 min. Sie war mit sich sehr zufrieden, wenngleich sie 2017 den Zehner noch gewonnen hatte und im Vorjahr über 5 km siegte. Es war für sie ein letztes Tempotraining für den Gigathlon in 2 Wochen, wo sie sich mit Ehemann Stephan Mertins die diversen Disziplinen teilt. Er übernimmt das Schwimmen und Mountainbiken, sie die Strecken auf dem Rennrad. Beim den Lauf- und Trailstrecken wechseln sie sich ab. Das ist unser Urlaub, klärte Stephan auf, der ebenfalls beim englischen ÖtillÖ startete, aber abbrechen musste. Heute wurde er in 40:27 min 2. der M45.

"Generationenwechsel": W60-Siegerin Marlene Breunig vom TV 04 Wörth wird von der B-Jugendlichen Svenja Clemens überrundet Auch Sabine Kube vom KSV Reichelsheim freute sich über die eigene Überrundung durch ihre schnelle Tochter Svenja, der Sieg in der W50 ging an sie. Ebenso gut gelaunt im Rennen, ihre Begleiter Daniel Deppe (115) vom TSV Sensbachtal und Mark Trautmann (241) aus Michelstadt Ilse Storch vom LC Tölzer Land versüßte den Besuch bei ihrer Mutter in Michelstadt mit dem W55-Sieg. Die Professorin für Biologie wurde dabei gesamt 4. Frau im 10km Rennen

Schon auf dem vierten Rang finishte die W55-Siegerin Ilse Storch vom LC Tölzer Land in 44:24 min. Ein Besuch bei der Mutter, die trotz ihrer 90 Jahre geduldig bis zur Siegerehrung vor der offenen Halle des historischen Rathauses ausharrte, war ursächlich für die Teilnahme im Hessischen. Seit 30 Jahren betreibt sie Laufsport, vorher Handball, aber erst mit Anfang 50 nimmt sie an Wettkämpfen teil. Marathon lief sie bei den Deutschen Meisterschaften 2018 in 3:15:09 h und wurde Vizemeisterin ihrer Altersklasse, 2017 holte sie in 3:17:45 den Titel und 2016 wurde sie bei der DM in 3:15:29 Dritte. Die 58jährige promovierte Biologin ist seit 2004 Professorin der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen, Universität Freiburg, lehrt Wildtierökologie und Wildtiermanagement. Sie läuft lieber längere Distanzen, allerding bot sich der Stadtlauf zum Wiedereinstieg nach mehrmonatiger Verletzung an und das Ergebnis stimmte sie recht zufrieden, obwohl "der Kurs nicht ganz einfach ist."

Sportlicher Familienausflug: Die B-Jugendliche Svenja Clemens gewinnt das 10km Rennen der Frauen, ihre Mutter Sabine Kube die Altersklasse W50 Die atmosphärische Siegerehrung erfolgt durch Bürgermeister Stephan Kelbert am "Alten Rathaus", der bekanntesten Sehenswürdigkeit mitten in Michelstadt Das 10km-Siegerpaar des 36. Michelstädter Bienenmarkt-Stadtlauf Svenja Clemens von der TSG Bad König und Tobias Balthesen von der TSG 78 Heidelberg
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die Ergebnisse waren im Aushang, nur noch wenige Kuchenstücke standen zur Disposition, der Kaffee war noch heiß, aber Kaltgetränke mehr gefragt. Rasch waren der Versorgungstand und Streckenabsperrungen abgebaut, die Spuren des Sportspektakels beseitigt. Der LC Michelstadt erledigte seinen Stadtlauf routiniert und verlässlich. Das sportliche Feuerwerk war beendet, das pyrotechnische konnte kommen.

Bericht von Constanze & Walter Wagner

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.lc-michelstadt.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung